Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2002: Das "virtuelle Call Center" ist Realität geworden

07.02.2002


Die auf Service-Rufnummern (0180, 0800, 0190, 0900) spezialisierte Mainzer Telefongesellschaft dtms präsentiert auf der CeBIT 2002 ihre dtmsNetworkACD(c) , welche die Einrichtung von "virtuellen Call Centern" mit dezentral einsetzbaren Home-Agents ermöglicht.

Wer heute an Call Center denkt, hat meist ein Bild vor Augen: Ein Großraumbüro mit PC-Arbeitsplätzen sowie unzählige Damen und Herren, die mit freundlicher Stimme Anrufe entgegennehmen und beantworten. Doch die Mitarbeiter eines Call Centers müssen längst nicht mehr alle an einem Ort sitzen. Mit der dtmsNetworkACD(c) spielt es keine Rolle mehr, ob mehrere Standorte gleichzeitig genutzt werden sollen oder ob die Call Center-Agenten von ihrem Home-Office aus telefonieren. Der Agent kann zum Beispiel ein (externer) Jurist sein, der dem Diensteanbieter sein Know-how als Experte zur Verfügung stellt. Oder eine Hausfrau, ein Rentner, ein Student, die als "Home-Agent" einen flexiblen Nebenverdienst suchen und Unternehmens- oder Produktinformationen an die Anrufer weitergeben. Auch Experten aus den Fachabteilungen können jederzeit hinzugeschaltet werden - direkt an ihrem Arbeitsplatz und ohne langes Weiterverbinden. Das Call Center kommt quasi an den Arbeitsplatz oder nach Hause - Mobilität einmal anders!

Die dtmsNetworkACD(c) bietet alle Grundfunktionen einer ACD samt Warteschleifen, An- und Abmeldung der Agenten und der Erstellung von umfangreichen Statistiken. Der eigentliche Vorteil aber ist die Möglichkeit, Mitarbeiter, die an völlig unterschiedlichen Orten sitzen, jederzeit über das Internet zu einem "virtuellen Call Center" zusammenschließen zu können. Die Steuerung erfolgt online über einen Supervisor, der je nach Auslastung die Anrufe auf die einzelnen Mitarbeiter verteilt. Für den Anbieter eines solchen Call Centers entfallen somit erhebliche Fixkosten (z.B. für großflächige Büroräume oder eine teure ACD-Anlage). Und abgerechnet wird am Ende nur die effektive Einsatzzeit der einzelnen Agenten und die Anzahl der Minuten, die über die dtmsNetworkACD(c) telefoniert wurden.

Auf ein solches virtuelles Call Center setzt seit Frühjahr 2001 beispielsweise die Maxupport GmbH in der Nähe von Bielefeld. Die Beratung für Computer- und Videospiele berät überwiegend via Telefon Anwender, die Fragen oder Beratungsbedarf im Zusammenhang mit derartigen Spielen haben. Dass es mittlerweile auch im Unterhaltungs- und Spielesektor eine erhebliche Nachfrage nach Support und qualifizierter Beratung gibt, wird deutlich, wenn man sich vor Augen hält, dass in Spitzenzeiten bis zu 30 Agenten gleichzeitig - davon rund 10 Agenten in einem zentralen Call Center und bis zu 20 dezentralen Home-Agents - am Telefon sitzen und die Anrufer beraten.

Der Vorteil für Maxupport ist, dass durch die dtmsNetworkACD(c) der Einsatz der Agenten effizient gesteuert werden kann und dass die Anrufe - je nach Fragestellung und freien Kapazitäten - flexibel auf die einzelnen Agenten verteilt werden können. "Die dtmsNetworkACD(c) ist für unsere Beratungsdienste optimal geeignet, weil wir in Stoßzeiten kurzfristig beliebig viele Home-Agents hinzu- schalten können", so Maxupport-Geschäftsführer Marc Scheuffler.

Endlose Warteschleifen für die Anrufer gehören damit der Vergangenheit an. Die Anrufe werden umgehend entgegen genommen und an die zusätzlich aktivierten Agenten weitergeleitet. Bei speziellen Fragen zu Video- und Computerspielen können Anrufe auch unmittelbar an Berater mit entsprechendem Know-How weitergeleitet werden.

Wenn Sie mehr zur dtmsNetworkACD(c) wissen wollen, besuchen Sie dtms vom 13. bis 20. März 2002 auf der CeBIT (Halle 12, Stand C 79). Weitere Informationen erhalten auch Sie unter der kostenlosen Service-Rufnummer 0800-783 3867

Dr. Ralf Kohl | ots
Weitere Informationen:
http://www.dtms.de/

Weitere Berichte zu: CeBIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer: What’s next?
16.07.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht
16.07.2019 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

FH Dortmund entwickelt für das CERN

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics