Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIGNA+ HANNOVER 2007 zeigt Innovationen in der Rundholzvermessung

07.12.2006
Holz wird automatisch gut: messen, sortieren, kontrollieren

In Europa werden in diesem Jahr 110 Millionen Kubikmeter (cbm) Nadelschnittholz produziert - eine unvorstellbar große Menge. Und doch ist jeder Holzstamm, bevor er in die Säge gekommen ist, vermessen, einer Güteklasse zugeordnet und kontrolliert worden.

Zuvor bestimmten Zollstock, Metermaß, Bindfaden, die ehrwürdigen "Tegernseer Gebräuche" und vor allem viel Vertrauen die Verkaufsgespräche über Maß und Qualität des Rundholzes. Die neuesten Methoden und Verfahren der Vermessung von Rundholz werden während der LIGNA+ HANNOVER 2007 (14. bis 18. Mai) konzentriert in der Halle 27 und auf dem Freigelände zu sehen sein.

Die Ansprüche des Marktes, die Produktionstechniken und die Produktionsabläufe sowie zunehmende Qualitätsansprüche - beispielsweise beim Bauholz durch die DIN-Vorschriften - zwangen zu neuen Verfahren in der Holzvermessung. Erst 1994 konnten sich aber der Deutsche Forstverein und der Verband der Sägewerksbesitzer auf einen Anforderungskatalog zur Vermessung und Sortierung des Holzes am Sägewerkseingang ("Werksvermessung") einigen. Die Zeiten, in denen Holz einfach zersägt und zugeschnitten wird, in der Hoffnung, irgendwo und irgendwann einen Käufer dafür zu finden, waren endgültig vorbei. Damit ein Sägewerk wirtschaftlich arbeitet, muss genau kontrolliert werden, welche Hölzer in welcher Menge zu welchem Zeitpunkt in die Produktion genommen werden. Die Vermessung und Sortierung kann schon im Wald oder beim Zwischenhändler erfolgen, in der Regel erfolgt sie heutzutage - zumindest im deutschsprachigen Raum - bei der Anlieferung im Werk.

Gleichgültig, wo ein Messwerkzeug eingesetzt wird, muss es drei Kriterien erfüllen: Es muss zuverlässig messen, also bei gleichem Material und gleichem Messvorgang das gleiche Ergebnis anzeigen, es muss gültig sein, also das, was es messen soll, auch tatsächlich messen, und es muss objektiv sein, das Ergebnis muss unabhängig sein von den Personen, die den Messvorgang steuern. Die Anforderungen an das eigentliche Messwerkzeug sind identisch, doch die an das Messgerät, die Datenerfassung und Datenübertragung an die angeschlossenen Sortier- und Transportwagen sind abhängig davon, an welchem Ort die Anlage eingesetzt wird: im Wald, im Werk oder direkt an der Säge. Das weist darauf hin, dass die Vielfalt der Messgeräte groß ist. Dazu kommt, dass der scheinbar einfache Messvorgang tatsächlich höchst diffizil ist.

Bis zu Beginn dieses Jahrhunderts basierten die meisten Rundholzvermessungsanlagen auf einer Licht-Laser-Technik. Sie lieferte zwar genaue Dimensionsdaten (Länge, Durchmesser), aber nur ungenaue Angaben über die Stammkontur. Heute ist eine dreidimensionale Darstellung und damit auch die Erfassung der Stammkontur Stand der Technik. Inzwischen wurden auch Anlagen entwickelt, die eine Erfassung der inneren Holzqualität ermöglichen und damit eine Sortierung vor der Säge. Dadurch kann die Ausbeute eines Sägewerks durch die Vermeidung von Fehlschnitten deutlich gesteigert werden.

Auf der LIGNA wurde im Jahr 2001 erstmals eine Holzvermessungsanlage auf Röntgenbasis präsentiert, mit der beispielsweise Metallkörper im Stamm erkannt oder Jahresringbreiten bestimmt werden konnten. Aus den verschiedenen Messmethoden haben sich Röntgenbild, Ultraschall und Thermografie als die wichtigsten herauskristallisiert, um die innere Rundholzqualität zu erkennen. Sie liefern so viele Daten, dass die Verarbeitung und Aufbereitung nur elektronisch erfolgt, wobei neben der Bildschirmanzeige der Daten eine Selektion der Ergebnisse ausgedruckt wird. So kann jeder einzelne Stamm einer bestimmten Fuhre oder einem bestimmten Konto zugeordnet werden. Eine Möglichkeit zur Optimierung der Prozessabläufe in der Bereitstellungskette Wald-Werk ist die Einführung der Radio Frequency Identifikations-Technologie (RFID) mittels Transpondern zur Rundholzkennzeichnung.

Die immense wirtschaftliche Bedeutung des Mess- und Sortiervorganges inklusive der Produktionskontrolle hat - verbunden und zugleich angetrieben durch immer rationellere Fertigungstechniken - zu großen, vor wenigen Jahren noch unvorstellbaren Fortschritten geführt und damit einen großen Beitrag zur Produktivität der Sägewerke geleistet. Die Fortschritte in der Mess- und Sortiertechnik sind vor allem durch die Anwendung und Anpassung von Methoden, die in anderen Diagnose-Bereichen (Röntgen, Ultraschall, Laser) entwickelt worden sind, erzielt worden. Da diese "Quellen" des technischen Fortschritts weiter sprudeln und die Anforderungen zur besseren Erkennung der Qualität des Holzes immer spezifischer werden, sind auch auf der LIGNA+ HANNOVER 2007 weitere Innovationen in der automatisierten Rundholzvermessung zu erwarten.

Weitere Informationen zum gesamten Programm der LIGNA+ HANNOVER 2007 sowie zu einzelnen Angebotsschwerpunkten stehen im Internet unter www.ligna.de und www.handwerk-holz-mehr.de.

Anja Brokjans | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ligna.de
http://www.handwerk-holz-mehr.de

Weitere Berichte zu: HANNOVER LIGNA Sortierung Säge Sägewerk Vermessung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Europäische Spitzenforschung auf der EuMW
24.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Innovative Technologien für den Weltraumeinsatz – DFKI Robotics Innovation Center auf dem IAC 2018
24.09.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics