Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Anwendungen für Carbon Nanotubes im Fokus

28.11.2006
Neues Herstellverfahren bietet höchste Reinheiten bei niedrigen Kosten / Produktionsanlage für 3.000 Jahrestonnen geplant / Bayer auf der "NanoSolutions" in Köln, EXPO XXI, Kongresshalle, Stand C 9

Wie Bayer das Innovationspotenzial der Nanotechnologie erfolgreich nutzt, darum geht es beim Auftritt von Bayer MaterialScience und Bayer Technology Services auf der Messe "NanoSolutions", die in Köln vom 28. bis 30. November 2006 stattfindet. Im Mittelpunkt der Bayer-Präsentationen stehen die Kohlenstoff-Nanoröhrchen (Carbon Nanotubes, CNT) Baytubes®. Für sie wurde ein wirtschaftliches Produktionsverfahren entwickelt, das ihnen den Weg in industrielle Anwendungen geebnet hat.

"Unser Auftritt hier in Köln soll einem breiten Fachpublikum vor allem die ungeahnten Möglichkeiten bewusst machen, die in Baytubes® stecken", erläutert Martin Schmid, bei Bayer MaterialScience Leiter der neuen Geschäftsaktivität Baytubes®. "So machen sie beispielsweise Kunststoffe leitfähig und verbessern deren Steifigkeit und Festigkeit. Letzteres wird bereits bei der Herstellung verschiedener Sportartikel wie zum Beispiel Eishockey- und Baseballschläger genutzt." Große Einsatzchancen haben Baytubes® auch in Rotorblättern von Windkraftwerken.

Denn die aus kohlefaserverstärkten Epoxidharzen gefertigten Großbauteile lassen sich möglicherweise dank der Kohlenstoff-Röhrchen dünner und dadurch leichter produzieren, was insgesamt die spezifische Leistung der Kraftwerke erhöht. Sehr gefragt sind die Kohlenstoff-Röhrchen außerdem als Leitfähigkeitsadditiv bei der Herstellung von antistatischen Verpackungen, mit denen etwa empfindliche elektronische Bauteile verpackt werden können.

Bisher lagen die Synthesekosten von CNTs oft deutlich über 1000 Euro pro Kilogramm bei gleichzeitig schwankender Produktqualität. Mit dem von Bayer Technology Services entwickelten Herstellverfahren können dagegen Baytubes® in konstanten Materialreinheiten von über 95 Prozent und mit erheblich niedrigeren Kosten produziert werden. "Wir wollen auf der Messe unsere Stärken als industrieller Hersteller und Anbieter von Carbon Nanotubes herausstellen", führt Schmid aus.

"So unterstützen wir Kunden mit unserem Polymer-Know-how bei der Einarbeitung von Baytubes® in verschiedene Kunststoffe. Ein Fokus sind dabei die werkstoffgerechte Dispergierung und die daran gekoppelten Prüfverfahren." Bayer MaterialScience betreibt eine Pilot-Anlage zur Produktion von Baytubes® mit einer Jahreskapazität von 30 Tonnen. Geplant ist eine großtechnische Anlage mit einer Jahreskapazität von 3.000 Tonnen. Bayer Technology Services präsentiert auf der "NanoSolutions" ihr umfangreiches Know-how- und Service-Paket rund um Nanotechnologie. Dieses umfasst neben der Entwicklung wirtschaftlicher Verfahren zur Synthese und Isolierung von maßgeschneiderten Nanopartikeln, wie dem genannten Beispiel der Baytubes®, vor allem auch die Modifizierung und Verarbeitung von Nanopartikeln im Zuge der Anwendungsentwicklung sowie die Charakterisierung von Nanoteilchen. "Durch das Zusammenspiel der Syntheseentwicklung, der Anwendungsentwicklung und der Charakterisierung gelingt es uns, für unsere Kunden effizient und in industriellen Maßstäben durch Nanotechnologie funktionalisierte innovative Produkte zu entwickeln", erläutert Dr. Axel Eble, Leiter Product Design & Nanotechnology bei Bayer Technology Services.

Neben der Entwicklung von neuen Werkstoffen umfasst dies auch die Elektronikindustrie sowie die Life Science Bereiche Pharma, Food, Cosmetics und Pflanzenschutz. So werden unter anderem Nanophosphore für diagnostische Anwendungen vorgestellt. "Obwohl uns die Nanotechnologie seit längerem vertraut ist, zeigen sich erst in den letzten Jahren in vielen Industrien die entscheidenden Multiplikatoreffekte, die es uns ermöglichen, das Potenzial der Nanotechnologie für unsere Kunden in neuen Produktentwicklungen auszuschöpfen", so Eble.

Einen Überblick über die Nanotechnologie-Aktivitäten aller Bayer-Teilkonzerne gibt auf der Messe ein Vortrag von Dr. Péter Krüger, dem Leiter der Bayer Working Group Nanotechnology. Der Vortrag findet am 30.11.2006 um 12 Uhr in der "Key Note Arena" des Messegeländes statt.

Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt des Bayer-Messeauftritts sind die umfangreichen Forschungsaktivitäten des Unternehmens zum sicheren und verantwortungsbewussten Umgang mit Nanomaterialien. Dazu zählt unter anderem das Engagement in zahlreichen Initiativen - wie etwa im Projekt "NanoCare". In diesem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekt bringen 13 Firmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen ihre Kompetenz als Verbundpartner ein. Gemeinsam sollen allgemein akzeptierte Mess- und Prüfmethoden erarbeitet werden, mit denen Sicherheitsfragen zu Nanomaterialien bewertet werden können. Außerdem beteiligt sich Bayer unter anderem an verschiedenen Arbeitsgruppen des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) und am Arbeitskreis "Responsible Production and Use of Nanomaterials" der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (DECHEMA).

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Bayer Technology Services GmbH bietet ganzheitliche Lösungen entlang des Lebenszyklus von chemisch-pharmazeutischen Anlagen - von der Entwicklung über Planung und Bau bis hin zur Prozessoptimierung bestehender Betriebe. Die Bayer-Tochter beschäftigt weltweit über 2.100 Experten im Hauptsitz in Leverkusen und den anderen deutschen Standorten sowie in den Regionalbüros in Baytown (Texas/USA), Antwerpen (Belgien), Mexiko City (Mexiko) und Shanghai (VR China). In 2005 betrug der Umsatz rund 360 Mio. Euro. Weitere Informationen zu Bayer Technology Services unter http://www.bayertechnology.com.

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de
http://www.bayertechnology.com

Weitere Berichte zu: Baytubes Carbon Nanotechnologie Nanotubes Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics