Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

’Neue Medien in der Bildung’ auf Erfolgskurs

04.02.2002


Vom 05. bis 08. Februar 2002 werden auf der 10. "LEARNTEC" in Karlsruhe, für die die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, die Schirmherrschaft übernommen hat, zahlreiche vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Vorhaben und Initiativen zur Nutzung der Neuen Medien in Schule, Hochschule und beruflicher Bildung präsentiert. Damit wird auf der Messe ein Einblick in den Strukturwandel gegeben, den die Bildungsbereiche durch den Einsatz Neuer Medien erfahren. Auf der LEARNTEC wird es u. a. möglich sein, Qualität und Inhalte von etwa 80 Projekten zur Nutzung Neuer Medien an den Hochschulen kennen zu lernen.

Zu den Projekten gehören u. a.:

  • das Projekt "TT-Net", das die Entwicklung eines webbasierten, multimedialen Lehrbuchs mit den wichtigsten Operationen der Neurochirurgie zum Inhalt hat;
  • das Projekt PORTIKO, das multimediales Lernen im Studiengang Bauwesen durch ein "virtuelles Haus" unterstützen soll und
  • das Bildarchiv "PROMETHEUS", das für die Fächer Archäologie und Kunstgeschichte das Potenzial digitaler Bildverarbeitung und -archivierung für Forschung und Lehre erprobt und veranschaulicht.

Es ist das erklärte Ziel der Bundesregierung, die Neuen Medien und ihre Anwendungsmöglichkeiten für die Ausbildung fest an den Universitäten und Fachhochschulen zu verankern. Vor diesem Hintergrund hat das BMBF im Jahr 2000 das Programm "Neue Medien in der Bildung" mit einem Schwerpunkt für den Bereich der Hochschulen gestartet.

Im Zeitraum von 2001 bis 2003 fördert das Bundesbildungsministerium länder- und einrichtungsübergreifend 100 Vorhaben von 133 Universitäten und Fachhochschulen mit 193 Mio. Euro. Beteiligt sind 540 Fachbereiche aus allen Bundesländern. Die Vorhaben wurden aus 466 Bewerbungen ausgewählt. Die erfolgreichen Bewerber, die aus allen Fachbereichen kommen, entwickeln Lehr- und Lernsoftware für ihre spezifischen Themenbereiche. Besonders häufig sind die Ingenieurwissenschaften, die Medizin und die Informatik vertreten.

Staatssekretär Dr. Uwe Thomas wies auf die Bedeutung der Vorhaben hin: "Diese Förderung gibt dem Einsatz Neuer Medien für die Lehre an den Hoch- und Fachhochschulen wichtige Impulse. Die Nutzung und Weiterentwicklung der geförderten Lehr- und Lernsoftware ist eine wichtige Voraussetzung für die Konkurrenzfähigkeit unserer Hochschulen. Nur so können wir sie für den internationalen Wettbewerb fit machen. Ich freue mich über die große Resonanz auf unser Programm. Sie zeigt, wie groß der Bedarf für derartige Angebote ist."

Bereits während der Laufzeit der Projekte - d. h., während der Entwicklung der Lehr- und Lernsoftware - werden schätzungsweise 200.000 Studierende Lehrangebote mehrerer Hochschulen über das Internet kombinieren können. "Dazu können sie sich über entsprechende Internetportale informieren und einwählen", so Thomas. "Sie werden multimedial ausgestaltete Lehreinheiten angeboten bekommen, die aufgrund didaktisch bewerteter Konzepte einen verbesserten Lernerfolg versprechen. Das Potenzial von interaktiven Lernmöglichkeiten und kooperativem Lernen wird gezielt ausgeschöpft. In Kombination mit der weiterhin wichtigen "normalen" Präsenzlehre wird so der Lernalltag der Studierenden deutlich verändert."

Staatssekretär Thomas wird auf der LEANRTEC den Eröffnungsvortrag "eLearning - Strukturwandel in der Bildung" halten.

Pressereferat (LS 13) | BMBF-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.learntec.de
http://www.gmd.de/PT-NMB

Weitere Berichte zu: BMBF Lernsoftware Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics