Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zur schmerzfreien Diagnostik und Behandlung: Medizintechnische Neuheiten auf der Compamed 2006

22.11.2006
Einmal mehr hat sich die Compamed vom 15. bis 17. November 2006 eindrucksvoll als international führende Messe für Medizintechnik-Zulieferer bewiesen.

Rund 10.000 Führungskräfte, Produktentwickler und Einkäufer der Branche besuchten die parallel zur Medica stattfindende Fachmesse - viele von ihnen diskutierten medizintechnische Anwendungsmöglichkeiten mit den 25 Ausstellern des Gemeinschaftsstandes Hightech for Medical Devices, organisiert vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik.

Firmen wie Bayer Material Science, Siemens Optical Solutions, eagleyard Photonics und Silex Microsystems präsentierten hier eine große Bandbreite an neuen Produkten, Dienstleistungen und Verfahren. Im Vergleich zum Vorjahr stellten 2006 viermal mehr Firmen und Institute mit IVAM aus.

Im Fokus des Produktmarktes Hightech for Medical Devices standen Innovationen aus den Bereichen Mikrotechnik, Nanotechnik und neue Materialien wie biokompatible Kunststoffe und piezokeramische Bauelemente, Sensorsysteme, Laser- und Messtechnik. Während des gleichnamigen Forums präsentierten rund 20 Experten wie Philips Research oder die VDI Technologiezentrum GmbH medizintechnische Innovationen und Marktentwicklungen.

... mehr zu:
»Aussteller »COMPAMED »Devices »Medical »Solution

Nach Angaben der Messe Düsseldorf kamen rund 40 Prozent der Medica- und Compamed-Besucher aus dem Ausland, was auch die Aussteller des IVAM-Gemeinschaftsstandes wie Matthias König von Servometer bestätigten: "Besonders begeistert hat uns das internationale Publikum", so König. Auch sonst ist die Mehrheit der IVAM-Aussteller mit der Messe äußerst zufrieden. "Unser Fazit nach der Compamed ist durchweg positiv: Wir hatten zahlreiche gute und vor allem detaillierte Gespräche", meint Dr. Martin Wehner vom Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT. "Die Besucherfrequenz und -qualität auf der diesjährigen Compamed waren ausgezeichnet", freut sich auch Markus Lotz von Siemens Optical Solutions.

Auch 2007 wird IVAM in Kooperation mit der Messe Düsseldorf einen Gemeinschaftsstand für Hightech-Firmen und -Institute organisieren. "Für die nächste Compamed vom 14. bis 16. November 2007 haben wir bereits jetzt etliche Nachfragen - das zeigt, dass die Medizintechnik nach wie vor Zielmarkt Nummer Eins für Mikro- und Nanotechnikzulieferer ist", meint IVAM-Geschäftsführer Dr. Uwe Kleinkes. Reservierungen nimmt Katrin Manka (Tel.: +49 231 9742 7081; E-Mail: km@ivam.de) ab sofort entgegen.

Über IVAM:

IVAM ist eine internationale Interessengemeinschaft von Unternehmen und Instituten aus den Bereichen Mikrotechnik, Nanotechnik und Neue Materialien. Derzeit sind etwa 200 Unternehmen und Institute aus dreizehn Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Mitglied bei IVAM.

Als kommunikative Brücke zwischen Anbietern und Anwendern von mikrotechnischen Produkten und damit verbundenen Dienstleistungen vermarktet IVAM Wettbewerbsvorteile durch Technologiemarketing. Lobbyarbeit für kleine und mittlere Unternehmen, Aus- und Weiterbildungsprojekte und weltweites Networking runden das Tätigkeitsprofil von IVAM ab.

IVAM - Fachverband für Mikrotechnik
Emil-Figge-Straße 76
44227 Dortmund
Telefon: 0231 / 9742-168
E-Mail: info@ivam.de

Josefine Zucker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de
http://www.neuematerialien.de

Weitere Berichte zu: Aussteller COMPAMED Devices Medical Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics