Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert das erste auf gematik-Vorgaben basierende Szenario für die integrierte Gesundheitsversorgung (IGV)

15.11.2006
Siemens zeigt auf der Medica 2006 das erste funktionale Szenario für eine integrierte Gesundheitsversorgung (IGV), das Karten, Konnektor, Pflicht- und Mehrwertanwendungen umfasst. Es zeigt den Besuchern, wie die IGV in Zukunft aussehen könnte.

Dabei erfüllt Siemens in diesem Szenario die hohen Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für eine vertrauenswürdige Verarbeitung und Übertragung von Patientendaten. Auch die Zulassungsvorgaben der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (gematik) werden erfüllt.

Siemens konnte darum als erster Hersteller die Komponenten für die erforderlichen Tests bei der gematik einreichen.

Die Nutzung der elektronischen Gesundheitskarte erfordert eine hochsichere Informations- und Kommunikationsinfrastruktur, die so genannte Telematikinfrastruktur. Sie dient aus technischer Sicht dem zuverlässigen Transport von Patientendaten sowie deren Speicherung und Bereitstellung. Ihr Ziel sind effizientere Prozesse im Gesundheitswesen, für eine verbesserte Patientenversorgung bei gleichzeitig weniger Kosten.

Das Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (SGB V §291) in Deutschland schreibt die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte vor. Zu den Karten gehören die Patientendaten-Karte für die Versicherten (elektronische Gesundheitskarte), der Heilberufeausweis für die in Heilberufen tätigen Personen und die Institutionskarte für die Authentifizierung gegenüber der Telematikinfrastruktur sowie der verschlüsselten Datenübertragung. Das Siemens-Angebot umfasst die Dienste in ihrer bisher vom Gesetzgeber spezifizierten Ausprägung. Die Definition der Telematikinfrastruktur wird in der gematik erarbeitet und zusammen mit dem Bundesministerium für Gesundheit festgelegt.

Der Konnektor ist das zertifizierte Bindeglied zwischen der lokalen IT-Infrastruktur der Ärzte und Apotheker und der zentralen Telematikinfrastruktur des deutschen Gesundheitswesens. Durch ihn können Computernetze in Praxen und Apotheken sicher an diese Telematikinfrastruktur angebunden werden. Siemens bietet hierfür eine kosteneffiziente und sichere Lösung in Form eines wartungsarmen und einfach in Betrieb zu nehmenden Gerätes. Es besteht aus einer einzigen Hardware-Box, mit der auch das existierende multifunktionale Kartenterminal (MKTplus) genutzt werden kann. Er ermöglicht sowohl die sichere Onlineanbindung als auch die sichere Ablaufumgebung für die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Anwendungen.

Pflichtdienste sind darin der Versicherten-Stammdatendienst (VSDD) und der Verordnungsdatendienst (VODD), hinter dem sich beispielsweise das elektronische Rezept verbirgt. Die Nutzung des Notfalldatendienstes (NFDD) ist für den Patienten freiwillig. Darüber hinaus gehende Applikationen wie die elektronische Patientenakte können die in der Gesundheitspflege tätigen Personen zusätzlich bereichern, zum Beispiel durch wichtige Informationen über den bisherigen Krankheitsverlauf. Das kann den Verwaltungsaufwand minimieren und damit sowohl die Qualität der Versorgung verbessern als auch kostendämpfend wirken.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit mehr als 36 000 Mitarbeiter und ist über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Das Siemens Angebot für IT-Sicherheit beinhaltet Produkte für Lösungen, die Vertraulichkeit, Integrität, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von Daten und Informationen sicherstellen: Smarcard-basierte Sicherheitslösungen, Identity und Access Management sowie Netz- und Systemsicherheit.

Anja Suessner | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics