Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holzpelletskessel „Pelletti“ von Paradigma für raumluftunabhängigen Betrieb

11.10.2006
Trotz starker Nachfrage bei Holzpelletskesseln: Paradigma bleibt weiterhin lieferfähig

Paradigma Energie- und Umwelttechnik GmbH & Co. KG zeigt ihr Komplettsystem für Pelletsheizungen auf der Fachmesse Pellets 2006, die vom 11. bis 13. Oktober 2006 in der Messe Stuttgart stattfindet. Das Besondere am Pellets-Heizsystem von Paradigma ist das einzigartige Luft-/Abgas-System.

Als erster und bisher einziger Hersteller erhielt Paradigma für den Holzpelletskessel „Pelletti“ bereits im Februar 2005 die Zulassung für einen raumluftunabhängigen Betrieb. Obwohl die Nachfrage nach Pelletsheizungen in diesem Jahr erneut drastisch gestiegen ist, bleibt Paradigma lieferfähig.

Im laufenden Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen im Bereich Holzpelletssysteme mit einer Umsatzverdopplung. Paradigma Energie- und Umwelttechnik war 1999 einer der ersten Anbieter von Holzpelletsheizungen. Dabei bietet Paradigma die ökologische Heiztechnik als Komplettsystem vom Pelletslager bis zum Schornsteinkopf an. Innovativer Meilenstein ist die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für einen raumluftunabhängigen Betrieb, die der „Pelletti“ als erster und bisher einziger Pelletskessel durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) erhalten hat.

... mehr zu:
»Pellets »Pelletsheizung

Die für die Verbrennung notwendige Verbrennungsluft wird dem Pelletskessel über eine separate Luftleitung zur Außenluft oder durch einen Ringspalt im Schornstein zugeführt, ohne dass die thermische Gebäudehülle verletzt wird. Wärmeverluste werden vermieden und mit dem Ringspalt erhöht sich zusätzlich der Anlagenwirkungsgrad durch den Wärmerückgewinnungseffekt des Luft-/Abgassystems. Der Pelletskessel und das Luft-/Abgassystem sind druckdicht ausgeführt, so dass das System für den gleichzeitigen Betrieb raumlufttechnischer Anlagen zugelassen ist.

Damit eignet sich der Pelletti auch für Gebäude, die entsprechend den Gebäuderichtlinien der Energieeinsparverordnung (EnEV) in einer luftdichten Bauweise errichtet werden. Das betrifft nicht nur Niedrigenergie- und Passivhäuser, sondern auch Altbauten, bei denen eine energetische Gebäudemodernisierung nach EnEV durchgeführt wird.

Durch die sechs lieferbaren Leistungsgrößen von 8 bis 31 Kilowatt bietet Paradigma je nach Gebäude und Wärmebedarf der Nutzer den passenden Holzpelletskessel. Eine integrierte Regelung sorgt für die optimale Abstimmung aller Heizkreise und ermöglicht die Einbindung weiterer Wärmquellen wie Solarwärmeanlage, Kaminoder Kachelofen. Auch bei der Art der Lagerung und der Förderung der Pellets in den Kessel zeigt sich Paradigma ausgesprochen flexibel: Verschiedene Förderschnecken und Saugsysteme ermöglichen den Transport der Pellets vom Gewebesilo, Bunker- oder Erdlager.

Trotz der enorm gestiegenen Nachfrage – Experten rechnen mit einer Verdopplung der Zahl in Deutschland abgesetzter Kessel im Vergleich zum Vorjahr – bleibt Paradigma lieferfähig. Frühzeitig erkannte das Unternehmen den Boom in der Pelletsbranche und sorgte durch langfristige Verträge mit Lieferanten und Optimierung der Produktionskapazitäten vor. „Im Geschäftsfeld Holzpellets- Systeme liegen wir derzeit bei einer Umsatzsteigerung von 100 Prozent,“ erläutert Martin Willige, Paradigma Vertriebsleiter Deutschland.

Bei der Kesselherstellung setzt Paradigma ausschließlich auf die firmeneigene Produktion der Tochter-Firma RNO-Kesselfabrik in Dettenhausen. Die dortigen Kapazitäten werden bis Ende des Jahres auf bis zu 16.000 Kessel jährlich erweitert, so dass die Lieferfähigkeit von Paradigma auch mittelfristig sichergestellt ist.

Der Vertrieb der Holzpellets-Systeme von Paradigma erfolgt über ein flächendeckendes Netz von rund 700 zertifizierten SystemPartnern. Diese Fachhandwerksbetriebe übernehmen den kompletten Service beim Kunden vor Ort: von der Beratung, Planung und Installation bis zur Wartung.

Alle Bestandteile des kompletten Pelletssystems sowie einen Pelletti mit durchsichtiger Außenwand präsentiert Paradigma vom 11. bis 13. Oktober auf der Pellets 2006 an Stand 5.2/210.

Informationen zum Unternehmen Paradigma Energie- und Umwelttechnik GmbH & Co. KG:

Paradigma Energie- und Umwelttechnik mit Sitz in Karlsbad bei Karlsruhe entwickelt und vermarktet seit 1989 ökologische Heizsysteme für den privaten Wohnungsbau. Ob Solarwärme- Systeme, Holzpellets-Systeme oder Gasbrennwert-Systeme – Ökologie und Behaglichkeit stehen bei allen Paradigma Systemen an erster Stelle. Der Hauptgesellschafter Alfred T. Ritter erhielt für sein Engagement im Bereich der erneuerbaren Energien 2003 den Sonderpreis der Deutschen Solarpreise, verliehen durch die gemeinnützige Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien Eurosolar.

Die Geschäftsführer sind Klaus Taafel (Forschung und Entwicklung, Sprecher der Geschäftsführung), René Reinhold (kaufmännischer Support), Matthias Reitzenstein (Marketing/Vertrieb) und Axel Nagel (Produktion/Logistik).

Milena Jokisch | Paradigma
Weitere Informationen:
http://www.paradigma.de

Weitere Berichte zu: Pellets Pelletsheizung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics