Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia Transfer präsentiert ausgewählte Programme auf der Learntec

22.01.2002


Der Multimedia Transfer und die Learntec sind seit Jahren eng miteinander verwoben, denn die Karlsruher Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie bietet dem bundesweit größten Multimedia-Nachwuchswettbewerb eine öffentliche Plattform. In diesem Jahr haben sich 26 Autorenteams für das Wettbewerbs-Finale qualifiziert. Sie präsentieren am Gemeinschaftsstand "Forum Multimedia Transfer" innovative Online- und Offline-Projekte aus allen Fachbereichen und zu einem breiten Themenspektrum vom 5. bis 8. Februar. Die besten Studenten, Absolventen und junge Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können so ihre Ideen, Projekte und Produkte hochrangigen Entscheidern aus der Wirtschaft vorstellen. Die Learntec leistet somit ihren Beitrag an der Erfolgsstory der Teilnehmer, indem sie den jungen Talenten vor allem direkte und persönlich gehaltene Kontaktmöglichkeiten zur Wirtschaft bietet.

Im Rahmen der Learntec findet auch die feierliche Preisverleihung statt. Am 7. Februar ab 10 Uhr 15 in der Stadthalle des Karlsruher Kongresszentrum zeichnet der baden-württembergische Wissenschaftsminister Frankenberg, zusammen mit Vertretern der Wirtschaft, zehn Gewinner aus. Die mit insgesamt 45.000 Euro Gesamtwert datierten Preise werden jährlich für förderungswürdige Multimedia-Hochschularbeiten im deutschsprachigen Raum vergeben.

Prämiert werden dieses Mal Themen aus allen Fachbereichen in fünf Kategorien: Creative Design, E-Learning, Tools und E-Business sowie die neu ins Leben gerufenen Kategorien "Hot Trends" und "Women’s Special". Letztere ist zur Förderung der weiblichen e-talents geschaffen worden.

Eine hochkarätige Jury mit über 50 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft wählte sowohl die besten Beiträge aus für die Präsentation auf der Messe als auch die Gewinner. In einem dreistufigen Verfahren bewerteten sie nach den Kriterien Innovationsgehalt, Medieneinsatz, Benutzerfreundlichkeit sowie Design. Den persönlichen Fähigkeiten der Autoren, die in den eingereichten Arbeiten zum Ausdruck kommen, fielen dabei mehr ins Gewicht, als die Perfektion des Endproduktes. In dem mehrstufigen Bewertungsverfahen sehen die Veranstalter einen Garant für die sorgfältige Auswahl und Prüfung der eingereichten Arbeiten, denn nur so kann ein repräsentativer Überblick über den aktuellen Stand des IT- und Multimedia- Know Hows an den deutschsprachigen Hochschulen gewährleistet werden.

Die Themen der auf der Messe vorgestellten Projekte sind breit gestreut: So wird das Team der Fachhochschule Mainz den ersten Fernsehfilm aus Webcambildern vorführen. In Zusammenarbeit mit dem ZDF entstand "In 120 Minuten um die Welt". Im Bereich Creative Design bietet die Web-Soap "Pommes de Terre" monatlich eine neue Episode im Internet. Das kartographische Luftbildinformationssystem entführt Interessierte nach China. Dagegen beschäftigt sich der erstmalig in diesem Jahr ausgeschriebene Frauenpreis mit dem Pearl Index, einem neuen CD-ROM Prototypen, der ausführlich über alle gängigen Verhütungsmethoden informiert.

Drei Gewinner aus dem Wettbewerb befinden sich zeitgleich zur Learntec auf der Milia in Cannes. Ihr Preis besteht darin, als Aussteller des German Pavillon erste Erfahrungen auf internationalem Parkett zu sammeln. Dabei ist beispielsweise ein psychointeraktiver Pulsmesser, der mit einem PC gekoppelt ist und den elektrischen Hautwiderstand in stressbeladenen Situationen mißt.

Der Gemeinschaftstand "Forum Multimedia Transfer" ist ein Messestand auf der Learntec mit 26 Einzelständen der Besten aus dem Wettbewerb. Vier Tage lang haben die Messebesucher die Möglichkeit, die besten Talente des Wettbewerbs persönlich kennen zu lernen und deren Arbeiten zu begutachten.


Über die ASK
Der Multimedia Transfer (MMT) wird seit 1995 von der Akademischen Software Kooperation am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe durchgeführt. Ziel des Wettbewerbs ist es, jungen Talenten an Hochschulen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen die Chance zu eröffnen, ihre Fähigkeiten interessierten Unternehmen zu präsentieren. Dadurch soll der Transfer innovativen Know Hows in die Praxis gefördert werden.
Genau 187 Wettbewerbsbeiträge aus Hochschulen und anderen Ausbildungseinrichtungen lagen zum Einsendeschluss Mitte Oktober vor. Das Ergebnis hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich nach oben verschoben: 187:123 Einsendungen. Durchschnittlich konsolidierte sich die Teilnehmerzahl im Verlauf der sieben Veranstaltungen auf rund 140 Beiträge, was das kontinuierliche und derzeit sogar steigende Interesse der Hochschulen belegt.

Kontakt:
Universität Karlsruhe
Rechenzentrum, ASK
Tel. 0721 / 608-4873 oder -6113
Fax 0721 / 69 56 39
E-Mail: transfer@ask.uni-karlsruhe.de
Aktuelle Wettbewerbsinfos unter : www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2002

Auf der Learntec in Karlsruhe: 5.-8.2.2002
Gemeinschaftsstand "Forum Multimedia Transfer"
Stadthalle im Kongresszentrum
Foyer, 1. OG
Preisverleihung im Brahmssaal des Kongresszentrums am 7.2. ab 10.15 Uhr

Über die Learntec
Learntec, 10. Europäischer Kongress und Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie, ist sowohl Fachmesse als auch Kongress. Die Learntec feiert 2002 ihren zehnten Geburtstag und eröffnet mit einem eintägigen Bildungskongress der Initiative D21. Durch die Weiterführung und Vertiefung der Zusammenarbeit mit der UNESCO, insbesondere die Durchführung eines zweitägigen "Global Forum on Learning Technology" sowie das UNESCO Learntec Asian Forum (ULAF), erfährt die angestrebte weitere Internationalisierung der Learntec eine neue Dimension.
Weitere Informationen unter: www.learntec.de

Über die Milia
Multimedia Transfer Preisträger auf der Milia in Cannes: 5.-8.2.2002
German Pavillon
Milia, globaler Marktplatz für interaktive Inhalte und Technologien, ist sowohl Fachmesse, als auch Konferenz. Entscheider aus dem Top-Management in Business-Bereichen wie Games, Breitband, Internet, Wireless, Telekom und interaktives TV besuchen die Milia, um strategische Partnerschaften mit Entwicklern von Endverbraucherinhalten, Verlegern, Vermarktern und Händlern, Investoren und Technolgieanbietern zu schließen. Weitere Informationen unter: www.milia.com

Vera Keplinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2002
http://www.learntec.de/
http:// www.milia.com

Weitere Berichte zu: LEARNTEC Multimedia Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics