Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Piezo-Diesel-Technologie macht leichte Nutzfahrzeuge wirtschaftlicher und reduziert die Emissionen

20.09.2006
Im Pkw ist sie millionenfach bewährt: Piezo-Einspritztechnik setzt heute Maßstäbe für die innermotorische Emissionsminderung bei Diesel- und Ottomotoren. Nun setzt Siemens VDO diese schnelle, präzise und saubere Einspritztechnologie für leichte Nutzfahrzeuge um.

Dank Piezo-Common-Rail-Dieseldirekteinspritzung verbrauchen beispielsweise Kleintransporter und Pick-ups nicht nur weniger Kraftstoff, sondern verursachen auch geringere Emissionen. Gezeigt wird das System erstmals auf der IAA Nfz 2006 in Hannover.


Immer strengere Emissionsvorschriften, steigende Kraftstoffpreise und der Wunsch nach einem wirtschaftlichen und sehr zuverlässigen Fahrzeugbetrieb stellen die Fahrzeughersteller vor immer größere Herausforderungen. In der Regel müssen Nutzfahrzeuge höhere Laufleistungen als Pkw erbringen, was die Bedeutung sparsamer, langlebiger Antriebskonzepte für diese Fahrzeugklasse erklärt.

Für leichte Nutzfahrzeuge wie Kleintransporter oder amerikanische Pick-ups mit einem Gesamtgewicht von bis zu 6 Tonnen und Antriebsaggregaten mit bis zu 6,5 Liter Hubraum bietet Siemens VDO jetzt Piezo-Common-Rail-Dieseleinspritzsysteme. Dabei nutzt der Zulieferer seine Erfahrung mit der Piezo-Dieseldirekteinspritzung für Pkw, um die Schlüsselkomponenten für Piezo-Einspritzsysteme leichter Nutzfahrzeuge zu entwickeln. Neben den Injektoren zählen dazu die Hochdruckpumpe und das Steuergerät. Zusätzlich bietet Siemens VDO zahlreiche Sensoren und Aktoren für Betätigungs- und Messaufgaben entlang des Luft- und Abgaspfades.

Die Piezo-Technologie bedeutet auch im leichten Nutzfahrzeug ein großes Plus: Hohe Einspritzdrücke von aktuell mehr als 1.750 bar zerstäuben den Kraftstoff sehr fein. Die gleichmäßig präzise Zumessung sowohl kleinster als auch großer Kraftstoffmengen und die Schaltschnelligkeit erlauben es, das Einspritzprofil sehr genau an den jeweiligen Betriebszustand des Motors anzupassen. Mit flexibler Mehrfacheinspritzung beispielsweise lässt sich der Brennverlauf im Zylinder formen und damit der Verbrennungsprozess optimieren. Dieselmotoren mit Piezo-Common-Rail-Einspritzung (PCR) sparen gegenüber dem Otto-Saugmotor bis zu 25 % Kraftstoff. Im Vergleich zu konventionellen Dieselmotoren bietet die PCR-Technik bis zu 15 % Verbrauchsvorteil in der Gesamtfahrzeugabstimmung und erleichtert die Erfüllung der Emissionsnormen.

Eine leistungsfähige Piezo-Ansteuerung im Motorsteuergerät schöpft das technische Potenzial der Technologie aus. Zu den Vorteilen zählt hier die dauerhaft hohe Qualität der Einspritzung über die Laufleistung eines leichten Nutzfahrzeugs. Zu diesem Zweck gleicht die Steuerung Fertigungstoleranzen und Umgebungseinflüsse aus. Der Piezo-Treiber kann die Eigenschaften des Aktors auch für eine injektorselektive Ansteuerung nutzen, um mechanische und hydraulische Abweichungen zu kompensieren. Insgesamt ermöglicht Piezo-Technologie damit präzise, sparsame und zuverlässige Einspritzsysteme.

Und die Entwicklung geht weiter: Künftige Piezo-Einspritzsysteme von Siemens VDO werden für einen Einspritzdruck von 2.000 bar und mehr ausgelegt sein. Zusätzliche technische Fortschritte und nochmals erweiterte Funktionen zielen auf einen höheren thermodynamischen Wirkungsgrad und damit auf ein höheres Drehmoment pro Liter Hubraum. Kommende Pumpengenerationen werden voraussichtlich einen noch höheren Förderdruck realisieren.

Als Pionier der Piezo-Technik im Fahrzeug (Markteinführung der Piezo-Diesel-Einspritzung war im Jahr 2000) bringt Siemens VDO umfassende Erfahrung in die weitere Entwicklung ein. Rund 4 Millionen Diesel-Pkw in Europa mit Piezo-Einspritzung und damit über 16 Millionen Injektoren sind die Grundlage für den Einsatz von Piezo-Injektoren in leichten Nutzfahrzeugen. Für die Fahrzeughersteller ändert sich auch beim Einsatz dieser Technologie nichts an der Zusammenarbeit mit einem vertrauten Partner: Mit jährlich mehr als 4 Millionen ausgelieferten Getriebesteuergeräten für Nutzfahrzeuge und über einer Million kombinierter Motor- und Getriebesteuergeräte (so genannte Powertrain-Controller) ist der Zulieferer im Markt für Nutzfahrzeuge seit vielen Jahren fest etabliert.

Mit seiner Ausrichtung auf Elektronik und Mechatronik bringt Siemens VDO Kernkompetenzen in die Entwicklung ein, die heute und in Zukunft erforderlich sind, um den Antrieb von Fahrzeugen noch effizienter und sauberer zu machen.

Damit sieht sich der Zulieferer als Innovationstreiber in einem Wachstumsmarkt.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter:
http://www.siemensvdo.de/contactus
Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Jutta Monden | Siemens VDO Automotive
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de/contactus
http://www.siemensvdo.de

Weitere Berichte zu: Emission Kraftstoff Nutzfahrzeug PKW VDO Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ISE mit mehr als 60 Beiträgen auf der European PV Solar Energy Conference and Exhibition
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics