Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das "biometric keycode system" auf CeBIT 2002 erstmals international präsentiert

16.01.2002


ekey biometric systems, im Besitz der voestalpine Stahl GmbH und dem ekey-Management, hat ein biometrisches System zur einfachen, anonymen und sicheren Verifikation von Endkunden im Internet entwickelt. Das "biometric keycode system" wird erstmals auf der CeBIT 2002 international präsentiert. Der Markteintritt des innovativen Systems steht unmittelbar bevor, eine breite Verfügbarkeit ist ab September 2002 geplant.

... mehr zu:
»CeBIT »Verifikation »Zusatzgerät

ekey biometric systems stellt mit seinem "biometric keycode system" eine anonyme, komfortable und sichere Lösung für alle Bereiche zur Verfügung, wo heute Passwörter, Kreditkarten etc. Konsumenten und Unternehmen nur unzureichend vor Missbrauch schützen. Vor allem Transaktionen im Online-Bereich, aber auch die Signatur von Dokumenten und Absicherung von zutrittsbeschränkten Bereichen gehören zu den vielfältigen Einsatzgebieten. Damit ist das "biometric keycode system" für Unternehmen wie Banken, Kreditkartenunternehmen oder Online-Shops interessant, deren Kunden sich elektronisch (Online) autorisieren wollen.

Seit 1.10.2001 ist "ekey biometric systems GmbH" als eigenständiges Unternehmen tätig, wobei die voestalpine Stahl GmbH zur Zeit mehrheitlicher Eigentümer ist, weitere Anteile werden vom "ekey-Management" gehalten. Das Konsortium wird bis 31.3.2002 fortgeführt und anschließend in ein Joint Venture übergeführt.


Aktuell wird ein Konsortium in Deutschland aufgebaut, das ab 1.5.2002 das "biometric keycode system" für den deutschen Markt testen wird.

Wie ekey funktioniert
Basis des Systems sind die eindeutigen biometrischen Merkmale einer Person wie Finger, das Gesicht oder die Iris. Zum aktuellen Zeitpunkt ist die Fingerprint-Technologie die für den Massenmarkt am weitesten fortgeschrittene Methode der biometrischen Verschlüsselung. Aus den persönlichen Merkmalen (auch Kombinationen sind möglich) wird der sogenannte "biometrische Schlüsselcode" (keycode) erzeugt und in einem "Schließfach" bei ekey biometric systems abgelegt.

Anonymität wird gewährleistet
Bietet etwa eine Bank das "biometric keycode system" für seine Kunden an, so wird nach der erstmaligen Erstellung des verschlüsselten keycodes dieser an ekey biometric systems weitergeleitet und dort unter einer sogenannten "safe deposit number" (Schließfachnummer) abgelegt. Die persönlichen Kundendaten verbleiben bei der Bank.

Beauftragt der Bankkunde nun eine Transaktion bei seinem Institut, dann führt diese Person zu H
Die Transaktion wird nun mit dem Code verschlüsselt an die Bank gesendet. Diese leitet den Code gemeinsam mit der "safe deposit number" zu ekey weiter, wo er mit dem bereits abgelegten keycode gegen gecheckt wird. Das Bankgeheimnis bleibt demnach weiterhin gewahrt, die biometrische Daten wiederum sind für die Bank unentschlüsselbar.

Fälschungen werden erkannt
Kein erzeugter "keycode", der bei ekey zur Verifikation einlangt, gleicht einem anderen, da es zum Beispiel bei einem biometrischen Fingerscan durch unterschiedliche Fingerauflagepositionen immer Unterschiede in der Position der Fingermerkmale gibt. Dadurch können keycodes nicht im Internet abgefangen und erneut an ekey gesendet werden.

Hardware-Schutzmechanismen, wie etwa Falsch-Finger-Erkennung, gewähren einen fälschungssicheren Einsatz der biometrischen Module. Zur Zeit entwickelt ekey gemeinsam mit Siemens ein derartiges Fingerscan-Endgerät. Das Gerät wird allen Anforderungen bezüglich Ergonomie und Sicherheit gerecht und kommt bei den ersten e-Banking-Testversuchen bereits zum Einsatz.

Erfolgreiche Pilotversuche
Als Pilotversuch mit 500 Beteiligten wird seit April 2001 in einem Restaurant der voestalpine Stahl in Linz das bargeldlose Bezahlen mit Fingerscan getestet. Ergebnisse dieser Studien werden nach Fertigstellung im 2. Quartal 2002 veröffentlicht.

Die Raiffeisen Landesbank Oberösterreich testet zur Zeit die Anbindung des ekey-Systems in das elektronische Banking-System (ELBA business). Nach Abschluss der internen Testphase im 1. Quartal 2002 werden erste Business-Kunden mit ekey ihre Transaktionen authentifizieren können.

Auch die Oberbank mit Sitz in Linz beginnt im 1. Quartal 2002 mit Tests zur Einbindung der ekey-Technologie in ihr eigenes eBanking-System.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.ekey.at

Weitere Berichte zu: CeBIT Verifikation Zusatzgerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe BAU 2019: Smarte Systemlösungen für sichere Zugänge
16.10.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Internationale Medizintechnikexperten zeigen auf der COMPAMED die Trends der Zukunft
10.10.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics