Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E.B.I.F. stellt Lösungen zum EU-Zahlungsverkehr vor

30.08.2006
Europäische Wirtschaft könnte bis zu 100 Mrd. Euro einsparen / Exportweltmeister Deutschland Hauptprofiteur

Auf Initiative der EU-Kommission wird Europa am 1. Januar 2008 ein weiteres Stück zusammenwachsen. Einheitliche Überweisungen, Lastschriften und EC-Karten sollen den nächsten Meilenstein auf dem Weg zum gemeinsamen Zahlungsverkehr im Euro-Raum darstellen. Doch die Banken sind noch wenig vorbereitet. Rund 50 Prozent der Entscheider kennen laut einer Studie die Anforderungen der so genannten SEPA-Einführung (Single European Payments Area) kaum. Zahlreiche Experten der Informationstechnologie werden den Entscheidungsträgern von Finanzinstituten die Lösungen zu SEPA auf der diesjährigen European Banking & Insurance Fair (E.B.I.F.) liefern.

SEPA steht für die Verwirklichung eines einheitlichen EU-Zahlungsverkehrsraumes. Was mit der Einführung des Euros begann, soll im bargeldlosen Zahlungsverkehr fortgeführt werden. Denn jede funktionierende Volkswirtschaft braucht laut EU-Kommission ein effizientes und effektives Zahlungssystem. Innerhalb der EU werden jedes Jahr ca. 231 Milliarden Finanztransaktionen, wie Überweisungen oder Barzahlungen, im Wert von 52 Billionen Euro getätigt. Noch ist das europäische Zahlungssystem national geprägt, uneinheitlich und wegen fehlender Skaleneffekte teuer für Banken. Diese sollen mit der Einführung der SEPA-Zahlungsinstrumente nun ihren Teil zum einheitlichen Zahlungsverkehr beitragen.

Laut einer aktuellen Befragung 30 großer, europäischer Banken durch PSE Consulting wissen bislang rund 50% der Entscheider wenig über Anforderungen von SEPA. Im Auftrag der First Data International durchgeführt, ergab die Umfrage zudem, dass Banken nur die Kosten, nicht aber die Vorteile von SEPA sehen. Zwar werden sich die Kosten laut Steria Mummert Consulting tatsächlich auf einen zweistelligen Milliarden-Betrag belaufen - mehr als Euro-Einführung und Millennium-Umstellung zusammen. SEPA bietet den Banken aber auch große Chancen. Denn durch die rechtliche Liberalisierung werden in Zukunft aller Voraussicht nach einige wenige, internationale Anbieter (so genannte Payment Groups) den Zahlungsverkehr vieler europäischer Banken übernehmen. Der nationale Trend zur Auslagerung des Zahlungsverkehrs könnte auf europäischer Ebene fortgeführt werden - mit hohem Einsparpotential für die Banken. "Durch die Massenabwicklung der Inlands- und EURO-Zahlungen werden Skaleneffekte möglich, die Banken momentan noch nicht realisieren", sagt Armin Gerhardt, Geschäftsführer der ABK-Systeme GmbH, SEPA-Experte und E.B.I.F.-Aussteller.

... mehr zu:
»Aussteller »SEPA

Bis zu 100 Milliarden Euro könnte die europäische Wirtschaft jährlich einsparen. Zudem würde SEPA laut EU-Kommission das Wirtschaftswachstum Europas substantiell anregen. Gerade der Exportweltmeister Deutschland, der rund 60% seiner Waren in andere EU-Länder liefert, kann durch einfachere und schnellere Zahlungsabwicklung profitieren. Für EU-weit agierende Unternehmen wird z.B. der Geldeinzug durch die SEPA-Lastschrift erleichtert. Schneller zur Verfügung stehende Gelder können zeitnah reinvestiert werden. Gewinner sind aber auch die Verbraucher, die eine EC-Karten besitzen. Diese können bislang ca. 500.000 Kartenterminals, z.B. im Supermarkt, nutzen. In Zukunft werden dies europaweit 4,7 Millionen sein.

"Vor allem Investitionen in die IT sind notwendig. Wer jetzt geeignete Strategien entwickelt, kann die Einführungskosten begrenzen", erklärt Hans-Rainer van den Berg, SEPA-Spezialist und Vorstand der van den Berg AG, ein regelmäßiger E.B.I.F.-Aussteller. Thomas Schütz, Geschäftsführer der Messe Frankfurt Ausstellungen, Veranstalter der E.B.I.F., ergänzt: "Wir freuen uns, so hochkarätige Experten zum Thema SEPA als Aussteller zu begrüßen. Mitarbeiter von Banken und Versicherungen werden sich von den pragmatischen Lösungen auf der Messe im November überzeugen können."

Zur E.B.I.F. werden über 7.000 internationale Entscheider und Anwender aus Finanz- und Versicherungsinstituten sowie rund 250 Aussteller erwartet. Damit ist die Veranstaltung Europas größte unabhängige Technologiemesse im Banken- und Versicherungsbereich. Auch in diesem Jahr findet die E.B.I.F. wieder im Rahmen der Euro Finance Week statt, des hochkarätigsten Branchentreffens der europäischen Finanz- und Versicherungsindustrie in einer der bedeutendsten Finanzmetropolen Europas. Hier werden anlässlich der SEPA Days u.a. EZB-Präsident Trichet sowie EU-Kommissar McCreevy als Sprecher auftreten. Ein zusätzlicher Anreiz für Aussteller und Besucher wird durch das zeitgleich und in unmittelbarer Nachbarschaft veranstaltete IT-Forum 2006, der Hausmesse der Sparkassen Informatik, geschaffen.

9. EURO FINANCE WEEK 13. - 17. November 2006
E.B.I.F.-Fachmesse 14. - 16. November 2006
SEPA Days 13. + 14. November 2006
Zeitgleich mit: IT-Forum, Sparkassen Informatik 14. - 16. November 2006

Michael Diegelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ebif.com

Weitere Berichte zu: Aussteller SEPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics