Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hummeln, Wespen und Hornissen

09.01.2002


Die Freie Universität Berlin/Institut für Zoologie ist auf der diesjährigen "Grünen Woche" vom 11. bis 20. Januar 2002 mit einem Stand vertreten, auf dem sie den Stand der Forschung ihrer Arbeitsgruppe "Bienen" repräsentiert.

Auf der diesjährigen "Grünen Woche" ist die Freie Universität Berlin durch das Institut für Zoologie vertreten: Fokus des Standes ist die Forschung der AG Bienen an Hummeln, Hornissen und Wespen sowie ihre Arbeit im Rahmen des Berliner Hymenopterendienstes. Hummeln, Hornissen und Wespen sind soziale Hautflügler. Ihr Jahr beginnt mit der Nestgründung durch eine einzelne Königin, die je nach Art zwischen März bis Juni aus der Winterruhe erwacht. Dies geschieht an verschiedenen Stellen: Wespen und Hornissen ziehen trockene, warme Hohlräume vor (Baumhöhlen, aber auch Dachböden u.a.); Hummeln gründen in der Regel unterirdisch. Die Königin zieht die erste Generation von Arbeiterinnen selbst heran, danach übernehmen diese alle Nestarbeiten. Das Volk existiert je nach Art von Juni bis Oktober und zieht in dieser Zeit neue Königinnen und Männchen heran. Nach der Paarung überwintern nur die jungen Königinnen: Die Männchen, sowie alle Tiere im Volk und die alte Königin, sterben. Das Nest zerfällt und wird in der Regel nicht wiederbesiedelt. Während ein Hummelvolk bis zu einigen hundert Arbeiterinnen aufweist, kann das Nest der Gemeinen Wespe bis zu 10.000 Tiere beherbergen.

Die Forschung beschäftigt sich u.a. mit dem Energiehaushalt eines Hornissenvolkes, insbesondere der Regulation von Nest- und Körpertemperatur. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt sind Alarm-, Nest- und Spurpheromone; sozusagen die "Duftsprache" bei Wespen und Hornissen. Diese Stoffe kennzeichnen die Volkszugehörigkeit einzelner Tiere, lassen sie zielsicher das Nest finden oder rekrutieren in sekundenschnelle Arbeiterinnen, wenn das Nest zu verteidigen ist.

Die für die Forschung notwendigen Hornissenvölker werden vor allem bei der Arbeit des Berliner Hymenopterendienstes "rekrutiert". Da Hornissen und alle Hummelarten nach §20 BNatSchG besonders geschützt sind, dürfen die Tiere und ihre Nester nicht ohne besondere Genehmigung bekämpft werden - auch nicht durch einen Schädlingsbekämpfer. Da sowohl die Hornisse wie auch auch viele Hummelarten in den grünen in den grünen Außenbezirken der Stadt vorkommen, kommt es immer wieder zu Konflikten und Problemen. Daran sind zum einen zahlreiche Mythen und Ängste schuld, die sich besonders um die Hornisse drehen (z.B. über den angeblich tödlichen Hornissenstich). Zum anderen wählen die Tiere häufig auch ungeeignete Nistplätze wie z.B. Isoliermaterialien oder Rollladenkästen. Der Berliner Hymenopterendienst, ein Netzwerk aus Berliner Umweltschutzverbänden, Privatpersonen, Imkern, der FU Berlin/AG Bienen und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung berät und informiert in solchen Fällen. In bestimmten Fällen kann auch die Umsiedlung des Hummel- oder Hornissennestes veranlasst werden. Jedes Jahr lassen sich in Berlin rund 2500 Betroffene telefonisch oder vor Ort beraten.

Im Rahmen der Messepräsentation besteht Gelegenheit, sich rechtzeitig vor der Wespensaison 2002 beraten zu lassen und sich über die Möglichkeiten zur aktiven Mitarbeit beim Hummel- und Hornissenschutz zu informieren. Weiterhin ist ein lebendes Hummelvolk zu sehen. Zahlreiche Exponate und Videovorführungen aus der Forschung und der Arbeit des Hymenopterendienstes bieten ein informatives und interessantes Rahmenprogramm.

Ort und Zeit: Messehallen, Halle 1.2, Standnummer: 68. Vom 11.1.2002 bis 20.1.2002 täglich von 9.00 - 18.00 Uhr; am Freitag, dem 18.1.2002 ist "langer Abend" bis 21.00 Uhr.

Informationen: Fachbereich Biologie, Chemie und Pharmazie, Institut für Zoologie, Königin-Luise-Str. 1-3, 14195 Berlin-Dahlem. Dr. Schmolz, Tel.: 030/838-53949, Fax: 838-53916 und Melanie von Orlow, Mobil: 0178/637 8246, oder per E-Mail: postmaster@hymenoptera.de 

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hymenoptera.de

Weitere Berichte zu: Hymenopterendienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics