Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Geschäft mit Werbeartikeln wächst

08.01.2002


40. Internationale Werbeartikelmesse PSI in Düsseldorf mit 830 Ausstellern aus 25 Nationen vom 09. bis 11.01.02 / Pressekonferenz am 09. Januar 2002, 11.00 Uhr, Messe Düsseldorf

Nie zuvor war der Merksatz so aktuell: "Kleine Präsente erhalten die Kundschaft". Die Wirkung von Werbeartikeln gewinnt gerade in Zeiten wirtschaftlicher Krisen an Bedeutung. Während klassische Werbung, wie Zeitungsanzeigen, Hörfunk- oder TV-Spots, nur zweidimensional sind und verzappt werden können, bleibt ein geeigneter Werbeartikeln, zum richtigen Zeitpunkt überreicht, langfristig in positiver Erinnerung. Auf diesem Nährboden des persönlichen Kontaktes lassen sich bestehende Geschäfte leichter ausbauen und neue Wirtschaftsbeziehungen eher erzielen. - Die Bilanz der Branche für 2001: rund 3,2 Mrd. Euro Umsatz! Tendenz: steigend. Besonders gefragt sind "Lederwaren", "Textilien", "Schreib- und Papierwaren", "Kalender", "Haushaltswaren" und "Sonderanfertigungen". Und sehr vieles in Verbindung mit der Einführung des Euro.

Anlässlich der Jubiläumsveranstaltung - der 40. PSI 2002 - Internationale Fachmesse für Werbeartikel - wurde das renommierte Marktforschungsinstitut TNS EMNID (Bielefeld) mit einer europaweiten Analyse beauftragt. Geforscht wurde neben dem europäischen Kernmarkt Deutschland in Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Spanien, Italien, Schweiz und Polen.

Die erstmalige Präsentation dieser EMNID-Studie findet im Rahmen einer Pressekonferenz am 09. Januar 2002, 11.00 Uhr, Empore Halle 4 der Messe Düsseldorf statt. Interessierte Journalisten sind herzlich eingeladen.

Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass die Zukunftsaussichten für den Umsatz mit Werbeartikeln als außerordentlich positiv angesehen werden. Von den 602 in Deutschland befragten Herstellern/Händler sind 61,3% der Meinung, dass der Umsatz mit Werbeartikeln in Zukunft steigen wird, 29,4% glauben das das derzeitige Volumen konstant bleibt. Lediglich 7,8% erwarten, dass der Umsatz sinken wird. Keine Aussage konnten oder wollten 1,5% der befragten Personen machen.

Die Untersuchung umfasst Erhebungen in den Ländern Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Spanien, Italien, Schweiz mit Fokus auf den Kernmarkt Deutschland. Die Zielgruppen der Studie definieren sich aus Herstellern/Produzenten von Werbeartikeln, Händlern mit Werbeartikeln sowie den Anwendern von Werbeartikeln.

Mit über 55.000 Quadratmetern baut die PSI als Leitmesse der Werbeartikelbranche ihre Führungsposition weiter aus. Rund 850 internationale Aussteller aus 25 Nationen verwandeln die Düsseldorfer Messehallen 3, 4, 5, 7 und 8 in ein einmaliges Innovationszentrum für attraktive Werbeartikel. Es werden 14.500 Messeteilnehmer aus 56 Ländern erwartet.

Gerhard Nowak | ots
Weitere Informationen:
http://www.psionline.de

Weitere Berichte zu: Kernmarkt PSI Werbeartikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Modulares Fertigungskonzept für Bipolar-Batterien
02.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics