Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intersolar 2006: Stärkstes Wachstum seit Bestehen

22.06.2006
Treffpunkt der internationalen Solarbranche

Solarexperten aus aller Welt treffen sich von Donnerstag, 22. Juni, bis Samstag, 24. Juni, wieder in Freiburg. Die Intersolar 2006, Europas führende Fachmesse für Solartechnik, findet in der Messe Freiburg statt. Auf einer Fläche von 26.000 m2 zeigen 454 Aussteller aus 27 Nationen neue Produkte der internationalen Solarbranche. Im Vergleich zur Intersolar 2005 ist die Ausstellungsfläche um rund 50 Prozent gewachsen. Ein hochkarätiges Kongress- und Rahmenprogramm, das bereits im Vorfeld der Intersolar begonnen hat, ergänzt die Fachmesse. "Parallel zur stark gewachsenen Ausstellerzahl rechnen wir in diesem Jahr mit 23.000 Besuchern aus über 70 Ländern", erklären Udo Funke, Leiter Geschäftsbereich Messen (Freiburg Wirtschaft, Touristik und Messe GmbH & Co. KG) und Markus Elsässer (Geschäftsführer Solar Promotion GmbH).


"Als Europas führende Messe für Solartechnik spiegelt die Intersolar die dynamische Marktentwicklung der Branche wider. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die deutsche Solarbranche einen Umsatz von rund 3,7 Mrd. Euro", erklärt Markus Elsässer.

Der Weltmarkt für Photovoltaik wird laut BSW von derzeit rund acht Mrd. Euro auf über 20 Mrd. Euro bis 2010 wachsen. "Durch ihren Technologievorsprung werden deutsche Solarunternehmen davon besonders stark profitieren. Die Herzstücke einer Solaranlage kommen zunehmend aus deutscher Fertigung", freut sich BSW-Geschäftsführer Carsten Körnig. Nach Angaben des BSW konnten deutsche Solarzellenhersteller ihre Produktion im letzten Jahr um 67% steigern. Sie decken damit inzwischen rund 25 Prozent des Weltmarktes ab. Deutsche Anbieter von Wechsel-richtern erreichten 2005 einen Weltmarktanteil von über 40 Prozent.

Der BSW unterstützt als einer der wichtigen europäischen und nationalen Fachverbände die Intersolar als Träger.

Bereits im Vorfeld der Intersolar hat der Fachkongress begonnen. Den Auftakt machte am 20. Juni ein ganztägiges Seminar über den stark wachsenden Markt der Photovoltaik-Dünnschichtmodule. Experten stellten die wichtigsten Materialien für Dünnschicht-Solarzellen - amorphes Silizium (a-Si) und die Verbindungshalbleiter Kadmium-Tellurid (CdTe) und Kupfer-Indium-Diselenid (CIS) - vor und besprachen Anwendungserfahrungen mit Modulen und Systemen. Der BSW schätzt, dass alleine in Deutschland in den Aufbau von über zehn neuen Fertigungslinien im Bereich Dünnschichttechnologie rund 500 Mio. Euro in den Jahren 2006/2007 fließen.

Das zweite PV Industry Forum folgte gestern, 21. Juni, und förderte ebenfalls den internationalen Austausch: Ein Thema für die teilnehmenden 200 Experten aus 27 Ländern war der Siliziummangel. Dieser hat unter anderem die Dünnschichttechnologie wieder in den Vordergrund der PV-Hersteller gerückt. Weitere Herstellungstechniken und -verfahren erweisen sich außerdem als kosten- und materialsparend.

Ein weiteres Thema war die Finanzierung und der Betrieb großer Photovoltaikprojekte zur ländlichen Elektrifizierung in Afrika, Asien und Südamerika. Internationale Solarexperten berichteten vom Aufbau dieser Inselsysteme, die private Haushalte, Schulen oder Krankenstationen als dezentrale Anlagen, aber auch als zentrale Stationen versorgen.

Träger des PV Industry Forums 2006 sind der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW), der Club zur ländlichen Elektrifizierung (C.L.E.) und die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena).

Im Bereich Solarthermie ist die solare Kühlung ein hochaktuelles Thema. Diesem ist heute das englischsprachige Seminar "Solar Air-Conditioning" gewidmet. Die von Solarkollektoren erzeugte Wärme wird über thermisch angetriebene Kältemaschinen zur Kühlung von Büroräumen oder Fabrikhallen verwendet. Der Vorteil: Solare Kühlung hat kein Speicherproblem. In Europa liefern bereits 100 Solarwärmesysteme die nötige Energie für Kühl- und Klimatisierungsprozesse.

Parallel zur Messe finden dann ab heute Vorträge, Seminare und Workshops rund um die Forschung und Entwicklung, Produktion und Anwendung der Solartechnik statt. Themen sind beispiels-weise Finanzierung und Investitionsschutz, solare Kapitalanlagen, Chancen auf den Exportmärkten bis hin zu technischen Vorträgen. Aktuelle Informationen und Erfahrungen für Planung, Installation, Finanzierung und Marketing stehen hier im Vordergrund. Der Kongress richtet sich an Planer, Architekten und Installateure sowie Hersteller und Händler aus aller Welt. Zu dem Fach-kongress und den begleitenden Workshops und Seminaren werden rund 1.000 Teilnehmer erwartet.

Auch das Rahmenprogramm der Intersolar hat einiges zu bieten. Auf der Neuheitenbörse, die parallel zur Messe stattfindet, präsentieren Aussteller der Fachmesse in Kurzvorträgen ihre neuesten Produkte und Technologien. An allen drei Messetagen werden Solarexkursionen in deutscher, englischer und französischer Sprache angeboten. Hier lernen über 400 angemeldete Besucher die zum Teil international bekannten Solar-highlights der Stadt Freiburg kennen. Dazu gehören gebäude-integrierte Solaranlagen (Solarfassaden), die Solar-Fabrik und die Solarsiedlung mit Plusenergiehäusern des Architekten Rolf Disch.

Das anhaltende Wachstum der Messe Intersolar birgt auch räumliche und infrastrukturelle Herausforderungen. Daher sehen die Veranstalter der Intersolar - die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) und die Pforzheimer Solar Promotion GmbH - die Notwendigkeit, die Intersolar ab 2008 gemeinsam an einem anderen Standort durchzuführen. Über den möglichen Standort für das Jahr 2008 wird in den nächsten Monaten entschieden. Gespräche hierzu laufen bereits. Die Intersolar 2007 wird vom 21. bis 23. Juni 2007 wieder in Freiburg stattfinden. Den Auftakt macht die europäische Solarthermie-Industrie-Konferenz - estec 2007.

Träger der Intersolar 2006 sind die führenden Industrieverbände der Solarbranche: der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) e.V., die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) e.V., die European Photovoltaic Industry Association (EPIA), die European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF) und die International Solar Energy Society (ISES).

Informationen zu den Veranstaltern der Intersolar 2006:
Die Intersolar wird gemeinsam von der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG und der Solar Promotion GmbH, Pforzheim, veranstaltet.

Weitere Informationen:

Pressestelle Intersolar 2006
c/o York Communications GmbH
Milena Jokisch
Sasbacher Str. 5
D-79111 Freiburg
Tel. +49-(0)761-48080-0
Fax +49-(0)761-48080-55
intersolar@york-communications.de

Milena Jokisch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.york-communications.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics