Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA Report

22.11.2001


In Düsseldorf läuft zur Zeit die international größte Medizinmesse MEDICA 2001, 33. Weltforum für Arztpraxis und Krankenhaus mit Kongress. Bis kommenden Samstag präsentieren über 3.600 Aussteller aus 58 Ländern in komplett ausgelasteten 17 Hallen ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen für den gesamten Bereich der ambulanten und stationären Versorgung. Ausgewählte Messeneuheiten sowie Tipps und Themen rund um das Veranstaltungsgeschehen sind nachfolgend aufgeführt:

Bahnbrechende Entwicklung: Emails mit der Sprache steuern

Die Bedienung von Email-Programmen allein durch die natürliche Sprache ist keine Zukunftsmusik mehr sondern neuerdings bereits Realität. Der Arzt kommuniziert dabei via Headset mit seinem PC. Ein Auftrag könnte sich so anhören: "Ich möchte eine Mail an Dr. Carsten von der Rosental-Klinik mit Betreff MEDICA-Besuch schreiben." Der Computer öffnet dann automatisch den gesuchten Adressaten, gibt den Betreff ein und wartet auf das folgende Diktat des Email-Textes. Ermöglicht wird dies durch die Technologie eines semantischen Netzwerkes zur intuitiven Steuerung von Informations- und Computersystemen. Die Systemsoftware wandelt dabei den Sinn von Sätzen in für den Computer eindeutige Kommandos um, ohne dass sich der Benutzer an feste Befehle zu halten hat. Saymore GmbH, Tel. 0911-3957790 (PR-Agentur w&k), Halle 15 E 49

Laser statt Fräse: Caesar hat’s entwickelt Wenn es darum geht, chirurgische Eingriffe am Knochengewebe durchzuführen, können Chirurgen zukünftig auf ein neuartiges, spektakuläres Verfahren zurückgreifen. Das internationale Forschungszentrum Caesar in Bonn entwickelte ein präzises Knochenschneideverfahren auf der Basis von Lasertechnologie und stellt dieses im Rahmen der MEDICA 2001 vor - die bisher vielfach genutzte Fräse könnte damit schon bald zum "alten Eisen" gehören. Bislang war der Einsatz von Laser bei Knochenoperationen bedenklich auf Grund zu starker thermischer Nebenwirkungen. Der jetzt vorgestellte Kurzpuls-CO-Laser sorgt dafür, dass die Knochenflüssigkeit in Kurzzeit quasi verdampft, ohne dass Schaden an der Knochsubstanz durch etwaige Schmelzprozesse entsteht. Caesar Forschungszentrum, Tel. 0228-96560, Halle 14 E 18

Zeitlupe für die Ohren - exzellente Akustik für schwierige Fälle Ein digitales elektronisches Stethoskop hat die Firma 3M auf den Markt gebracht. Es bietet im Vergleich zu analogen elektronischen Geräten eine bis zu 18fach höhere Geräuschverstärkung. Nicht nur, dass dem Arzt beim Abhören des Patienten die Diagnose zukünftig also leichter fallen dürfte, die Geräusche können - da nun digital aufgezeichnet - auch gespeichert werden. Die MEDICA-Innovation verfügt dazu über eine Infrarotschnittstelle, über die die aufgefangenen Töne auf einen PC übertragen werden. Dort können die Aufnahmen (zum Beispiel in einer elektronischen Patientenakte) verwaltet aber auch in verschiedenen Geschwindigkeiten noch einmal abgespielt werden. 3M Littmann, Tel. 02131-14-2854, Halle 6 F 06

Kampf dem Schnarchen - mit Radiofrequenzgerät Vorgestellt wird zur MEDICA 2001 von der Firma Select-Sutter ein neues Verfahren zur minimalinvasiven, chirurgischen Behandlung des Schnarchens. Mittels einer Sonde wird Radiofrequenz in den weichen Gaumen eingebracht und damit überflüssiges Gewebe zerstört. Der Gaumen strafft sich und seine geräuschvollen Vibrationen verschwinden. Besonderer Vorteil: Der Eingriff kann ambulant durch den HNO-Arzt und bei örtlicher Betäubung erfolgen. Select Medizin-Technik Sutter GmbH, Tel. 0761-5155122, Halle 7 E 07

Das automatische Auge sorgt für den Durchblick Damit Chirurgen während einer OP nicht den Durchblick verlieren, sind sie auf optische Sehhilfen angewiesen. Nur hatten diese bislang grobe Nachteile. Lupenbrillen zum Beispiel bieten nur einen fixen Vergrößerungsfaktor sowie einen einzigen, festen Arbeitsabstand. Operationsmikroskope sind dagegen unhandlich, groß und wenig flexibel. Nach fünf Jahren Entwicklungszeit bietet "Varioscope" die Lösung. Das leichte mit Elektronik "vollgeschopfte" Headset erlaubt zwischen 30 und 40 cm mittels Autofokus dem Chirurg ein völlig freies Arbeiten und garantiert zudem bei jeder Vergrößerung ein gestochen scharfes 3D-Bild. Life Optics GmbH Wien, Tel. 0043-1-4789910, Halle 10 F 28

Frauen-Power für die Medizininformatik - Infos "satt" in Halle 14 Medizinisches Informationsmanagement sollte nicht länger eine Männerdomäne sein! Denn dieses Arbeitsfeld bietet vielseitige Möglichkeiten der beruflichen Entfaltung. Im Rahmen der Sonderschau MEDICA MEDIA für Telemedizin und Telematik im Gesundheitswesen (Halle 14) wollen Experten den Beruf der Medizininformatikerin allen Interessierten in der Diskussion näherbringen. Wie Tätigkeiten konkret in der Praxis aussehen können, darüber informieren zudem die über 40 an der MEDICA MEDIA teilnehmenden Forschungsinstitute. Außerdem wird auf einer großen Videowand ein Film aus der Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung "be.it www.werde-informatikerin.de" zum Berufsfeld gezeigt. Eine Podiumsdiskussion im Anschluss zur "Rolle des Chief Information Officer in Kliniken, Praxen und Forschungsverbänden" rundet das Thema ab, wenngleich sich diese Diskussion nicht nur an Frauen richtet. 24. November/ 15:00 - 16:30 Uhr, Halle 14 - Bühne

"Herzinfarkt - ein Wettlauf mit der Zeit" Erleiden Menschen einen Herzinfarkt, kommt es auf jede Sekunde an. Auf diesen Moment, der in Deutschland pro Jahr ca. 280.000 Mal vorkommt, kann man sich vorbereiten. Und vielleicht hilft diese Vorbereitung schon "den Moment" zu verhindern. Häufig wissen Patienten zum Beispiel nicht, dass sie einer Risikogruppe angehören und inwieweit ihr Lebensstil die Wahrscheinlichkeit eines Infarkts noch zusätzlich erhöht. Ein gutes Stück Aufklärungsarbeit um Umgang mit der Krankheit will entsprechend eine Informationsveranstaltung im Rahmen des MEDICA-Kongress 2001 leisten. Angesprochen sollten sich davon fühlen betroffene Patienten aber auch allgemein interessiertes Publikum. Themenkreise des kostenfreien Seminars sind zum Beispiel die ersten Anzeichen des Infarkts, das richtige Verhalten im Moment des Infarkts (Notfallalarmierung - Umgang mit Notarzt und Krankenhausärzten), Komplikationen nach dem Infarkt (Aufklärung zum Thema Bypassoperation) als auch die medikamentöse Langzeittherapie sowie Rehabilitation nach dem Herzinfarkt.

Martin-Ulf Koch | ots
Weitere Informationen:
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: Chirurg Herzinfarkt MEDICA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Europäische Spitzenforschung auf der EuMW
24.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Innovative Technologien für den Weltraumeinsatz – DFKI Robotics Innovation Center auf dem IAC 2018
24.09.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics