Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser-Licht zaubert in 20 Minuten Falten fort - Schönheit ohne Nebenwirkungen

19.11.2001


Faltenfrei in der Mittagspause: Eine neue Laser-Generation verspricht Hautverjüngung und Faltenglättung ohne Nebenwirkungen. Das Gerät wird auf der 33. MEDICA in Düsseldorf präsentiert. Nach nur 20minütiger Behandlung sollen erste kleine Falten verschwinden, nach vier bis sechs Sitzungen das Gesicht wieder straff sein, so der Deutschland-Vertreiber DILAmed aus Darmstadt. Der erste Aramis-Laser Deutschlands ist im Laserzentrum Neuwied/Rhein im Einsatz.


Stirnrunzeln und Krähenfüsse, kleine Falten und mittlere Gräben im Gesicht - sie sind Zeugnisse eines normalen Alterungsprozesses. Eine neue Laser-Generation, die in Deutschland erstmals auf der Medica in Düsseldorf (21. bis 24. November) gezeigt wird, zaubert die Falten jetzt schmerzfrei und ohne Nebenwirkungen in der Mittagspause fort.

"Ohne Chirurgie können Menschen heute mit Hilfe der Lasertechnik so jung aussehen, wie sie sich fühlen," betont Helmut Diers, Geschäftsführer der Darmstädter Dilamed, die das Gerät exklusiv in Deutschland an Arztpraxen vertreibt. Klinische Tests in den USA und in Frankreich sprechen von einer "Revolution in der schmerzfreien Schönheitsbehandlung". Durch seine spezielle Wellenlänge regt der gebündelte Strahl des "Aramis"-Lasers mit Wärme die Kollagen-Bildung in den mittleren Hautschichten an, während gleichzeitig die Hautoberfläche gekühlt wird.

Vier bis sechs Behandlungen, die jeweils zwischen 20 und 60 Minuten dauern, genügen, um die meisten Falten verschwinden zu lassen. Nach der Laser-Therapie kann der Patient die Praxis sofort verlassen. Im Gegensatz zu bisher üblichen Laserbehandlungen, bei denen die Haut leicht abgetragen wird und die neue gestraffte Haut erst nach rund zehn Tagen regeneriert ist, wirkt der abtragungsfreie "Aramis"-Laser nur unter der Hautoberfläche. Eine medizinische Nachbehandlung ist nicht nötig, die Laserstrahlen des "Aramis" können sogar auch bei gebräunter Haut eingesetzt werden.

"Mit dieser Entwicklung ist ein Durchbruch in der schmerzfreien und nahezu risikolosen Schönheitsbehandlung gelungen" betont der Laserspezialist Dr. Hans-Ulrich Corzilius aus Neuwied/Rhein, wo das Gerät erstmals bundesweit erfolgreich im Praxis-Einsatz ist. Die Faltenfreiheit zwischen Hals- und Stirnpartie soll nach der Laser-Therapie mindestens ein Jahr anhalten, bis der normale Alterungsprozess der Haut einmalige Auffrischungshandlungen im Abstand von neun bis 12 Monaten nötig macht, um erneut die Kollagenbildung anzuregen. Die Behandlung kostet - je nach Umfang der Faltenglättung - zwischen 250 und 500 Mark pro Sitzung. Informationen: Dilamed, Marktplatz 3, 64283 Darmstadt, Telefon: 06151/9515407, E-Mail:dilamed@diers.de

Helmut Diers | ots

Weitere Berichte zu: Laser-Therapie Schönheitsbehandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Der schnelle Weg zur individuellen Therapie
13.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics