Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Körpergeräusche eines künstlichen Patienten

14.11.2001


Auskultationsdummy und medizinische Bildverarbeitung auf der Medica 2001

Das medizinische Abhören von Körpergeräuschen insbesondere von Herz und Lunge ("Auskultation") kann künftig an einem künstlichen Patienten sehr viel effektiver studiert und abgeprüft werden. Mit einem solchen "Auskultationsdummy" präsentiert sich die Medizinische Universität zu Lübeck (MUL) auf der Medica 2001. Die Medica, das 33. Weltforum für Arztpraxis und Krankenhaus, findet vom 21. - 24. November 2001 in Düsseldorf statt.
Zu dem Auskultationsdummy gehören Sound-Dateien mit normalen und pathologischen Tönen und Geräuschen für die Auskultation von Herz- und Lungengeräuschen, Gefäßgeräuschen und Bauchgeräuschen. Die Neuentwicklung stammt aus der Klinik für Anaesthesiologie des Universitätsklinikums Lübeck (Direktor Prof. Dr. med. Peter Schmucker).
Unter Auskultation versteht man in der Medizin das Abhören von Körpergeräuschen mit dem Ohr oder Hörrohr zur Diagnose von Erkrankungen der inneren Organe. Der Auskultationsdummy ist konzipiert für die Lehre der Auskultation am Modell: er integriert das Auffinden der Auskultationspositionen mit dem Einspielen verschiedener, normaler und pathologischer Geräusche in ein modifiziertes, handelsübliches Stethoskop. Dies ermöglicht die schnelle, standardisierte Simulation verschiedener Krankheiten. Die Zuordnung der Geräusche zu den Positionen erfolgt softwareseitig; durch Umstellung des gewünschten Krankheitsbildes können viele verschiedene Auskultationsbefunde imitiert werden, was die Versatilität des Modells stark erhöht. Der Auskultationsdummy verbessert damit die Möglichkeiten, die Auskultation realitätsnah zu lehren. Es richtet sich in erster Linie an Universitäten und Medizinische Hochschulen als Werkzeug für eine praxisnähere Ausbildung und Prüfung.
Neben dem Auskultationsdummy ist die MUL auf der diesjährigen Medica mit drei Exponaten aus dem Institut für Signalverarbeitung und Prozessrechentechnik vertreten (Direktor Prof. Dr.-Ing. Til Aach). Es handelt sich um Neuentwicklungen aus dem Bereich der angewandten Bild- und Signalverarbeitung, die der Diagnoseunterstützung und biomedizinischen Bildanalyse dienen. Vorgestellt werden die computergestützte Diagnose neurologischer Erkrankungen (Digitales EEG), Diagnoseunterstützung bei zerebrovaskulären Erkrankungen (Perfusis-RHI) und die automatische Analyse biomedizinischer Strukturen (Morphosis).
Digitales EEG (Computergestützte Diagnose neurologischer Erkrankungen): Der Elektroenzephalographie kommt mit der Zunahme altersbedingter Demenzen eine wachsende Bedeutung in der klinischen Praxis zu. Um auch hier die Vorteile computergestützter Datenverwaltung zum Tragen zu bringen, zeichnet unser flexibles EEG-System, basierend auf neuesten Chipentwicklungen, kontinuierlich von bis zu 32 Ableitkanälen auf. Diese digitalen Daten können gleichzeitig diversen Echtzeit-Analysemethoden unterworfen werden, die nicht nur eine rasche neurologische Beurteilung, sondern auch auf dem Weg zur direkten "Mensch-Maschine-Schnittstelle" interessante Rückkopplungen erlauben.
Perfusis-RHI (Diagnoseunterstützung bei zerebrovaskulären Erkrankungen): Zur Diagnostik des Schlaganfalls wird eine neue, flexible und kostengünstige Methode mittels Ultraschall vorgestellt. Dabei wird durch die Bestimmung der Einströmdynamik eines harmlosen Kontrastmittels die lokale Hirn-Durchblutung (Perfusion) dargestellt. In Ergänzung zu radiologischen Standardverfahren können damit patientenschonend, frühzeitig und preisgünstig die akut geschädigten Hirnregionen am Patientenbett lokalisiert werden.
Morphosis (Automatische Analyse biomedizinischer Strukturen): Die effiziente Bildanalyse ist integraler Bestandteil der modernen biomedizinischen Forschung und Diagnostik. Routine-Auswertung und Beurteilung wichtiger Bildinhalte bindet die Erfahrung und das Wissen teurer Spezialisten. Das vorgestellte System erkennt zuverlässig morphologische Objekte und lernt das dazu erforderliche Wissen durch einfaches Point-and-Click. Dadurch können umfangreiche Bildserien (z.B. histologische/zytologische Schnitte) schnell und zuverlässig ausgewertet werden.
Die Lübecker Exponate auf der Medica sind auf dem norddeutschen Gemeinschaftsstand in Messehalle 14 zu finden (E05/F05).

Rüdiger Labahn | idw

Weitere Berichte zu: Auskultationsdummy Diagnoseunterstützung MUL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics