Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzigen Tausendsassas auf der Spur

17.05.2006

Algen, Enzyme und Nanopartikel haben es in sich. Sie produzieren Vitamine, beschleunigen chemische Prozesse und trennen unerwünschte Stoffe. Drei Institute des Fraunhofer-Verbunds Life Sciences VLS zeigen auf der Achema (Forum 0, Stand A9-C11) in Frankfurt, wie sie diese Eigenschaften nutzen können. Der Verbund präsentiert dort vom 15. bis 19. Mai »Biotechnische Lösungen für die Industrie«.

Algen aus dem Bioreaktor

... mehr zu:
»ACHEMA »Alge »Enzym »Nanopartikel »Science »VLS

Algen sind eine bislang wenig genutzte natürliche Rohstoffquelle. Dabei könnten sie zur Lösung von weltweiten Ernährungs- und Gesundheitsproblemen beitragen. Das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB zeigt in Frankfurt einen Photobioreaktor, mit dem sich spezielle Mikroalgen kultivieren lassen.

»Algen sind sehr genügsam, sie brauchen nur Sonnenlicht, Kohlendioxid, Nitrat und Phosphat für ihr Wachstum«, erklärt Dr. Ulrike Schmid-Staiger vom IGB, »wichtig ist aber, dass im Reaktor jede Alge ausreichend versorgt wird, damit die Produktion auch wirtschaftlich ist«. Der Flat-Panel-Airlift-Reaktor (FPA) ist so konstruiert, dass durch gezielte Strömungsführung alle Algenzellen besser mit Licht und Substrat versorgt werden können. »Wir kultivieren zusammen mit unserem Spin-off Subitec eine Alge namens Haematococcus pluvialis. Sie ist der Organismus mit dem höchsten Gehalt an Astaxanthin«, erläutert Schmid-Staiger. Der rote Farbstoff färbt zum Beispiel das Fleisch von Fischen, wenn sie ihn über die Nahrung aufnehmen. Er wird deshalb vor allem in Aquakulturen verfüttert.

»Wir konzentrieren uns auf seine gesundheitsfördernde Wirkung für den Menschen: sein antioxidatives Potenzial und seinen positiven Einfluss auf das Herz-Kreislaufsystem sowie die Sehfunktion«. Die Alge Phaeodactylum tricornutum hingegen liefert Omega-3-Fettsäuren, vor allem EPA – Eicosapentaensäure, die wichtig für den Menschen ist. Mit dem FPA-Reaktor konnten die Wissenschaftler sowohl die Produktion von Astaxanthin wie auch von EPA in den Algen erhöhen.

Screening von Enzymen

Enzyme sind Biokatalysatoren, ohne sie wären viele biochemische Vorgänge nicht oder nur sehr langsam möglich. Die Forscher am IGB befassen sich seit mehr als zehn Jahren mit der Suche, dem »Scree- ning«, nach neuen industriell nutzbaren Enzymen. Sie optimieren diese und stellen rekombinante Varianten her. Aus diesen Erfahrungen entstand das »Screening-Center«, das auf der Achema präsentiert wird. Am Center wurden mehrere metagenomische Genbibliotheken aus verschiedenen Habitaten, von der Mülldeponie bis zum Meerwassergraben, hergestellt und auf Enzymaktivitäten untersucht. Die gefundenen Enzyme sind allesamt noch nicht beschrieben. Es ist also gelungen, auch das Potenzial nicht kultivierbarer Mikroorganismen zu erschließen. Das IGB stellt damit der Chemie, Pharmazie oder Lebensmitteltechnologie bisher unbekannte Enzyme zur Verfügung.

Nanocytes®: Nanopartikel als »Rezeptoren«

Bei vielen biotechnologischen oder industriellen Prozessen ist die spezifische Abtrennung von Molekülen aus Gemischen eine Schlüsselaufgabe. Stoffe sollen rein gewonnen, störende Begleiter entfernt werden. Nanopartikel bringen die Lösung, wenn sie »molekular geprägt « sind, wie die NanoMIPs aus dem IGB. »Darunter verstehen wir veredelte Polymere, die – wie Rezeptoren – nach dem Schlüssel- Schloss-Prinzip funktionieren. Sie erkennen spezifisch Biomoleküle und Wirkstoffe und »docken« an den richtigen Stellen an,« erklärt Priv.-Doz. Dr. Günter Tovar. Der große Vorteil: Nanopartikel sind stabiler als biomolekulare Rezeptoren. Das IGB stellt mit solchen Nanopartikeln Kompositmembranen her, die bei hochselektiven Trennungsprozessen zum Einsatz kommen: Das Stoffgemisch, das aufgetrennt werden soll, durchströmt die Membran, die Nanopartikel halten die abzutrennende Substanz zurück. Die Forscher zeigen am Stand sowohl ein Modell eines molekular geprägten Nanopartikels, wie auch Elemente der Trenntechnik und der Aufarbeitung.

Monoklonale Antikörper

Das Fraunhofer-Institut für Molekulare Biotechnologie und Angewandte Oekologie IME aus Aachen stellt auf der Achema einen Perfusionsbioreaktor vor, mit dem monoklonale Antikörper in tierischen Zellkulturen hergestellt werden. Mit dem System lassen sich Mengen biszu einigen Gramm produzieren. Dies ist unter anderem für »proof- of-principle«-Versuche geeignet. Sie überprüfen, ob die Ergebnisse der Grundlagenforschung praktisch zu realisieren sind.

Non-Target-Analytik

In komplexen Gemischen anorganischer und organischer Stoffe sind zahlreiche unbekannte Verbindungen enthalten. Vielkomponenten- gemische findet man in Körperflüssigkeiten, Umweltproben, bei Pflanzenextrakten und in technischen Produkten. Unbekannte Stoffe zu identifizieren, ist Aufgabe der Non-Target-Analytik. Das Fraunhofer- Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM in Hannover präsentiert ein System, um das Schadstoffspektrum in Altlastflächen zu analysieren. Dazu kombinieren die Forscher Trennmethoden, wie z. B. die Hochdruckflüssigkeitschromatographie (HPLC) mit Methoden, die Aussagen über Masse und das Aussehen einer Verbindung liefern. Beispielsweise ist für polare, schwerflüchtige Verbindungen die LC-SPE-NMR-MS-Kopplung am besten geeignet: Sie verbindet die Hochdruckflüssigkeitschromatographie (HPLC) über ein Anreicherungsverfahren (SPE) mit den wichtigsten strukturanalytischen Methoden, der Kernresonanzspektroskopie (NMR) und der Massenspektrometrie (MS).

Über den Fraunhofer-Verbund Life Sciences VLS

Der VLS wurde Mitte 2001 von den Fraunhofer-Instituten IBMT, IGB, IME und ITEM gegründet, 2005 trat das neu gegründete Fraunhofer- Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI bei. Der Verbund bündelt die Kompetenzen seiner Mitglieder und bietet ein breites Methodenspektrum im Bereich der Life Sciences. Unter dem Motto »Forschung für die Gesundheit und die Umwelt des Menschen« arbeitet der VLS sowohl präventiv für den Umweltschutz als auch regenerativ für medizinische Therapie und Umweltsanierung. Dies berücksichtigt neue Erkenntnisse aus der Genom-, Proteom- und Metabolomforschung.

Dr. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ACHEMA Alge Enzym Nanopartikel Science VLS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik
13.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht dormakaba auf der Messe digitalBAU 2019: Digitale Lösungen für smarte und sichere Zutrittslösungen
28.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics