Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischenbilanz zur ACHEMA 2006

17.05.2006


ACHEMA 2006: Mit hervorragender Stimmung gestartet


Hoher Besucherandrang seit dem ersten Tag - Internationalität bei Ausstellern und Besuchern deutlich höher als 2003

Mit optimistischer Stimmung und hohem Besucherandrang begann am Montag, dem 15. Mai, die ACHEMA 2006, die internationale Leitveranstaltung für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie auf dem Frankfurter Messegelände. 3.880 Aussteller aus 50 Ländern präsentieren auf dieser weltgrößten Leistungsschau für die Prozeßindustrien bis Freitag dieser Woche Ausrüstungen, Apparate, Anlagen, Technologien und Know-how für die Chemische Industrie, Pharmatechnik, Lebensmitteltechnik und alle verwandten Branchen der stoffumwandelnden Industrie.


Nach einem starken Publikumsandrang bereits am ersten Tag haben sich die Besucherströme am Dienstag weiter erhöht. An den ersten zwei Tagen lag die Zahl bereits bei über 60.000 Teilnehmern, das entspricht einem Zuwachs von 8,9 % gegenüber der ACHEMA 2003. Bis Freitag wird trotz der um einen Tag verkürzten Veranstaltungsdauer (der Samstag entfällt erstmals als Besuchertag) mindestens die gleiche Teilnehmerzahl wie zur ACHEMA 2003 erwartet. Der Anteil ausländischer Besucher ist mit 33 % so hoch wie noch nie, dazu kommt in der Regel eine Besuchsdauer von mehreren Tagen.

Zahlreiche Aussteller bekräftigen schon nach den ersten zwei Tagen die hohe Qualität der Besucher und der Gespräche auf ihren Ausstellungsständen. Unter den internationalen Besuchern sind große Delegationen aus Japan, Indien, China und Nahost und hochkarätige Vertreter aus der Wirtschaft und wichtigen Institutionen der ausstellenden Länder. Sie wollen das Potential der ACHEMA für ihre aufstrebenden Industrieregionen nutzen und neue Kontakte und Geschäftsbeziehungen erschließen.

Der Auslandsanteil der Aussteller übertrifft mit 44,4 % alle bisherigen Veranstaltungen und hat seit den letzten drei ACHEMAs um 10 % zugelegt. Berücksichtigt man die Tatsache, daß viele ausländische Unternehmen mit ihren deutschen Niederlassungen vertreten sind, so liegt die Internationalität der Aussteller deutlich über 50 %. "Damit hat die ACHEMA eine völlig neue Qualität erreicht und ihren Ruf als Weltausstellung für die Prozeßindustrien endgültig gefestigt," sagte Professor Gerhard Kreysa, Geschäftsführer der DECHEMA, als Veranstalter der ACHEMA.

Die stärksten Ausstellungsgruppen bilden traditionell Pumpen, Kompressoren und Armaturen (945 Aussteller), gefolgt von Labor- und Analysentechnik (675), Thermische Verfahren (447), Mechanische Verfahren (389), Pharma-, Verpackungs- und Lagertechnik (365), Meß-, Regel- und Prozeßleittechnik (340) sowie Anlagenbau (288). Den deutlichsten Zuwachs an Ausstellern und Ausstellungsfläche gibt es bei der diesjährigen Sonderschau "Serviceanbieter für die Prozeßindustrien". Insgesamt belegen die Aussteller 135.514 m2 Nettoausstellungsfläche in zehn Ausstellungshallen und auf dem Freigelände.

Die größte Ausstellerbeteiligung kommt in diesem Jahr mit 2.157 Ausstellern wiederum aus Deutschland, aber aufgrund von Konzentrationsprozessen in der Wirtschaft mit rückläufiger Tendenz der Ausstellerzahlen (-5 %). Die ausländischen Aussteller (1.723) haben dagegen um 11 % zugelegt. Das zweitstärkste Ausstellerland ist Italien mit 266 Ausstellern. Auf Platz drei bis sieben folgen Großbritannien, die Schweiz, die USA, Frankreich und die Niederlande. Die größten Zuwächse unter den Ländern kommen insbesondere aus dem asiatischen Raum (China: +185 %, Südkorea +143 %, Indien +61 %). Brasilien hat seine Beteiligung von einem Aussteller in 2003 jetzt sogar auf 17 erhöht. Aber auch Irland, die Niederlande, die USA, Italien oder die Russische Föderation haben überdurchschnittlich zugelegt. Erstmals vertreten sind Unternehmen aus Vietnam, aus den Vereinigten Emiraten, Saudi-Arabien und Kroatien.

Schon jetzt kündigten Vertreter u. a. aus China, Indien, Pakistan und Brasilien an, daß sie zur nächsten ACHEMA mit noch stärkeren Beteiligungen kommen werden, da dies eine einzigartige internationale Veranstaltung für die Ausrüster der Prozeßindustrien sei. Auch für die im nächsten Jahr vom 14. bis 18. Mai 2007 in Beijing folgende ACHEMASIA zeichnet sich schon jetzt ein hohes Interesse bei Ausstellern und Besuchern ab.

Die günstigen konjunkturellen Vorzeichen dieser ACHEMA 2006, die so positiv wie schon lange nicht mehr sind, zeigen sich auch in dem Optimismus der Aussteller und Besucher. Die chemische Industrie als wesentliche Zielgruppe der ACHEMA-Aussteller hat mit dem Jahr 2005 ein Rekordjahr hinter sich und für 2006 sind zahlreiche neue Investitionen geplant.

Die Anlagen- und Apparatebauer vermelden volle Auftragsbücher, vor allem aus dem Ausland. Und die anhaltend stabile Chemiekonjunktur löst eine Belebung der Nachfrage von Automatisierungstechnik für die Prozeßindustrien aus - dies waren Kernaussagen verschiedener Branchenvertreter zur internationalen Eröffnungspressekonferenz der ACHEMA am vergangenen Sonntag.

ACHEMA-Kongreß zeigt die Innovationen von morgen

Auch der internationale ACHEMA-Kongreß liefert in dieser Woche mit 925 Fachvorträgen einen neuen Rekord. Bereits am ersten Kongreßtag wurden über 6.000 Zuhörer bei den verschiedenen Vorträgen gezählt. Den größten Zuspruch fanden neue Themen zur Prozeßanalytik, zur Mikroreaktionstechnik, zu neuen Materialien für Brennstoffzellen und zu neuen Prozeßtechniken mit Green solvents.

Versorgungssicherheit bei Rohstoffen, Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit von Verfahren und Produkten sind Themen, die nicht nur den Kongreß bestimmen. Auf der Podiumsdiskussion am Dienstag diskutierten Experten die Frage, wie die Abhängigkeit vom Öl verringert werden kann. Neue Energieträger und Chemierohstoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe werden dabei eine wichtige Rolle spielen. Auf der ACHEMA stellen Wissenschaftler und Ingenieure dazu bereits die ersten erprobten Verfahren und neue Lösungsansätze vor.

Die DECHEMA als Veranstalter erwartet von dieser 28. ACHEMA 2006 eine überragende internationale Resonanz und einen Innovationsschub auf allen Gebieten der Chemischen Technik, des Umweltschutzes und der Biotechnologie.

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.achema.de

Weitere Berichte zu: ACHEMA Aussteller Rohstoff Zwischenbilanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe digitalBAU 2019: Digitale Lösungen für smarte und sichere Zutrittslösungen
28.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Mobiler Verdrahtungsprofi
28.11.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics