Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwasserbehandlung: Top-Thema bei der Umweltmesse in Shanghai

10.05.2006


IFAT-China: Große Chancen für Europäische Unternehmen



Über 60 Prozent der chinesischen Städte besitzen keine Kläranlagen. In ländlichen Gebieten wird Abwasser zumeist gar nicht behandelt. Bei der 2. Internationalen Fachmesse für Umweltschutz IFAT 2006, die vom 27. bis 30. Juni in Shanghai über die Bühne geht, wird das Thema "Abwasserbehandlung" eine zentrale Rolle spielen. Fast ein Drittel der insgesamt 250 Aussteller werden Dienstleistungen und Produkte zum Schutz der Ressource Wasser anbieten.

... mehr zu:
»IFAT »Kläranlage »Shanghai


"Generell gute Marktchancen bestehen für Technologien zur Vorbehandlung von verschmutztem Wasser, für fortschrittliche Methoden und chemische Einsatzstoffe der Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung sowie für genaue und zuverlässige Messtechnik", erklärt Eugen Egetenmeir, Mitglied der Geschäftsführung der Messe München, die gemeinsam mit der Shanghai Expo die IFAT veranstaltet, gegenüber pressetext. Prinzipiell werde der Bedarf an Abwasserbehandlungs- sowie Recyclingverfahren und -anlagen deutlich steigen, da der politische Druck auf die Unternehmen wachse.

Erstmals werden in China auch Abwassergebühren eingehoben. Über diese Einnahmen werden neue Projekte finanziert. An der chinesischen Ostküste bis zur Hauptstadt der Provinz Kanton, Guangzhou, werden derzeit zahlreiche neue Kläranlagen geplant und errichtet. Ehrgeizig ist auch das Ziel der beiden Metropolen Peking und Shanghai. Bis zu den olympischen Spielen im Jahr 2008 sollen in Peking 90 Prozent der Abwässer gereinigt werden. Derzeit liegt die Abwassererfassungsrate bei nur 50 Prozent. Auch Shanghai hat bis zur Weltausstellung 2010 ehrgeizige Pläne: 80 Prozent der Abwässer sollen dann geklärt werden. Derzeit werden nur etwa 20 Prozent des anfallenden Abwassers ausreichend gereinigt.

Mittlerweile werde unter allen Umweltproblemen in China der Wassermangel wohl am drängendsten empfunden. "Mehr als die Hälfte der wichtigsten chinesischen Flüsse gilt als extrem belastet", so Egetenmeir. Nach Angaben von Experten sind in den Städten 90 Prozent des Oberflächenwassers und 50 Prozent des Grundwassers stark verschmutzt. "Wassermangel betrifft den Chiphersteller in Shanghai genauso wie den Bauern im Norden des Landes", erklärt Egetenmeir. Bis 2010 sollen daher nach Angaben des Ministry of Construction rund 30 Mrd. Euro für den Ausbau der Wasserver- und -entsorgung inklusive Rohr- und Kanalisationssysteme bereitgestellt werden.

Die Experten sehen vor allem für Investoren mit modernen Technologien gute Chancen. Der Wandel in der Umweltpolitik, der nun nicht mehr nur auf die Bekämpfung der schlimmsten Schäden ausgerichtet ist, sondern auch das Vorsorgeprinzip kennt, biete dafür einen fruchtbaren Boden. Der aktuelle Fünfjahresplan sieht sogar vor, 1,3 Prozent des BIP in die Begrenzung und Bekämpfung der Umweltverschmutzung zu investieren. Das Geld dafür soll zu mehr als der Hälfte von privaten Investoren kommen.

Die diesjährige IFAT ist bereits die zweite internationale Fachmesse für Umweltschutz in China. 2004 waren 252 Aussteller aus 17 Ländern in Shanghai vertreten. Rund 9.500 Gäste aus 69 Ländern besuchten die Messe.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ifat-china.com
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Berichte zu: IFAT Kläranlage Shanghai

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics