Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwasserbehandlung: Top-Thema bei der Umweltmesse in Shanghai

10.05.2006


IFAT-China: Große Chancen für Europäische Unternehmen



Über 60 Prozent der chinesischen Städte besitzen keine Kläranlagen. In ländlichen Gebieten wird Abwasser zumeist gar nicht behandelt. Bei der 2. Internationalen Fachmesse für Umweltschutz IFAT 2006, die vom 27. bis 30. Juni in Shanghai über die Bühne geht, wird das Thema "Abwasserbehandlung" eine zentrale Rolle spielen. Fast ein Drittel der insgesamt 250 Aussteller werden Dienstleistungen und Produkte zum Schutz der Ressource Wasser anbieten.

... mehr zu:
»IFAT »Kläranlage »Shanghai


"Generell gute Marktchancen bestehen für Technologien zur Vorbehandlung von verschmutztem Wasser, für fortschrittliche Methoden und chemische Einsatzstoffe der Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung sowie für genaue und zuverlässige Messtechnik", erklärt Eugen Egetenmeir, Mitglied der Geschäftsführung der Messe München, die gemeinsam mit der Shanghai Expo die IFAT veranstaltet, gegenüber pressetext. Prinzipiell werde der Bedarf an Abwasserbehandlungs- sowie Recyclingverfahren und -anlagen deutlich steigen, da der politische Druck auf die Unternehmen wachse.

Erstmals werden in China auch Abwassergebühren eingehoben. Über diese Einnahmen werden neue Projekte finanziert. An der chinesischen Ostküste bis zur Hauptstadt der Provinz Kanton, Guangzhou, werden derzeit zahlreiche neue Kläranlagen geplant und errichtet. Ehrgeizig ist auch das Ziel der beiden Metropolen Peking und Shanghai. Bis zu den olympischen Spielen im Jahr 2008 sollen in Peking 90 Prozent der Abwässer gereinigt werden. Derzeit liegt die Abwassererfassungsrate bei nur 50 Prozent. Auch Shanghai hat bis zur Weltausstellung 2010 ehrgeizige Pläne: 80 Prozent der Abwässer sollen dann geklärt werden. Derzeit werden nur etwa 20 Prozent des anfallenden Abwassers ausreichend gereinigt.

Mittlerweile werde unter allen Umweltproblemen in China der Wassermangel wohl am drängendsten empfunden. "Mehr als die Hälfte der wichtigsten chinesischen Flüsse gilt als extrem belastet", so Egetenmeir. Nach Angaben von Experten sind in den Städten 90 Prozent des Oberflächenwassers und 50 Prozent des Grundwassers stark verschmutzt. "Wassermangel betrifft den Chiphersteller in Shanghai genauso wie den Bauern im Norden des Landes", erklärt Egetenmeir. Bis 2010 sollen daher nach Angaben des Ministry of Construction rund 30 Mrd. Euro für den Ausbau der Wasserver- und -entsorgung inklusive Rohr- und Kanalisationssysteme bereitgestellt werden.

Die Experten sehen vor allem für Investoren mit modernen Technologien gute Chancen. Der Wandel in der Umweltpolitik, der nun nicht mehr nur auf die Bekämpfung der schlimmsten Schäden ausgerichtet ist, sondern auch das Vorsorgeprinzip kennt, biete dafür einen fruchtbaren Boden. Der aktuelle Fünfjahresplan sieht sogar vor, 1,3 Prozent des BIP in die Begrenzung und Bekämpfung der Umweltverschmutzung zu investieren. Das Geld dafür soll zu mehr als der Hälfte von privaten Investoren kommen.

Die diesjährige IFAT ist bereits die zweite internationale Fachmesse für Umweltschutz in China. 2004 waren 252 Aussteller aus 17 Ländern in Shanghai vertreten. Rund 9.500 Gäste aus 69 Ländern besuchten die Messe.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ifat-china.com
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Berichte zu: IFAT Kläranlage Shanghai

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Infrarot-Wärme reduziert Energieverbrauch bei der Herstellung von Lebensmittelkartons
12.12.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft

13.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich

13.12.2018 | Förderungen Preise

Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

13.12.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics