Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytica 2006 präsentiert Meilensteine der Analytik

25.04.2006


Die 20. Analytica steht zugleich für knapp 40 Jahre Analytik-Geschichte. Welche zentralen Innovationen und Evolutionen Analytik, Labortechnik und Biotechnologie in diesem Zeitraum geprägt haben, zeigt einen Sonderschau zur 20. Analytica in Halle B2. Das Spektrum reicht von Mikroskopen und Analysegeräten über die Laborausstattung in den 60iger Jahren bis zu den Anfängen der Genanalytik.


Die Internationale Leitmesse für Analytik, Labortechnik und Biotechnologie feiert dieses Jahr ihr 20. Jubiläum: 1968 öffnete die erste Analytica unter dem offiziellen Titel „Internationale Fachausstellung für Biochemische Analyse mit Tagung Biochemische Analytik“ auf dem alten Münchner Messegelände ihre Tore. Die Premiere mit 90 Ausstellern aus neun europäischen Ländern und 4.000 Fachbesuchern aus 17 Nationen war so erfolgreich, dass die Analytica als zweijährige Fachmesse in das Münchner Messeprogramm aufgenommen wurde. „Die Analytica ist die Leistungsschau einer Branche, die sich durch Innovationsstärke auszeichnet. Seit nunmehr 38 Jahren präsentiert sie Neuheiten und Trends für Labors in Wirtschaft und Wissenschaft einem breiten europäischen Fachpublikum und hat sich als wichtiger Impulsgeber der Branche etabliert“, erläutert Klaus Dittrich, Geschäftsführer der Messe München GmbH.

Von der manuellen Analyse zur Laborrobotik


Die letzten 40 Jahre wurden Analytik und Labortechnik von entscheidenden wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen geprägt, die das Bild der Analytik revolutionierten: Mikroprozessoren und Computer hielten Einzug in die Labors, analytische Verfahren wie z.B. Gaschromatographie und Massenspektroskopie wurden in sogenannten Hybridsystemen kombiniert und beschleunigten die Analysezeiten. Die analytischen Geräte selbst wurden hinsichtlich der Detektion immer empfindlicher und präziser, was zu einer Reduzierung des benötigten Probenmaterials führte. Auch hielt die Automatisierung Einzug in die Labors: Laborroboter übernahmen die ehemals manuelle Vorbereitung von Proben, Hochdurchsatz-Lösungen wie High-Troughput Screening (HTS) oder High Perfomance Liquid Chromatographie (HPLC - Hochleistungs-FlüssigChromatographie) erlaubten durch die robotergestützte und vollautomatische Untersuchung tausender von Proben oder Wirkstoffkandidaten völlig neue Zeitdimensionen bei der Suche nach neuen Medikamenten, der Überprüfung von Rohstoffen und Lebensmitteln oder der Analyse von Wasser, Luft- und Bodenproben.

Biotechnologie: Analytica als Plattform für Verfahren zur Entschlüsslung der Gene

Mit der ersten Isolierung eines einzelnen Gens läutete 1969 der US-amerikanische Biochemiker, Mikrobiologe und Genetiker Jonathan Beckwith das Zeitalter der Gentechnik ein. In den Folgejahren wurden durch die von Frederick Sanger entwickelte Methode der Bestimmung der Nukleotid-Abfolge in einem DNA-Molekül (DNA-Sequenzierung) und das von Kary Mullis entwickelte Verfahren zur Vervielfältigung der DNA (PCR – Polymerase-Kettenreaktion) die Genanalytik massiv vorangetrieben – die moderne Biotechnologie mit allen ihren Forschungsdisziplinen war geboren. Die Analytica begleitete diesen jungen und dynamischen Forschungszweig von Anfang an, mit dem Ziel, Schaufenster nicht nur für die aktuellen Forschungsergebnisse, sondern insbesondere auch für marktreife Produkte und Verfahren in Biotechnologie und Life Sciences zu sein. Klaus Dittrich: „Zieht man eine Bilanz der zentralen Trends von der ersten bis zur 20. Analytica lässt sich feststellen, dass die analytischen und labortechnischen Geräte immer leistungsfähiger bzw. kleiner und die analytischen Methoden immer schneller und präziser geworden sind. Zudem nimmt die Biotechnologie einen immer zentraleren Stellenwert in der Analytik und damit auf der Analytica ein.“

Historischer Exkurs auf der Sonderschau zur 20. Analytica

Einen Überblick über diese Evolutionen der Analytik gibt eine Sonderschau „Die 20. Analytica – Evolution einer Leitmesse“ in Halle B2, Stand 472 / 570, die anlässlich des 20. Jubiläums der Analytica zusammen mit namhaften Herstellern aus den Bereichen Analytik und Labortechnik eingerichtet wurde. Zu den ältesten Ausstellungsobjekten zählen die Mikroskope der Firma Carl Zeiss MicroImaging GmbH. Es sind Mikroskope aus den Jahren 1876, 1890 und 1957. Auch ein Refraktometer zur Konzentrationsbestimmung von Zucker- oder Salzlösungen ist zu sehen. Zu der Grundausstattung jedes Labors gehörten und gehören immer noch Analysen- und Präzisionswaagen. Die technischen Entwicklungen in diesem Bereich zeigt die Mettler-Toledo GmbH mit einer alten Spörhase Analysenwaage aus dem Jahre 1925 und Waagen, die aus den 60er und 70er Jahren stammen. Einen interessanten Exkurs in die labortechnischen Gerätschaften erlauben auch die Exponate der Firma Büchi Labortechnik GmbH: Sie präsentiert auf der Sonderschau ein Schmelzpunktbestimmungsgerät nach Dr. Tottoli (1960), ein Stickstoffbestimmungsgerät nach Kjeldahl (1963) und einen Kugelrohrofen zur Destillation hochsiedender Produkte (1967). Außerdem ist ein damals in jedem Labor zu findender Rotationsverdampfer Rotavapor (1972) zu bewundern. Kein Labor ohne Glaskolben, Becher- und Reagenzgläser: Die Kunst der Glasbläser war die Voraussetzung für die Herstellung von mannigfaltigen Glasgeräten, die ebenfalls zu sehen sind.

Einblick in die Anfänge der Life Sciences

Einen Eindruck von einem diagnostischen Labor im Jahre 1967 bietet der komplette Arbeitsplatz für Enzym- und Substratbestimmungen der Firma Eppendorf AG. Zu sehen sind ferner ein Elisa-Automat und ein Mikroliter-System aus dem Jahre 1970. Für die Differenzial-Thermoanalyse zeigt die Netzsch Gerätebau GmbH eine DTA-Anlage aus den 60er Jahren. Sie wurde bevorzugt in der Keramischen Industrie eingesetzt. Die pH-Wert-Bestimmung und Konzentrationsmessungen durch Titrationen sind seit den 50er und 60er Jahren der Tätigkeitsbereich der Deutschen Metrohm GmbH, die sich ebenfalls mit „historischen“ Geräten an der Ausstellung beteiligt. Eine wichtige Rolle in der Analytik zur Auftrennung von komplexen Substanzgemischen spielt noch immer die Gaschromatographie. Von der Shimadzu Europa GmbH, die seit dem Jahre 1875 in der Analytik tätig ist, wird ein Gaschromatograph aus dem Jahre 1978 ausgestellt.

Aus dem großen Bereich Life Sciences, der schon immer sehr stark auf der Analytica vertreten war, wurden von der Bio-Rad Laboratories GmbH ein Elektrophorese System für die Auftrennung von Proteinen und ein Gene Pulser zum Transfer von DNA- Molekülen in Zellen aus dem Jahre 1984 zur Verfügung gestellt. Ehemalige Produkte von LKB, Pharmacia und Amersham, die heute zum GE Healthcare Konzern gehören, zeigen Verfahren zur Auftrennung von Makromolekülen und Proteinen. Es handelt sich dabei um die Methoden Elektrophorese, Chromatographie, Fraktionierung und Sequenzierung. Sie werden heute noch immer angewendet, aber durch die Verbesserung der Nachweisgrenzen können immer kleinere Probenmengen analysiert werden und vollkommen neue Entwicklungen und Methoden kommen zum Einsatz. „Früher mussten hohe Probenmengen in die Labors gebracht werden, die für die Analytik benötigten Geräte nahmen ganze Reihen von Labortischen ein. Heute genügen Probenmengen im Nanoliter-Bereich, die analytische Funktionalität ist miniaturisiert auf einem Chip untergebracht und lässt sich als mobile Einheiten direkt an den ‚Point-of-Care’ bringen“, umreißt Klaus Dittrich die Evolutionsschritte der Analytik und Labortechnik in den letzten 40 Jahren. Dittrich weiter: „Die Exponate der Sonderschau zur 20. Analytica auf der einen Seite und die neuesten Innovationen und Trends an den Ständen der Aussteller auf der anderen Seite zeigen sehr anschaulich die Innovationskraft der Branche und vermitteln die Faszination der Analytik.“

Über die Analytica

Die Analytica mit der Analytica Conference ist die europäische Leitmesse für Analytik, Labortechnik, Biotechnologie/Life Sciences, Hightech-Laborautomatisierung sowie Daten- und Prozessmanagement am international führenden Messe- und Wirtschaftsstandort München. Besucher sind Entscheider und Anwender aus Chemie-, Medizin- und Pharma-Industrie sowie aus der industriellen und öffentlichen Forschung. Sie wird im Zwei-Jahres-Rhythmus veranstaltet und hat sich als zentraler Marktplatz für marktfähige Produkte und Lösungen rund im die Instrumentelle Analytik, Diagnostik, Labortechnik und Biotechnologie etabliert. Die 20. Analytica findet vom 25. bis 28. April 2006 in der Neuen Messe München statt.

Die Analytica ist Teil des internationalen Messenetzwerks Analytica-World: Zur Analytica-World zählen die Messen Analytica, AnalyticaChina (Shanghai, 19. bis 21.09.2006) und Analytica-Anacon India (Bangalore, 16. bis 18.11.2006). Weitere Informationen rund um die Messe(n) und das Veranstaltungsprogramm sind im Internet unter www.analytica.de oder www. analytica-world.com abrufbar.

Aussteller- und Besucherzahlen der Analytica sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft. Auch die Aussteller- und Besucherzahlen der Auslandsmessen werden von neutralen Stellen verifiziert.

Ellen Richter-Maierhofer | Pressereferat Analytica
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de

Weitere Berichte zu: Analytik Biotechnologie Labor Labortechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik
13.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht dormakaba auf der Messe digitalBAU 2019: Digitale Lösungen für smarte und sichere Zutrittslösungen
28.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics