Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie richtig sind Ergebnisse (bio)chemischer Analysen? Die BAM auf der ANALYTICA zu einem Thema, das uns alle betrifft

19.04.2006


Genaues und richtiges Messen spielt eine zunehmend bedeutsame Rolle für Industrie, Handel und unser tägliches Leben. Experten von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) geben Auskunft zu diesem Thema auf der ANALYTICA, vom 25. bis 28. April in München, Halle A3, Stand 347 und 349.



Neues aus ihren Arbeiten über Bio- und Gasanalytik, zertifizierte Referenzmaterialien (ZRM) und Europäische Referenzmaterialien (ERM®) zeigt die BAM täglich mit kurzen Präsentationen am Stand. Neben der "Zertifizierung von Referenzgasgemischen" (jeweils 11:00 Uhr) werden Besucher auch zur "Qualitätssicherung bei Immunoassays" (jeweils 14:00 Uhr) informiert. Zwischen den Präsentationen sind die Besucher eingeladen, selbst an Analytik teilzuhaben und ihre Atemluft oder Hormone im Speichel analysieren zu lassen.

... mehr zu:
»ANALYTICA »Analytik »ERM »ZRM


Die BAM stellt ihr neues Arbeitsgebiet, die Bioanalytik, vor. Es konzentriert sich zunächst auf immunchemische (z. B. ELISA-Tests) sowie fluoreszenzspektroskopische Methoden. Dadurch soll die Analyse biologischer Stoffe weiterentwickelt und qualitätsgesichert werden sowie biologische Verfahren und Biomarkermoleküle für analytische Zwecke genutzt werden.

Im Bereich der Gasanalytik informiert die BAM, wie eine Gasgemischzusammensetzung für Abgas- und Brennwertuntersuchungen richtig und genau bestimmt wird. Die genaue und richtige Bestimmung des Brennwerts von z. B. Erdgas stellt sicher, dass die gelieferte Energie an jeden Endverbraucher auch der Heizkostenabrechnung entspricht.

Zertifizierte Referenzmaterialien (ZRM) für die organische und anorganische Analytik dienen der Kalibrierung analytischer Prozesse, d. h. von der Probenahme über die Bestimmung bis zur Auswertung. ZRM sind der Schlüssel zur Gewährleistung von Zuverlässigkeit und Richtigkeit der Ergebnisse chemischer Analysen. Die vorgestellte Produktpalette umfasst ZRM für die Analytik von Eisen und Stahl, Nichteisen-Metallen, die Umwelt- und Lebensmittelanalytik, die Analyse von porösen Feststoffen, die Polymeranalytik sowie verschiedenste Spezialanwendungen im Hochtechnologiebereich.

Den Gesamtkatalog der BAM-Referenzmaterialien gibt es gedruckt, auf CD-ROM oder im Internet unter http://www.webshop.bam.de.

Gemeinsam mit zwei weiteren führenden europäischen Referenzmaterialherstellern, dem IRMM in Geel/Belgien und dem LGC in Teddington/ Großbritannien setzt die BAM mit der Produktlinie der Europäischen Referenzmaterialien ERM® einen neuen Standard. Das ERM® Konzept vereint die Erfahrung, das Können und die Kapazitäten der beteiligten Institutionen. ERM® sind zertifizierte Referenzmaterialien von höchster metrologischer Qualität, deren Herstellung nach modernsten Prinzipien der ISO Guides 34 und 35 erfolgt, was der strengen Überwachung durch das ERM® Technical Board unterliegt.

Auskünfte: Dr. rer. nat. Wolfram Bremser
Abteilung I Analytische Chemie; Referenzmaterialien
Richard-Willstätter-Straße 11
12489 Berlin
Telefon: +49 30 8104-5802
Telefax: +49 30 8104-5577
E-Mail: wolfram.bremser@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.webshop.bam.de

Weitere Berichte zu: ANALYTICA Analytik ERM ZRM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Infrarot-Wärme reduziert Energieverbrauch bei der Herstellung von Lebensmittelkartons
12.12.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics