Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytica 2006 zeigt Rationalisierungspotenziale durch IT-Prozesse

11.04.2006


Labors können heute nur mit IT-Unterstützung bei Sammlung, Bearbeitung und Archivierung von Daten ihre Dienstleistungen schnell, in hoher Qualität und kosteneffizient erbringen. Die Palette der Tools reicht von Rohdatenerfassung und Evaluierung über die Dokumentation bis hin zur Archivierung. Der generelle Trend lautet Integration aller Systeme für eine durchgängige und effiziente Bearbeitung der Informationen. Einen Überblick über die Neuheiten gibt die Analytica 2006.



Die Sammlung von Roh- und Analysedaten gehört inzwischen zum Standard-Repertoire von IT-Lösungen in jedem Labor. Das Angebot ist breit gefächert und reicht von Programmen, die von den Analytik-Herstellern speziell und maßgeschneidert für ihre Geräte angeboten werden, bis hin zu Universallösungen, die herstellerunabhängig arbeiten. In der letzteren Gruppe feiert im Rahmen der Analytica 2006 eine Chromatographie-Software Premiere, mit der sich Daten von bis zu vier Chromatographiesystemen gleichzeitig sammeln und evaluieren lassen. Als Neuheit präsentiert sich weiterhin eine Analytik-Software, die über eine automatische und interaktive IR-Spektreninterpretation mit Erkennung und Zuordnung von IR-Banden aus über 400 funktionellen Gruppen einen hohen Tagesdurchsatz bei gleichzeitiger Top-Qualität unterstützt.



Starker Partner für Diagnostik und Life Sciences

Im Bereich Diagnostik und Life Sciences spielen Software-Lösungen ebenfalls eine bedeutende Rolle, um Analysen mit höchster Genauigkeit, schnell und wirtschaftlich durchzuführen. Ob Genotyping oder die Analyse von DNA-Mutationen – auf der Analytica 2006 werden die aktuellen Lösungen einem breiten Entscheiderpublikum aus den Bio-Labors präsentiert. Hier ein kleiner Auszug: Die automatische Analyse von Sequenzdaten methylierter DNA übernimmt eine neue DNA-Mutationssoftware. Möglich ist damit eine Analyse von DNA-Elektropherogrammen, bei denen eine chemische Veränderung, jedoch keine Nukleotid-Veränderung der DNA-Sequenz vorliegt. Dieses Verfahren hat eine stark wachsende Bedeutung für epigenetische Studien, die sich mit vererbbaren Veränderungen von Genfunktionen bei Mensch, Tier und Pflanze beschäftigen, ohne dass die DNA-Sequenz eine Veränderung aufweist. Der gleiche Aussteller präsentiert als weitere Analytica-Neuheit eine Genotyping-Software für die diagnostische MLPA-Analyse, AFLP- und Mikrosatellitenanalyse. MLPA (Multiplex Ligation-dependent Probe Amplification) ist eine sich schnell etablierende Technik zur Erkennung von Exon-Deletionen, die beispielsweise in menschlichen BRCA1-, MSH2- und MLH1-Genen in Verbindung mit Brust- bzw. Darmkrebs gebracht werden. Auch Trisomien wie die Trisomie 21 (Down Syndrom) werden so detektiert. Kombiniert mit einer Genotyping-Auswertung ist MLPA eine effiziente Analysemethode, um Abweichungen in Zelllinien und Tumorproben zu klassifizieren.

Unverzichtbar: Leistungsstarke LIMS

Nicht nur in der Datenerfassung und -analyse, sondern auch in der Verwaltung der Informationen und Weiterleitung von Resultaten stecken noch enorme Effizienzreserven, die es zu nutzen gilt. Hier kommen Laborinformations-Managementsysteme (LIMS) und andere nützliche Software-Tools zum Einsatz: Ob workflow-orientiertes Rohdaten-management oder die verbesserte Sammlung und Integration von Daten in firmenweiten Datenbanken – die Aussteller auf der Analytica demonstrieren in München eindrucksvoll, wie ausgefeilte IT-Lösungen die täglichen Laborroutinen signifikant zu verbessern helfen. Die neuen Versionen bilden alltägliche Arbeitsprozesse elektronisch ab – wie Elektronisches Laborjournal (ELN), Führung durch Arbeitsvorschriften, Einbindung der Geräte in die einzelnen Prozessschritte, Rohwertermittlung und Probendokumentation, Serien- und Einzelprobenabarbeitung oder die Verwaltung von Geräten, Chemikalien und Verbrauchsmaterialien. Hinzu kommen neue Funktionen wie die Unterstützung von Stabilitätsuntersuchungen, Dokumentenmanagement und papierlose Archivierung. In den meisten Fällen lässt sich die Software wie ein Baukasten modular an die Anforderungen der Anwender zusammenstellen. Dabei gehören die Einhaltung gängiger Labor-Standards und gesetzlicher Vorschriften wie etwa der FDA (U.S. Food and Drug Administration), GMP (Good Manufacturer’s Practice), AMG (Arzneimittelgesetz), GLP (Good Laboratory Practice) oder die elektronische Speicherung und Signatur gemäß 21 CFR Part 11 zum Pflichtprogramm.

Integration im Fokus: Weg von der Insel

Trotz aller Flexibilität und Funktionsvielfalt lässt sich ein genereller Trend auf der Analytica 2006 feststellen: Die Integration aller Komponenten zu einer durchgängigen IT-Unterstützung, die von der Rohdatenerfassung und Gerätesteuerung über das Laborinformations-Managementsystem (LIMS) bis hin zu etablierten kaufmännischen Standard-Paketen wie ERP (Enterprise Ressource Planning) reicht. Die Ära, in der LIMS als proprietäre Insel-Lösungen in den Laboratorien arbeiten, neigt sich dem Ende zu. Heute sind standardisierte Systeme gefragt, die nicht nur alle Laborfunktionen abbilden, sondern sich übergreifend in die Abläufe des gesamten Unternehmens einbinden lassen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die „Produktionsdaten“ aus dem Labor lassen sich ohne erneuten Aufwand in betriebswirtschaftliche IT-Programme übertragen und dort verarbeiten bzw. auswerten. Die Prozesse werden transparenter, die Systemkomplexität geringer. Ebenso lassen sich auf diese Weise spezielle Branchenapplikationen für die pharmazeutische, chemische und medizinische Industrie entwickeln, die den gesamten Wertschöpfungsprozess in industriellen und kommerziellen Labors von der Wareneingangsprüfung bis hin zum integrierten Qualitätsmanagement begleiten.

Ansprechpartner für die Presse:
Ellen Richter-Maierhofer, Pressereferat Analytica,
Tel.: +49 (0) 89/949-20650, E-Mail: ellen.richter-maierhofer@messe-muenchen.de

Ellen Richter-Maierhofer | Messe München
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Berichte zu: ANALYTICA Archivierung DNA-Sequenz LIMS Labor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HMI 2019: Neue Infrastruktur ermöglicht KI-Anwendungen und zeigt TSN im Einsatz
20.02.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen
19.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics