Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Teflon® Fluorkunststoffe mit optimierter Verarbeitbarkeit für Hochleistungskabel

07.04.2006


FLP-EU-2006-03-d - Foto: DuPont
Teflon® FEP CJ 99 und Teflon® 640 XT sind neue Fluorkunststoffe von DuPont, die sich durch sehr gute Verarbeitbarkeit bei der Ummantelung von Kabeln und Leitungen auszeichnen. Speziell der Typ CJ 99 setzt in dieser Werkstoffklasse neue Maßstäbe in punkto Spannungsrissbeständigkeit und Produktivität.


DuPont auf der Wire 2006

... mehr zu:
»DuPont »FEP »Kabel »Teflon

Zur Wire, die vom 24. bis 28. April 2006 in Düsseldorf stattfindet, präsentiert DuPont in Halle 11, Stand G58, sein umfangreiches Programm an Materialien für die Draht- und Kabelindustrie. Zu den Exponaten von DuPont Advanced Fibres gehören Kevlar® Gewebe als Schutz für Kommunikations- und Datenübertragungskabel. DuPont Performance Coatings zeigt eine Übersicht über seine Drahtlacke und Elektro-Isoliersysteme. DuPont Fluoropolymer Solutions stellt Neu- und Weiterentwicklungen bei Fluorkunststoffen für die Herstellung elektrischer Isolierungen von Kabeln und Leitungen vor, darunter Teflon® FEP CJ 99 mit seiner hohen Spannungsrissbeständigkeit bei zugleich sehr guten Verarbeitungseigenschaften und Teflon® 640 XT, das für eine besonders effiziente Herstellung von Hochleistungskabeln optimiert ist.

Teflon® FEP CJ 99 ist ein als Schmelze verarbeitbarer, universell einsetzbarer Copolymer-Typ aus Tetrafluorethylen und Hexafluorpropylen. Seine gute Fließfähigkeit (MFI = 9 g/10 min) ermöglicht eine hohe Produktivität bei der Herstellung von Draht- und Kabelummantelungen. Vergleichsprüfungen an dünnen Folienstreifen nach ASTM D 2176 zur Messung des MIT-Flex-Life-Werts bestätigen die hohe Spannungsrissbeständigkeit von Teflon® FEP CJ 99. Typen mit vergleichbarer Spannungsrissbeständigkeit fließen schlechter und sind damit weniger produktiv verarbeitbar. Dank dieser vorteilhaften Kombination aus hoher Spannungsrissbeständigkeit und Produktivität eignet sich der neue Typ sehr gut für Kabel, die spezielle Wickeltests bei Temperaturen von 220 °C bis 230 °C bestehen müssen, und weitere Anwendungen wie Primärisolationen bei Kfz-Kabeln mit größerem Querschnitt, Ummantelungen für LAN- und Koaxialkabel oder Kabel für elektrische Fußbodenheizungen.


Teflon® 640 XT, ein PTFE-Feinpulver für die Pastenextrusion, ermöglicht bei der Kabelfertigung Reduktionsverhältnisse in einem besonders breiten Bereich von 250:1 bis hinauf zu 5000:1. Selbst in den beiden Grenzbereichen ist nur ein Schmiermittelgehalt von 16 % des Gesamtgewichts erforderlich, so dass mit einer einzigen PTFE-Schmiermittel-Mixtur eine Vielzahl von Reduktionsverhältnissen gefahren werden kann. Der erforderliche Extrusionsdruck ist sehr niedrig. Teflon® 640 XT erleichtert die Herstellung besonders hochwertiger, dünnwandiger Ummantelungen mit sehr geringen Durchmesserschwankungen nahezu ohne Oberflächenfehler. Dank des niedrigen erforderlichen Schmiermittelgehalts kann die Extrusionsgeschwindigkeit gesteigert und der Schmiermittelverbrauch an sich vermindert werden. Zu den typischen Anwendungen gehören Kabel und Leitungen im Kfz-Motorraum, für Antennen oder medizintechnische Geräte.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen DuPont™ Teflon®, DuPont™ Tefzel®, DuPont™ Tedlar® und DuPont™ Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren und das Bauwesen. Weitere Informationen im Internet unter www.dupont.com/teflon.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: DuPont FEP Kabel Teflon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe digitalBAU 2019: Digitale Lösungen für smarte und sichere Zutrittslösungen
28.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Mobiler Verdrahtungsprofi
28.11.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics