Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurospace-Forschung auf der ILA Berlin Eurospace GmbH auf der ILA 2006 in Halle 7, Stand 7260

05.04.2006


Die auf Luft- und Raumfahrttechnik fokussierte High-Tech-Beratungsgesellschaft Eurospace gibt auf der diesjährigen Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA 2006 (16. bis 21. Mai in Berlin) Einblicke in aktuelle Beratungs- und Forschungsprojekte. Unter dem Slogan "Next Generation" informiert Eurospace, assoziiertes Mitglied des BDLI (Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie eV), auf dem Gemeinschaftsstand des LRT Kompetenzzentrum für Luft- und Raumfahrt Sachsen/Thüringen eV (Halle 7, Stand 7260) über Entwicklungen aus der Avionik- und Satellitentechnik der nächsten Generation. Aus den Bereichen Satellitenverkabelung sowie Test- und Simulation werden ebenfalls die aktuellen Projekte vorgestellt.


Satellitenprojekte der nächsten Generation mit Eurospace

Für Astrium in Friedrichshafen wurden beispielsweise eine ganze Reihe wissenschaftlicher Erdbeobachtungssatelliten mit Kabelbäumen ausgestattet. Nur mit den Kabeln von Eurospace können die Missionen CHAMP (CHAllenging Minisatellite Payload) und GRACE (Gravity Recovery and Climate Experiment) überhaupt die gewonnenen Daten über das Erdmagnetfeld an die Wissenschaftler vom Geoforschungszentrum in Potsdam senden. Für die Integration am TerraSAR, dem zukünftigen Satellit für die Fernerkundung der Erde mit Radar, ist zurzeit ein Eurospace-Team am Bodensee, damit der Satellit wie geplant Ende Oktober starten kann. Auch hierbei ist das Eurospace Forschungs- und Entwicklungszentrum in Flöha bei Chemnitz inzwischen ein anerkannter Partner bei verschiedenen europäischen Satellitenherstellern.


Unter der Mitwirkung der Eurospace-Ingenieure wurden seit der Firmengründung 1993 schon zahlreiche Satelliten erfolgreich in die Umlaufbahn geschossen. Aktuell ist im Eurospace Forschungs- und Entwicklungszentrum für Luft- und Raumfahrt die elektrische Verkabelung für die Galileo-Satellitengeneration angelaufen. Gemeinsam mit der Firma Kayser-Threde in München werden die ersten vier Satelliten des Galileosystems verkabelt. Eurospace hat somit einen erheblichen Anteil an der Entwicklung des größten europäischen Satellitennavigationssystems, das Ende 2010 betriebsbereit sein soll.

Komplexe Avionik als "Herzstück" moderner Flugzeuge

Brandaktuell ist die Präsentation der Ergebnisse aus dem Bau von leistungsfähigen Test- und Simulationssystemen für die immer umfangreicheren Avionik-Komponenten moderner Flugzeuge und Hubschrauber. Da sind zum einen große Testsysteme, die im Rahmen der Entwicklung der elektronischen Baugruppen benötigt werden, um diese auf Herz und Nieren zu erproben. Und auf der anderen Seite sind das Prüfmittel, die in der Endabnahme bei der Fertigung von Flugzeugen oder im Service zum Einsatz kommen. Die Prüfungen müssen weitgehend standardisiert und möglichst automatisch ablaufen, um subjektive Fehlerquellen auszuschalten. Dem Werker darf schließlich kein Fehler entgehen.

Komplexe Avionik stellt das "Herzstück" moderner Flugzeuge dar. Die Entwicklung und Verifikation dieser Systeme, aber auch deren Pflege und Wartung, erfordern Test- und Simulationssysteme, wie sie Eurospace spezifiziert, entwickelt und fertigt. Bereits im Vorfeld der Entwicklung müssen Simulationsverfahren möglichst genaue Daten einer technischen Lösung liefern, betonen die Berater. Mathematische Modelle, Signal- und Systemanalysen sowie messtechnische Verifikationen gehören daher ebenfalls zu den "Werkzeugen" von Eurospace. Die High-Tech-Berater haben unter anderem damit maßgeblich zur Entwicklung des größten Flugzeugs der Welt, dem Airbus A380, beigetragen.

Mit dem Einzug der Computertechnik einher geht die immer aufwändigere Prüfung der zugehörigen Software, ohne die bekanntlich kein Mikrocontroller arbeiten kann. In den großen Testsystemen wird den jeweils zu testenden Baugruppen der "Rest" des Flugzeuges durch leistungsfähige Rechnersimulationen "vorgespielt". Die Baugruppe selber erkennt dabei nicht, ob die Signale an den Steckern aus dem wirklichen Flugzeug kommen oder aus dem Teststand. Diese Technologie wird Hardware-In-The-Loop (HIL) genannt. Ein wesentlicher Teil der Testsysteme ist die Modellierung der verschiedenen Teilsysteme eines Flugzeuges. Da diese Aufgabe spezielle Kenntnisse in mathematischen Verfahren erfordert, ist die mathematische Simulation eine Konsequenz aus der Entwicklung von HIL-Systemen.

Eurospace gehört zu den führenden deutschen High-Tech-Beratungsgesellschaften. Nach der Gründung 1993 zunächst auf Raumfahrt und Satellitentechnik spezialisiert, befasst sich das Unternehmen heute in einer Vielzahl von Märkten mit Zukunftsprojekten, die nächste Generationen in der jeweiligen Branche bestimmen. Zu den Gebieten zählen Automobil und Transport, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik und Telekommunikation sowie die Fertigungs-, Halbleiter- und Konsumgüterindustrie. Das Eurospace-Konzept des Project-Life-Cycle umfasst alle Projektphasen von der Strategie über die fachliche Expertise bis hin zur Implementierung. Eurospace gehört seit 1996 zur Altran Group, die weltweit mit über 100 Tochtergesellschaften vertreten ist, und beschäftigt zur Zeit bei Wachstumsraten von jährlich über 20 Prozent mehr als 270 Consultants in Deutschland. Neben einem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Chemnitz unterhält Eurospace Geschäftsstellen in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eurospace.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungszentrum ILA Luft- und Raumfahrt Raumfahrt Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe digitalBAU 2019: Digitale Lösungen für smarte und sichere Zutrittslösungen
28.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Mobiler Verdrahtungsprofi
28.11.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen

10.12.2019 | Förderungen Preise

Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Risiken für Ernten: Globale Hitzewellen könnten mehrere Kornkammern der Welt gleichzeitig treffen

10.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics