Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Rohrleitungsnetze läuft nichts

31.03.2006


Infrastruktur für Wasserver- und Abwasserentsorgung als Themenschwerpunkt der Pipeline Technology 2006


Ohne Wasser überlebt der Mensch nur wenige Tage. In einer Welt, in der Jahr für Jahr mehr Menschen auf immer engerem Raum zusammenleben, ist deshalb die Wasserversorgung eine elementare Herausforderung. Dabei geht es nicht nur darum, überhaupt über genug Wasser in geeigneter Qualität zu verfügen. Verfügbares Wasser muss auch zu den Menschen gelangen. Das geht nicht ohne Rohrleitungs-Infrastruktur samt dem zu ihrem Betrieb nötigen technischen und personellen Equipment. Ein vergleichbares Problem, eng damit zusammenhängend, ist die sichere Beseitigung von Abwasser. Wohlstand definiert sich ganz wesentlich über die Verfügbarkeit von genießbarem Wasser und funktionierenden Abwasser-Entsorgungssystemen - die Wohlhabenden dieser Welt sind sich dessen allerdings kaum bewusst. Wenig geschärft ist daher auch hierzu Lande das Infrastruktur-Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit und der Politik. Ohne Rohrleitungsnetze läuft buchstäblich nichts in Sachen Lebensstandard -, weder bei uns noch auf allen anderen Kontinenten. Einen wichtigen Beitrag zur Förderung dieser wichtigen Einsicht könnte leisten, dass das technische System Rohr nun erstmals eine eigene Fachmesse bekommt: Im Rahmen der HANNOVER MESSE findet vom 24. bis 28. April 2006 die Pipeline Technology als eigene Veranstaltung statt.

Dem täglichen Existenzminimum an Wasser jeden Tag buchstäblich hinterherlaufen zu müssen, ist eines der grundlegenden Kennzeichen für Armut. Gleiches gilt für die chronische Unterversorgung mit hygienischer Grundausstattung: In weiten Teilen der Welt fehlt es sowohl an der nötigen Versorgung mit Wasser für die tägliche Körperpflege als auch an minimaler Sanitärtechnik. Zu Beginn des Jahres 2000 waren 1,1 Milliarden Menschen ohne Zugang zu ausreichender Wasserversorgung, und 2,4 Milliarden Menschen fehlte es an ausreichenden Sanitäranlagen. Und dies trotz erheblicher Anstrengungen in der vorangehenden Dekade: Von 1990 bis 2000 wurden die Trinkwasserversorgung für zusätzliche 816 Millionen Menschen geschaffen und Zugang zu Sanitäreinrichtungen für weitere 747 Millionen Menschen sichergestellt. Anhaltendes Bevölkerungswachstum hat jedoch dazu geführt, dass die absolute Zahl der unterversorgten Menschen trotz dieser Bemühungen praktisch gleich geblieben ist. In städtischen Ballungsräumen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas ist sogar der relative Anteil der ausreichend mit Trinkwasser versorgten Bevölkerung in den 90er Jahren weiter gesunken.


Angesichts dieser fortbestehenden Defizite hat das Water Supply and Sanitation Collaborative Council (WSSCC) in seinem Report VISION 21 einen Katalog von Entwicklungszielen als Ergebnis des Zweiten Weltwasserforums in Den Haag im März 2000 definiert:

· bis 2015 soll der Anteil der Menschen halbiert werden, die ohne dauerhaften Zugang zu Trinkwasser in ausreichender Menge und Qualität und zu erschwinglichen Preisen sind,

· bis 2015 soll der Anteil der Menschen halbiert werden, denen es an hygienisch ausreichenden Sanitäreinrichtungen fehlt,

· bis 2025 sollen sichere Sanitärversorgung und ausreichende, sichere Trinkwasserversorgung für alle Menschen weltweit gewährleistet sein.

Diese Ziele zu erreichen, ist eine Aufgabe von technisch und ökonomisch gigantischen Größenordnungen. Um die VISION-21-Ziele zu erreichen, müssen in Afrika, Asien, Lateinamerika und der Karibik zusammen bis 2015 jeden Tag 280 000 Einwohner zusätzlich an die Wasserversorgung angeschlossen werden (1,5 Milliarden insgesamt) und täglich 384 000 Einwohner (2,2 Milliarden insgesamt) zusätzlich mit angemessener Sanitärausstattung versorgt werden. Im Vergleich bedeutet dies: täglich ein neues Trinkwassersystem für die Stadt Karlsruhe zu schaffen und eine vollständige Abwasserentsorgung für die Stadt Bochum - Samstage und Sonntage eingeschlossen.

Auch wenn unterschiedliche lokale Problemstellungen technisch unterschiedliche Antworten erfordern - im ländlichen Afrika etwa werden ganz andere Lösungen gefragt sein als in den Ballungsräumen Asiens-, so zieht ein Element sich doch als "roter Faden" durch alle Konzepte: das Rohr als Transportmittel. Wo Wasser transportiert werden muss, sei es nur bis zur nächsten Straßenecke oder aber durch ganze Staaten hindurch, sind Rohre mit der daranhängenden technischen Peripherie wie Pumpen, Filtern und Speichern unentbehrlich. Ebenso sieht es in verdichteten Siedlungsräumen mit der Abwasserentsorgung aus. Der gesamte hohe Lebensstandard in unseren entwickelten Ländern hängt maßgeblich an Rohrleitungssystemen - auch wenn das hierzu Lande praktisch in Vergessenheit geraten ist. Über 700 Milliarden Euro beträgt der Wiederbeschaffungswert der Trink- und Abwassersysteme in Deutschland - das ist weit mehr als der Wert sämtlicher deutscher Straßen zusammen, der "nur" bei rund 460 Milliarden Euro liegt!

Dem entsprechend hoch wird der Investitionsbedarf sein, wenn man den "dürstenden Teil der Menschheit" auf einen unseren Verhältnissen auch nur annähernd vergleichbaren Standard bringen will. Kapitalbeschaffungsprobleme sind absehbar, möglicherweise auch Engpässe an qualifiziertem Personal. An verfügbarer Technologie fehlt es hingegen nicht. Das dürfte zumindest all jenen Besuchern deutlich werden, die vom 24. bis 28. April 2006 die neue Fachmesse Pipeline Technology besuchen, die im Rahmen der diesjährigen HANNOVER Messe stattfindet. Gesamtzusammenhänge herstellen und Synergien bieten - quasi "das Rohr im Systemzusammenhang" -, so lautet die Grundphilosophie, mit der die Deutsche Messe AG die neue Fachschau im deutschen und internationalen Messemarkt platzieren will. So global wie die Wasser- und Abwasserproblematik, so global ist der Denkansatz der Pipeline Technology angelegt, der letztendlich sogar noch über diese Einsatzbereiche hinaus geht: In Hannover werden Rohre in wirklich allen Anwendungsvarianten von der Ölpipeline bis zur Chemikalienleitung im Industriebetrieb thematisiert. Und das mit allen Randaspekten von der Planung über den Bau bis zum technischen Betrieb von Leitungen und Netzen einschließlich Mess-, Steuer- und Regeltechnik. Dabei ergeben sich aus dem zeitlichen und räumlichen Zusammenspiel mit der wichtigsten Industriemesse der Welt wesentliche Querbeziehungen, die man in dieser Form und Dichte letztlich auf keiner anderen Fachveranstaltung bekommt.

Und letztlich nützen solche Synergien natürlich nicht nur dem, dessen Aufgabe die Lösung der Aufbauprobleme in Bogota, Beijing oder Botswana ist. Auch und gerade jene Fachleute, die hierzu Lande eine bereits bestehende Infrastruktur von beispiellosem Wert betreiben und erhalten, benötigen als Hintergrund dazu den umfassenden aktuellen Stand der Technik, denen ihnen die Pipeline Technology 2006 vermittelt.

Martin Klein | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Abwasserentsorgung Pipeline Technology Wasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen
19.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Kollaborative Robotik ohne Programmieraufwand einsetzen
12.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

19.02.2019 | Messenachrichten

Künstliche Intelligenz im E-Learning, Corporate Learning und Kundendialog

19.02.2019 | Seminare Workshops

Infrarotstrahlung und Luftmanagement intelligent kombiniert reduziert den Energieaufwand

19.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics