Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Rohrleitungsnetze läuft nichts

31.03.2006


Infrastruktur für Wasserver- und Abwasserentsorgung als Themenschwerpunkt der Pipeline Technology 2006


Ohne Wasser überlebt der Mensch nur wenige Tage. In einer Welt, in der Jahr für Jahr mehr Menschen auf immer engerem Raum zusammenleben, ist deshalb die Wasserversorgung eine elementare Herausforderung. Dabei geht es nicht nur darum, überhaupt über genug Wasser in geeigneter Qualität zu verfügen. Verfügbares Wasser muss auch zu den Menschen gelangen. Das geht nicht ohne Rohrleitungs-Infrastruktur samt dem zu ihrem Betrieb nötigen technischen und personellen Equipment. Ein vergleichbares Problem, eng damit zusammenhängend, ist die sichere Beseitigung von Abwasser. Wohlstand definiert sich ganz wesentlich über die Verfügbarkeit von genießbarem Wasser und funktionierenden Abwasser-Entsorgungssystemen - die Wohlhabenden dieser Welt sind sich dessen allerdings kaum bewusst. Wenig geschärft ist daher auch hierzu Lande das Infrastruktur-Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit und der Politik. Ohne Rohrleitungsnetze läuft buchstäblich nichts in Sachen Lebensstandard -, weder bei uns noch auf allen anderen Kontinenten. Einen wichtigen Beitrag zur Förderung dieser wichtigen Einsicht könnte leisten, dass das technische System Rohr nun erstmals eine eigene Fachmesse bekommt: Im Rahmen der HANNOVER MESSE findet vom 24. bis 28. April 2006 die Pipeline Technology als eigene Veranstaltung statt.

Dem täglichen Existenzminimum an Wasser jeden Tag buchstäblich hinterherlaufen zu müssen, ist eines der grundlegenden Kennzeichen für Armut. Gleiches gilt für die chronische Unterversorgung mit hygienischer Grundausstattung: In weiten Teilen der Welt fehlt es sowohl an der nötigen Versorgung mit Wasser für die tägliche Körperpflege als auch an minimaler Sanitärtechnik. Zu Beginn des Jahres 2000 waren 1,1 Milliarden Menschen ohne Zugang zu ausreichender Wasserversorgung, und 2,4 Milliarden Menschen fehlte es an ausreichenden Sanitäranlagen. Und dies trotz erheblicher Anstrengungen in der vorangehenden Dekade: Von 1990 bis 2000 wurden die Trinkwasserversorgung für zusätzliche 816 Millionen Menschen geschaffen und Zugang zu Sanitäreinrichtungen für weitere 747 Millionen Menschen sichergestellt. Anhaltendes Bevölkerungswachstum hat jedoch dazu geführt, dass die absolute Zahl der unterversorgten Menschen trotz dieser Bemühungen praktisch gleich geblieben ist. In städtischen Ballungsräumen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas ist sogar der relative Anteil der ausreichend mit Trinkwasser versorgten Bevölkerung in den 90er Jahren weiter gesunken.


Angesichts dieser fortbestehenden Defizite hat das Water Supply and Sanitation Collaborative Council (WSSCC) in seinem Report VISION 21 einen Katalog von Entwicklungszielen als Ergebnis des Zweiten Weltwasserforums in Den Haag im März 2000 definiert:

· bis 2015 soll der Anteil der Menschen halbiert werden, die ohne dauerhaften Zugang zu Trinkwasser in ausreichender Menge und Qualität und zu erschwinglichen Preisen sind,

· bis 2015 soll der Anteil der Menschen halbiert werden, denen es an hygienisch ausreichenden Sanitäreinrichtungen fehlt,

· bis 2025 sollen sichere Sanitärversorgung und ausreichende, sichere Trinkwasserversorgung für alle Menschen weltweit gewährleistet sein.

Diese Ziele zu erreichen, ist eine Aufgabe von technisch und ökonomisch gigantischen Größenordnungen. Um die VISION-21-Ziele zu erreichen, müssen in Afrika, Asien, Lateinamerika und der Karibik zusammen bis 2015 jeden Tag 280 000 Einwohner zusätzlich an die Wasserversorgung angeschlossen werden (1,5 Milliarden insgesamt) und täglich 384 000 Einwohner (2,2 Milliarden insgesamt) zusätzlich mit angemessener Sanitärausstattung versorgt werden. Im Vergleich bedeutet dies: täglich ein neues Trinkwassersystem für die Stadt Karlsruhe zu schaffen und eine vollständige Abwasserentsorgung für die Stadt Bochum - Samstage und Sonntage eingeschlossen.

Auch wenn unterschiedliche lokale Problemstellungen technisch unterschiedliche Antworten erfordern - im ländlichen Afrika etwa werden ganz andere Lösungen gefragt sein als in den Ballungsräumen Asiens-, so zieht ein Element sich doch als "roter Faden" durch alle Konzepte: das Rohr als Transportmittel. Wo Wasser transportiert werden muss, sei es nur bis zur nächsten Straßenecke oder aber durch ganze Staaten hindurch, sind Rohre mit der daranhängenden technischen Peripherie wie Pumpen, Filtern und Speichern unentbehrlich. Ebenso sieht es in verdichteten Siedlungsräumen mit der Abwasserentsorgung aus. Der gesamte hohe Lebensstandard in unseren entwickelten Ländern hängt maßgeblich an Rohrleitungssystemen - auch wenn das hierzu Lande praktisch in Vergessenheit geraten ist. Über 700 Milliarden Euro beträgt der Wiederbeschaffungswert der Trink- und Abwassersysteme in Deutschland - das ist weit mehr als der Wert sämtlicher deutscher Straßen zusammen, der "nur" bei rund 460 Milliarden Euro liegt!

Dem entsprechend hoch wird der Investitionsbedarf sein, wenn man den "dürstenden Teil der Menschheit" auf einen unseren Verhältnissen auch nur annähernd vergleichbaren Standard bringen will. Kapitalbeschaffungsprobleme sind absehbar, möglicherweise auch Engpässe an qualifiziertem Personal. An verfügbarer Technologie fehlt es hingegen nicht. Das dürfte zumindest all jenen Besuchern deutlich werden, die vom 24. bis 28. April 2006 die neue Fachmesse Pipeline Technology besuchen, die im Rahmen der diesjährigen HANNOVER Messe stattfindet. Gesamtzusammenhänge herstellen und Synergien bieten - quasi "das Rohr im Systemzusammenhang" -, so lautet die Grundphilosophie, mit der die Deutsche Messe AG die neue Fachschau im deutschen und internationalen Messemarkt platzieren will. So global wie die Wasser- und Abwasserproblematik, so global ist der Denkansatz der Pipeline Technology angelegt, der letztendlich sogar noch über diese Einsatzbereiche hinaus geht: In Hannover werden Rohre in wirklich allen Anwendungsvarianten von der Ölpipeline bis zur Chemikalienleitung im Industriebetrieb thematisiert. Und das mit allen Randaspekten von der Planung über den Bau bis zum technischen Betrieb von Leitungen und Netzen einschließlich Mess-, Steuer- und Regeltechnik. Dabei ergeben sich aus dem zeitlichen und räumlichen Zusammenspiel mit der wichtigsten Industriemesse der Welt wesentliche Querbeziehungen, die man in dieser Form und Dichte letztlich auf keiner anderen Fachveranstaltung bekommt.

Und letztlich nützen solche Synergien natürlich nicht nur dem, dessen Aufgabe die Lösung der Aufbauprobleme in Bogota, Beijing oder Botswana ist. Auch und gerade jene Fachleute, die hierzu Lande eine bereits bestehende Infrastruktur von beispiellosem Wert betreiben und erhalten, benötigen als Hintergrund dazu den umfassenden aktuellen Stand der Technik, denen ihnen die Pipeline Technology 2006 vermittelt.

Martin Klein | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Abwasserentsorgung Pipeline Technology Wasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics