Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Ideen- und Talente-Schmiede stellt sich in Singapur vor

22.03.2006


Eintauchen in die Welt der Wissenschaft. Deutschland, das Land der Ideen, lädt im Singapore Science Centre zu einem Besuch des Science Tunnel ein (24. März bis 18. Juni 2006). Bild: Singapore Science Centre


Max-Planck-Gesellschaft, "Invest in Germany - Land of Ideas" und BASF AG präsentieren "Science Tunnel" im Singapore Science Centre

Interaktiv eintauchen in das "Land der Ideen" - ein Gang durch den "Science Tunnel" der Max-Planck-Gesellschaft macht es möglich. Am 24. März wird die Multimedia-Ausstellung im Singapore Science Centre mit Unterstützung von "Deutschland - Land der Ideen" und BASF AG eröffnet. Zur offiziellen Eröffnung am 24. März 2006 können der Bundeswirtschaftsminister Michael Glos, der BASF-Vorstandsvorsitzende Dr. Jürgen Hambrecht sowie Prof. Herbert Jäckle, Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft, zahlreiche hochrangige Gäste aus Singapur begrüßen. Noch bis zum 18. Juni 2006 haben Besucher dann Gelegenheit, eine faszinierende Reise in Gegenwart und Zukunft wissenschaftlicher Entdeckungen zu unternehmen und hierbei die Max-Planck-Gesellschaft, eine der Top 10-Forschungsstätten weltweit, als Partner kennen zu lernen. Im Anschluss reist die Ausstellung weiter nach Shanghai (3. August - 7. Oktober 2006).

... mehr zu:
»BASF »Science »Tunnel

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos ist begeistert, "…dass der Science Tunnel durch interaktive Videostationen und Exponate die Forschungshighlights der letzten Jahre sinnlich erleben lässt. Seit jeher stellen wir uns Fragen, wie: War der Urknall der Beginn aller Dinge? Was verbirgt sich hinter dem schimmernden Band der Milchstraße? Wie funktioniert Leben? Was macht Leben auf der Erde möglich? Wo ist unser Platz im Universum? Im "Science Tunnel" kann der Besucher eintauchen in die Wissenschaft, die versucht, Antworten auf diese Fragen zu geben."

"Der Science Tunnel wagt einen Blick in die allerneueste Forschung, in Themen, die heute in den Nachrichten erscheinen und bald unseren Alltag beeinflussen werden", betont Prof. Peter Gruss, der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. "Wir wollen gerade Schülern und Studenten in Singapur zeigen, dass die Forschung in Deutschland international Spitze ist und ihnen viele Möglichkeiten und Chancen bietet."


Dr. Jürgen Hambrecht, Vorsitzender des Vorstandes der BASF Aktiengesellschaft, zur finanziellen Unterstützung der Ausstellung durch sein Unternehmen: "Als weltweit führendes Chemie-Unternehmen trägt die BASF mit intelligenten Lösungen dazu bei, die Zukunft erfolgreich zu gestalten. Neugier und Wissen kombiniert mit Unternehmergeist sind die Grundlage, auf der Innovation und Fortschritt gedeihen. Wir wollen das öffentliche Interesse an Wissenschaft und Technik stärken und junge Menschen ermutigen, Ideen weiter zu entwickeln, die zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen. Der Science Tunnel zeigt die Stärken von Forschung und Technologie aus Deutschland, dem Land der Ideen. Wir sind stolz, zu seiner Präsentation in Singapur beitragen zu können."

Die Aktivitäten der BASF sind mit zwei zusätzlichen Ausstellungsmodulen ebenso Teil des Science Tunnels. Vorgestellt wird ein Überblick über die BASF in der Region Asien-Pazifik und aktuelle Arbeitsgebiete des weltweit führenden Chemie-Unternehmens .

"Alles beginnt mit einer Idee: Angekündigt als eine ’Expedition zu den Geheimnissen unserer Welt’, übertrifft die Ausstellung alle Erwartungen", betont Dr. Michael Rogowski, Initiator der Initiative "Deutschland - Land der Ideen". "Die Besucher erleben sich selbst als ein Teil des ganzen Universums, von seinem Anfang bis zum heutigen Tag und darüber hinaus. Das Faszinierende am Science Tunnel ist seine Zukunftsorientierung. Er zeigt aus erster Hand, wie Wissenschaftler und Techniker aus Deutschland an vorderster Front wertvolle Beiträge zum Weltwissen leisten und - er gibt einen Ausblick, was noch alles möglich sein könnte aus Deutschland, dem Land der Ideen".

"Von der Nanowelt zum Universum, von der Erforschung des Urknalls zur Entschlüsselung von Bewusstsein: Diese außergewöhnliche Ausstellung verkörpert, was das Singapore Science Centre anstrebt - seine Besucher dazu zu animieren, Fragen zu stellen, zu experimentieren und Neues zu entdecken, um zu einem besseren Verständnis von Wissenschaft und ihrer Bedeutung zu kommen. Wir sind deshalb sehr dankbar, mit der Max-Planck-Gesellschaft und der BASF gemeinsam den Science Tunnel in Singapur vorstellen zu können", sagt Dr. Chew Tuan Chiong, der Direktor des Singapore Science Centre.

Das Ausstellungskonzept

Im Science Tunnel können die Besucher Wissenschaft hautnah erleben und sich von faszinierenden Bildern in mikroskopisch kleine Welten oder in ferne Milchstraßen entführen lassen. So erfährt man mehr über die Grenzen von Raum und Zeit oder dringt ein in geheimnisvolle Welten und Techniken von morgen - in die Nanotechnologie, die Biotechnologie oder die Neuroelektronik.

Der Science Tunnel bietet Einblick in das Universum im Kopf und zeigt, wie unser Körper seine Billionen Zellen dirigiert oder wie das Gehirn Musik erschafft. Die Besucher beobachten den Tanz von Atomen und Molekülen, entdecken die Wurzeln der menschlichen Kultur in den Werkzeugen unserer tierischen Verwandten, kämpfen als Virus im Computer um die Eroberung des Körpers oder rasen auf einem Fahrrad mit Lichtgeschwindigkeit durch die Stadt Tübingen.

Der Ausstellungsrundgang erstreckt sich über rund 1.000 Quadratmeter. Vorgestellt werden wissenschaftliche Spitzenleistungen in wichtigen Forschungsgebieten der Natur- und Biowissenschaften. Die meisten der einzigartigen Bilder, Videos und Ausstellungsobjekte kommen aus den 78 Max-Planck-Instituten. CERN, das weltgrößte Labor für Teilchenphysik, die europäische Raumfahrtagentur (ESA), die Europäische Südsternwarte (ESO), die Fraunhofer-Gesellschaft und weitere Einrichtungen haben wertvolle Leihgaben zur Verfügung gestellt. Die Exponate gestatten den Blick hinter die Kulissen der Forschung. Dank interaktiver Videostationen in allen Bereichen lässt sich Wissenschaft sinnlich erleben.

Viele der Objekte in der Ausstellung sind erstmals in der Öffentlichkeit zu sehen. Hunderte großformatiger Farbbilder und Dutzende Videoclips präsentieren eine attraktive Auswahl wissenschaftlicher Durchbrüche der vergangenen Jahre - von den kleinsten Nanostrukturen über die schnellsten Laserblitze, komplexesten Computersimulationen, leistungsfähigsten Mikroskope und Tomografen bis hin zum Blick ins frühe Universum. Der Science Tunnel entfaltet sich wie eine begehbare Landkarte fremder Welten. So führt die Entdeckungsreise zu den Geheimnissen unserer Welt - entlang wegweisender Erkenntnisse, Fragen und Einblicke der modernen Wissenschaften.

Das Singapore Science Centre

Das Singapore Science Centre entstand 1977 im Rahmen einer Regierungsinitiative, die Jugend des Landes stärker mit moderner Wissenschaft und Technik vertraut zu machen. Seither hat sich das Science Centre in Größe. Themenvielfalt und Aktivitäten mehr als vervierfacht. Heute beherbergt es mehr als 850 zumeist interaktive Exponate in seinen acht Ausstellungsgalerien. Hinzu kommen moderne Multimedia-Einrichtungen, wie das Omni-Theatre. Neben Ausstellungen und Science Shows bietet das Science Centre auch ein Kursprogramm für Schülergruppen, das von mehr als 120.000 Teilnehmern pro Jahr genutzt wird.

Förderer und Unterstützer des neuen "Science Tunnel"

Der neue "Science Tunnel" ist eine Gemeinschaftsaktion der 78 Institute der Max-Planck-Gesellschaft. Seine Modernisierung wurde gefördert durch die BASF Aktiengesellschaft, das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (FhG), die Robert Bosch GmbH, die Robert Bosch Stiftung, die Schering Forschungsstiftung sowie den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Die Hörführung durch die Ausstellung entstand mit großzügiger Unterstützung der BASF Aktiengesellschaft.

Inhaltliche Projektpartner sind die European Aeronautic Defence and Space Company (EADS), das European Southern Observatory (ESO), die European Space Agency (ESA) und die Organisation Européenne pour la Recherche Nucléaire (CERN) sowie verschiedene Fraunhofer-Institute, Helmholtz-Zentren und Universitäten.

Die Agentur Archimedes (Architektur - Medien -Design) verantwortet die Ausstellungsplanung und Umsetzung.

Die Realisierung im Singapore Science Center wurde von "Invest in Germany - Land of Ideas" ermöglicht.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: BASF Science Tunnel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ISE mit mehr als 60 Beiträgen auf der European PV Solar Energy Conference and Exhibition
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics