Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Hydrogen Expo US - Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie: Von der Vision zum Produkt

07.03.2006


Nicht nur Visionen, auch zahlreiche handfeste Produkte zeigt die bevorstehende Hydrogen Expo US, die zum vierten Mal gemeinsam mit der Jahreskonferenz der National Hydrogen Association stattfindet. Diesmal ist das kalifornische Long Beach Gastgeber des wichtigsten Treffens für Experten und Auftraggeber im noch jungen Markt für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien. Nicht zuletzt durch die Pläne für einen "Hydrogen Highway" von Gouverneur Arnold Schwarzenegger, der als Eröffnungsreder der Veranstaltung geladen ist, ist Kalifornien Vorreiter und bietet amerikanischen und internationalen Unternehmen schon jetzt gute Geschäftsmöglichkeiten. Die Hydrogen Expo US öffnet ihre Tore vom 12. bis 14. März 2006 im Long Beach Convention Center.



92 Aussteller haben sich zur Hydrogen Expo US 2006 angemeldet, das sind 25 Firmen oder fast 40% mehr als im Vorjahr. "Dieser Zuwachs unterstreicht die Bedeutung der Veranstaltung", sagt Ines Freesen, Geschäftsführerin des Veranstalters Freesen & Partner GmbH. "Die Vereinigten Staaten bilden derzeit den dynamischsten Markt für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, und die Hydrogen Expo US hat sich als Leitmesse für dieses Wachstumssegment etabliert. Hier wird echtes Geschäft für die Aussteller generiert." Außerdem werden mehr als 2.000 Besucher aus der ganzen Welt erwartet.



Wasserstoffinfrastruktur und Projekte für saubere Energie

Zu den vertretenen Firmen gehört beispielsweise die Linde AG, die ihre Vision für die Wasserstoffgesellschaft vorstellt. Von der Erzeugung des Energieträgers in gasförmiger oder verflüssigter Form über die Speicherung bis hin zur Verteilung an Tankstellen kann der Konzern die gesamte Versorgungskette mit seinem Know-How abdecken.

Auch die BP plc, deren Kürzel mittlerweile für "Beyond Petroleum" steht, stellt auf der Hydrogen Expo US aus. Aktuelles Projekt ist der Bau eines wasserstoffbetriebenen Kraftwerks in Kalifornien. Gemeinsam mit einem lokalen Versorgungsunternehmen erzeugt BP hier saubere Elektrizität, die für den Bedarf von mehr als 300.000 Haushalte ausreicht.

Sicherheit durch Präzisionsprodukte

Die Voraussetzungen für den sicheren Umgang mit der innovativen Technologie zu schaffen, ist das Geschäft der MST Technology GmbH. Das Unternehmen stellt Sensoren her, mit denen die Dichtigkeit von Brennstoffzellensystemen geprüft werden kann. "Für Brennstoffzellen sind Wasserstoffsensoren das, was der Airbag für den Autofahrer ist." kommentiert Dr. Elisabeth Wasserle, Produktmanagerin bei MST.

Ebenfalls für Sicherheit sorgen die Präzisionsprodukte der GSR Ventiltechnik GmbH & Co. KG. Das auf der Hydrogen Expo US ausgestellte Magnetventil regelt die genaue Zuleitung auch kleinster Mengen von Wasserstoff mit Reaktionszeiten von nur Millisekunden.

Komprimierung und Speicherung von Wasserstoff

Um die Komprimierung des Energieträgers für die Speicherung, beispielsweise an Bord von Fahrzeugen kümmern sich unter anderem die Aussteller Andreas Hofer Hochdrucktechnik GmbH und Pdc Machines Inc. Hofer stellt einen Kolbenkompressor vor, der gemäß europäischen und US-Standards zertifiziert ist. Das Unternehmen liefert sowohl die einzelnen Aggregate als auch Komplettsysteme mit allen notwendigen Ventilen und Instrumenten.

Unter dem Motto "Compressing for a Cleaner Future" zeigt Pdc einen Membrankompressor, der von vielen der auf der Hydrogen Expo US vertretenen Firmen bereits angewendet wird. Zu den typischen Einsatzgebieten gehören Wasserstofftankstellen sowie wasserstoffbetriebene Notstromaggregate für Telekommunikationsanlagen und Kraftwerke.

Einen besonders leichten und widerstandsfähigen Tank für die Wasserstoffspeicherung präsentiert Lincoln Composites Inc. Der Behälter ist für die Lagerung des gasförmigen Energieträgers konzipiert und zeichnet sich laut Hersteller durch besonders geringen Gasaustritt aus.

Kostenloses Vortragsprogramm, Tag der offenen Tür

Mit einem kostenlosen Vortragsprogramm lädt die Hydrogen Expo US alle Messebsucher am 13. und 14. März ein, das Neueste über Projekte und Produkte zu erfahren. Auf dem Fahrzeugparcours des "Ride & Drive" können zudem Autos mit Wasserstoff im Tank probegefahren werden

Auch die interessierte Öffentlichkeit hat in diesem Jahr erstmals Gelegenheit, sich auf der Hydrogen Expo US über die innovative Energie- und Antriebstechnik zu informieren. Am "Tag der offenen Tür" am 14. März ist der Zutritt zur Messe kostenlos.

Öffnungszeiten:
Sonntag, 12. März – 19.00 bis 21.00 Uhr, Eröffnungsempfang (nur auf Einladung)
Montag, 13. März – 7.00 bis 17.00 Uhr, geöffnet für Fachbesucher
Dienstag, 14. März – 10.00 bis 16.00 Uhr kostenloser Messezutritt
10.00 bis 20.30 Uhr, geöffnet für Fachbesucher, inkl. Abschlußempfang

Ausstellerliste, Vortragsprogramm, Anreisetipps: http://www.hydrogenexpo.com

Konferenzprogramm, Sonderveranstaltungen: http://www.hydrogenconference.org

Ines Freesen | Freesen & Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hydrogenexpo.com
http://www.hydrogenconference.org

Weitere Berichte zu: Aussteller Expo Hydrogen Vortragsprogramm Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe digitalBAU 2019: Digitale Lösungen für smarte und sichere Zutrittslösungen
28.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Mobiler Verdrahtungsprofi
28.11.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics