Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Rudis Forschercamp" auf der DIDACTA 2006

17.02.2006


Auf Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung stellt das Rudolf-Virchow-Zentrum / DFG-Forschungszentrum für Experi-mentelle Biomedizin der Uni Würzburg seine Projekte im Bereich Nachwuchsförderung vor. Neben dem Erfolgsmodell "Rudis Forschercamp" wird auch das Projekt "For-sche®reporter" erstmals präsentiert. Ziel ist es darüber hinaus, die Zusammenarbeit und den Austausch mit Schulen und Lehrern zu fördern und neue Wege in der Lehrer-fortbildung zu diskutieren.



Lava speiende Vulkane, tanzende Wassertierchen unter dem Mikroskop und DNA aus Bananen - womit sonst nur Kinder von acht bis zwölf Jahren in "Rudis Forschercamp", dem Kinderlabor des Rudolf-Virchow-Zentrums experimentieren, bekommen ab Montag auch deren Lehrer in die Hand. Vom 20.-22. Februar stellt das Rudolf-Virchow-Zentrum sein Kinderlabor auf der DIDAC-TA 2006 in Hannover vor. Damit folgt das Zentrum einer Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Außerdem präsentiert das Zentrum das Projekt Forsche®reporter, das von Lernort Labor, dem Zentrum für Beratung und Qualitätsentwicklung, einem BMBF-Projekt, gefördert wird und in den nächsten Monaten anläuft.



"Wir freuen uns über die Einladung und möchten den direkten Kontakt zu den Lehrern unserer Zielgruppen von "Rudis Forschercamp" und "Forscherreporter" nutzen. Dabei möchten wir auch die Ideen in die Schulen hineintragen, denn Studien bestätigen, das praktisches Experimentieren den Zugang zu den Naturwissenschaften in jungen Jahren fördert", so Sonja Jülich, Leiterin des Public Science Centers am Rudolf-Virchow-Zentrum. "Zudem werden wir in Zukunft auch Lehrerfortbildungen für Würzburg und Umgebung anbieten. Um auf die Bedürfnisse der Lehrer eingehen zu können, stehen wir gerne auf der DIDACTA für Anregungen zur Verfügung."

In "Rudis Forschercamp" forschen Kinder seit April 2004. Weg vom trockenen "Vermitteln von Wissen" und hin zum "Erlebnis von Wissenschaft" - so die goldene Regel. Einen Monat lang ler-nen die Kinder in kleinen Experimenten, wie spannend Naturwissenschaft ist. Biologie, Chemie, Physik und Medizin - jeder Tag im Kinderlabor ist einer anderen Naturwissenschaft gewidmet. Mit diesem Prinzip ist "Rudis Forschercamp" innerhalb kurzer Zeit zu einem richtigen Erfolgsmo-dell geworden. Das Forschercamp ist zurzeit wieder auf ein Jahr ausgebucht.

Außerdem stellt das Zentrum den großen Bruder von "Rudis Forschercamp" vor: "For-sche®reporter" heißt das neue Projekt, das in bisher einzigartiger Weise Kommunikation und Wissenschaft verbinden wird. Es richtet sich an Schüler der Klassen 11 bis 13 und geht nun in den nächsten Monaten an den Start. Wer als Reporter für seine Schülerzeitung schreibt und gleichzeitig Spaß an Naturwissenschaften hat, kann dann im Rudolf-Virchow-Zentrum auf Recherchetour gehen. Da sich Kommunikationsfähigkeit immer mehr zu einer Schlüsselqualifikati-on in der Wissenschaft entwickelt, will das Rudolf-Virchow-Zentrum mit diesem Angebot beide Talente gleichermaßen fördern.

Das Rudolf-Virchow-Zentrum ist das DFG-Forschungszentrum für Experimentelle Biomedizin und gehört als Zentrale Einrichtung zur Universität Würzburg. Das Zentrum wurde im Januar 2002 gegründet und ist eines von drei im Sommer 2001 bewilligten Pilotprojekten, mit denen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) so genannte "Centers of Excellence" fördert. In den drei Bereichen "Nachwuchsgruppeninstitut", "Kernzentrum" und "Forschungsprofessuren" arbeiten zur Zeit neun Arbeitsgruppen auf dem Gebiet der Schlüsselproteine. Außerdem gehört ein Lehr- und Ausbildungsbereich zum Rudolf-Virchow-Zentrum. Gemeinsam mit den Fakultäten für Biologie und Medizin der Universität Würzburg werden ein Studiengang Biomedizin und eine "Graduate-School" für Doktoranden angeboten. Das "Public Science Center", eine eigene Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit, setzt sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft ein.

Kontakt:
Rudolf-Virchow-Zentrum / DFG-Forschungszentrum für Experimentelle Biomedizin
Sonja Jülich (Leiterin Öffentlichkeitsarbeit)
Telefon 0931 / 201 487 14, Email: sonja.juelich@virchow.uni-wuerzburg.de

Sonja Jülich | idw
Weitere Informationen:
http://www.rudolf-virchow-zentrum.de

Weitere Berichte zu: DFG-Forschungszentrum DIDACTA Forschercamp Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Der schnelle Weg zur individuellen Therapie
13.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics