Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Produkt- und Technologie-Schau mit breitem Informationsprogramm

23.10.2001


Rekordbeteiligungen aus Russland und aus Polen


Neuheiten, innovative Technologien, Systemlösungen und Kooperationen mit osteuropäischen Unternehmen und Kommunen stehen vom 24. bis 28. Oktober 2001 im Mittelpunkt der Bau-Fachmesse Leipzig. Insgesamt präsentieren sich 1003 Aussteller aus 28 Ländern. "Mit unserem neuen Fachmesse-Konzept stellen wir das konstruktive Fachgespräch und die qualifizierte Information in den Vordergrund, um den Baustoff-Fachhändlern, Fachunternehmen, Architekten und Planern sowie der Industrie einen größeren Nutzen zu bieten", informiert Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Leipziger Messe. Zur Förderung der Geschäftskontakte gibt es erstmals ein komfortabel ausgestattetes Business-Center. Ein weiteres Novum ist die Kontaktvermittlung über das Internet.

Auch für private Bauherren ist die BauFach 2001 ein Muss. Nirgendwo sonst in den neuen Bundesländern kann man sich so umfassend über Angebote zum Renovieren und Sanieren sowie zum Umbau und Neubau informieren. Die Offerte reicht von Baustoffen und Bauteilen, ihrer Verarbeitung und ihrem Einsatz auf der Baustelle, über Fertig- und Massivhäuser, Gebäudetechnik, Architektur, Software und Dienstleistungen bis hin zu Baumaschinen, Gerüsten und Schalungen.


Sonderschau zu Kommunikations- und Informationstechnologien

Sonderschauen unterstützen das neue Messekonzept. Unter dem Titel "Bauforschung live" (Halle 3) stellen Universitäten, Hochschulen und andere wissenschaftliche Einrichtungen ihre jüngsten vor. Die Sonderschau bietet der Wissenschaft erstmals ein Forum, außerhalb von wissenschaftlichen Veranstaltungen in einen fachgebiets- und institutsübergreifenden Dialog zu treten. Fachlicher und ideeller Träger der Sonderausstellung ist der Bundesverband Baustoffe, Steine und Erden. Die "ZUSE-Sonderschau" (Halle 3) gibt einen kompletten Überblick über Anwendungsmöglichkeiten von Kommunikations- und Informationstechnologien beim Planen, Bauen und Unterhalt von Gebäuden. Die Sonderschau "Nachhaltig bauen mit Sonne" (Halle 3) vermittelt Bauherren, Bauträgern, Planern und Architekten unter anderem Anregungen zur Optimierung der Planungsphase und zeigt die architektonischen Gestaltungsmöglichkeiten auf, die Solaranlagen heutzutage bieten. Ein Vortragsprogramm ergänzt die Ausstellung. In den Anwenderzentren des Handwerks (Hallen 3 und 2) laden Zimmerer, Dachdecker, Glaser, Tischler, Maler, Stukkateure sowie Bauhandwerker zu praktischen Vorführungen ein.

Zusätzliche Informationen vermittelt den Fachleuten das Rahmenprogramm. So gibt es zu den "1. Bauchemie Fachtagen Leipzig", die der Industrieverband Deutsche Bauchemie e.V. vom 25. bis 27. Oktober organisiert, Foren und Work-Shops zu Fragen der Betoninstandsetzung, der Bauwerksabdichtung und des Holzschutzes. Andere Veranstaltungen widmen sich solchen Themen wie der Energieeinsparverordnung und der Energieeinsparung im Wohnungsbau, dem Bauen mit Beton (Veranstalter: BetonMarketing Ost), der zerstörungsfreien Prüfung (Deutsche Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung e.V.), der VOB (Sächsischer Bauindustrieverband e.V.) und dem Stadterneuerungsrecht (vhw).

Angebote für Architekten und Planer

Stärker als bisher setzt die BauFach Schwerpunkte für Architekten und Planer. Neben den Fachveranstaltungen bieten die Präsentationen der Architekten- und Ingenieurkammern der neuen Bundesländer und Berlins in der Glashalle eine Fülle von Inspirationen. Die Ingenieurkammern präsentieren beispielgebende planerische Projektlösungen auf den Gebieten innovative Tragwerke, Passiv- und Niedrigenergiehäuser, Revitalisierung von Industriebrachen, Stadtumbau und zukunftsorientierte Gebäudesanierung. Am 26. Oktober treffen sich die sächsischen Ingenieure außerdem zum Sächsischen Ingenieurkammertag 2001.

Zu den Höhepunkten der BauFach gehören die beiden Architektur-Preisverleihungen, die von Ausstellungen begleitet werden. Bereits am Vorabend der BauFach vergibt die Stadt Leipzig ihren Architekturpreis. Am ersten Messetag folgt die Verleihung des "Bauherrenpreises Modernisierung 2001", mit dem die Arbeitsgruppe KOOPERATION GdW-BDA-DST Innovationen im Wohnungsbau und in der Modernisierung fördert. Die Auszeichnung geht an zehn Projekte. Acht weitere der 139 eingereichten Projekte erhalten eine besondere Anerkennung. Die Preisverleihung beginnt am 24. Oktober 2001 um 15.45 Uhr im Congress Center Leipzig (CCL). An der Veranstaltung nehmen unter anderem Bundesbauminister Kurt Bodewig und BDA-Präsident Heinrich Pfeffer teil.

Auftragsbörse mit 1.000.000 Auftragsschancen

Gemeinsam mit dem Deutschen Baustellen-Informations-Dienst DBI veranstaltet die Leipziger wieder eine Auftragsbörse. Bauunternehmer und Handwerker können sich hier kostenlos ein individuelles Informationspaket über geplante öffentliche und private Bauvorhaben in ihrer Region zusammenstellen lassen. In die Datenbank werden pro Jahr etwa 100.000 Bauvorhaben aus ganz Deutschland mit ca. einer Million Auftragschancen aufgenommen. Die Gesamtbausumme beziffert der DBI mit rund 210 Milliarden DM. Gegenwärtig befinden sich in der Datenbank 3.680 Bauvorhaben aus Sachsen, 2.523 aus Thüringen und 1.471 aus Sachsen-Anhalt.

Russland ist Partnerland

Traditionell schlägt die BauFach eine Brücke in die Baumärkte der mittel- und osteuropäischen Länder. Aus Polen und Russland verzeichnet die BauFach mit 27 bzw. 51 Ausstellern Rekordbeteiligungen. Außerdem organisiert die Leipziger Messe zahlreiche Besucherreisen aus Mittel- und Osteuropa und setzt dafür unter anderem Charterflugzeuge aus Russland und Estland ein, die den Leipziger Flughafen direkt anfliegen. Schon zu den vorangegangenen Messen kamen drei Viertel der ausländischen Besucher aus Osteuropa. "Zur Messe haben wir eine Reihe von Aktionen, um sowohl Besucher als auch Aussteller aus den ost- und mitteleuropäischen Ländern mit Anbietern aus Deutschland und anderen westeuropäischen Staaten zusammenzuführen", informiert Werner M. Dornscheidt.

Bundesbauminister Kurt Bodewig wird die BauFach am 24. Oktober mit einem Messerundgang eröffnen.

ots Originaltext: Leipziger Messe
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner für die Presse:
Ulrich Briese, Pressereferent
Telefon: +49 (0)3 41 - 678 81 94
Telefax: +49 (0)3 41 - 678 81 82
E-Mail: u.briese@leipziger-messe.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.baufach.de
http://www.leipziger-messe.de

Weitere Berichte zu: Informationstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Modulares Fertigungskonzept für Bipolar-Batterien
02.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics