Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktive und passive Sicherheitskomponenten werden intelligenter

14.02.2006


Fachmesse SafetyExpo zeigt vom 05.-07. April Innovationspotenzial auf



Aschaffenburg wird im April 2006 wieder zum Zentrum der Fachszene für Fahrzeugsicherheit. Während der SafetyWeek wird als Kernelement die Fachmesse SafetyExpo durchgeführt. Flankierend finden der Wissenskongress SafetyUpDate, das Forum Fahrerassistenzsysteme und der Workshop Kundenorientierung statt.



Die SafetyWeek ist eine Veranstaltungsreihe der EASi Engineering GmbH, organisiert von der ZENTEC GmbH. Experten der Fahrzeugsicherheit können sich in fokussierten Veranstaltungen gezielt über neue Entwicklungen, Trends, Produkte und Dienstleistungen informieren.

Zahllose Innovationen zur Fahrzeugsicherheit sind noch nicht zur Serienreife fortgeschritten. Studien von Mercer Management Consulting zufolge hat die Sicherheitstechnologie noch enorme Wachstums- und Innovationspotentiale. Welche Möglichkeiten bestehen zum Beispiel, Fußgänger im Straßenverkehr stärker zu schützen? Können mittels Sensoren, die Wimpernschlag oder Pupillenweitung erfassen, Fahrer bei entstehender Müdigkeit vor dem Weiterfahren gewarnt werden? Und wie kann die Sicht bei Nachtfahrten durch intelligente Frontlichter und Nachtsichtsysteme verbessert werden? So sind interdisziplinäre Entwicklungsteams aus Elektronik, Sensorik, Simulation, Biomechanik etc. gefragt, die nicht nur die Funktionalität der einzelnen Komponenten betrachten, sondern für den Einsatz in vorhandene Systeme anpassen, prüfen und standardisieren.

Standort Aschaffenburg – Zentrum der Fahrzeugsicherheit

Aschaffenburg hat eine lange Tradition in der Fahrzeugsicherheit. Nicht zuletzt wurde hier vor 25 Jahren der erste in ein Fahrzeug integrierte Airbag entwickelt. Über die reine unternehmerische Ansammlung von innovativen Unternehmen im Bereich der Fahrzeugsicherheit hinaus, engagieren sich die Firmen kontinuierlich in Foren und Kooperationen. Daraus ist unter anderem die SafetyWeek entstanden ebenso wie der im Sommer 2005 gegründete Kooperationsverbund Fahrzeugsicherheit.

SafetyExpo

Gut 60 Aussteller, darunter auch Unternehmen aus dem europäischen Ausland und Forschungsdienstleister wie Fraunhofer Institute, zeigen vom 05.-07. April neueste Entwicklungen, die Unfälle vermeiden (aktive Fahrzeugsicherheit) bzw. Unfallfolgen mildern sollen (passive Fahrzeugsicherheit). Aussteller wie Continental Temic, Hirtenberger; KEIPER und TRW Automotive Safety Systems geben auf der SafetyExpo Einblick in die Entwicklung der Fahrzeugsicherheit in den nächsten Jahren. So ist die SafetyExpo für Norbert Bretscher von TRW „...die optimale Plattform, um unser Produkt- und Dienstleistungsspektrum zu präsentieren. Wir erreichen dadurch unsere Zielgruppe ohne Streuverluste“.

Bei der SafetyExpo wird über mehrere Wertschöpfungsketten der Austausch zwischen Automobilherstellern und deren Zulieferern angeregt, um technische und funktionale Anforderungen immer besser aufeinander abzustimmen. Eine wichtige Rolle im Wissenstransfer spielen dabei auch Forschungsinstitute wie Fraunhofer und Hochschulen, die grundlegende Forschungen und Entwicklungen vorantreiben. Auch sie stellen auf der SafetyExpo ihre Kompetenzen vor. Ein begleitendes Vortragsprogramm, gestaltet von den Ausstellerfirmen, greift einzelne Themen der Fahrzeugsicherheit auf.

Wissenskongress Safety UpDate zeitlich vorangestellt

Den Auftakt der SafetyWeek bildet der Wissenskongress SafetyUpdate im Schloss Johannisburg. Diese Veranstaltung findet am 04. und 05. April 2006 zum 4. Mal statt und legte den Grundstein für die heutige Ausgestaltung der SafetyWeek. Rund 200 Sicherheitsspezialisten aus der Automobil- und Zulieferbranche erhalten hier von Topexperten aus Gesetzgebung, Forschung und Autoindustrie eine kompakte und praxisbezogene Wissensaktualisierung zu ausgewählten Schwerpunktthemen der Fahrzeugsicherheit. „Update“ bedeutet hierbei, dass insbesondere auf die aktuellen Entwicklungen der letzten Monate eingegangen wird. Viele Teilnehmer sind zu echten Stammkunden geworden wie Sören Christ von der Firma Brose in Coburg: „Ich schätze den SafetyUpdate Kongress aufgrund seiner Beständigkeit und des Konzepts, Fachwissen kurz, zielgerichtet und prägnant zu präsentieren. Dieses gebündelte Wissen kann ich sonst nirgendwo so schnell und gut bekommen. Das SafetyUpdate ist ein Muss für jeden Spezialisten der Fahrzeugsicherheit.“

Flankierendes Forum zum Thema Fahrerassistenzsysteme

Trends und einen Ausblick zur Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen auf Hersteller- und Zulieferseite liefert das Kooperationsforum Fahrerassistenzsysteme. Veranstalter dieses Forums ist „Bayern Innovativ“, die Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer des Freistaats Bayern. Mit rund 150 Teilnehmern in 2005 fiel auch hier die Resonanz überaus positiv aus. Bayern Innovativ hat sich ganz bewusst für die Integration der Veranstaltung in die SafetyWeek entschieden.

Workshop Kundenorientierung in der Fahrzeugsicherheit

Die Vermarktung von Innovationen spielt für den Erfolg eine große Rolle. Entscheidend dabei ist, dass der Endkunde, also der Automobilkäufer, den Nutzen der Neuheiten wahrnimmt und eine positive emotionale Beziehung dazu aufbaut. Neu hinzugekommen zur SafetyWeek ist daher der Workshop Kundenorientierung in der Fahrzeugsicherheit. Er bietet Fachleuten aus Marketing, Produktmanagement und Entwicklung Strategien und Lösungsansätze für die Entwicklung und Vermarktung komplexer Innovationen in der Fahrzeugsicherheit.

Weitere Besucherinformationen und Tickets

Auf der Seite www.safetyweek.de können kostenlose Tickets für die Fachmesse SafetyExpo vorbestellt werden. Eine Liste der Aussteller einschließlich Standplänen sowie das Programm der begleitenden Vortragsveranstaltung können hier eingesehen werden. Außerdem gibt es weiterführende Links zu den Veranstaltungen Wissenskongress SafetyUpDate, Forum Fahrerassistenzsysteme und Workshop Kundenorientierung in der Fahrzeugsicherheit.

Weitere Infos auch beim Organisator der SafetyExpo ZENTEC Zentrum für Technologie, Existenzgründung und Cooperation GmbH, Tel.: 06022-26-1113.

Maria Kriegsmann | ZENTEC GmbH
Weitere Informationen:
http://www.safetyweek.de

Weitere Berichte zu: Kundenorientierung SafetyExpo SafetyWeek

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit
25.03.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Spitzentechnologie von Heraeus Noblelight für die Luft- und Raumfahrt
12.03.2019 | Heraeus Holding GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics