Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Handy wird zum Ausweis im mobilen Handel

16.10.2001


Auf der Systems 2001 in München stellt T-Systems neue Sicherheitslösungen für die Informationstechnologie und Telekommunikation vor. Vom 15. bis 19. Oktober zeigt die Telekom-Tochter in Halle B1 Verfahren für den Urheberrechtsschutz von digitalen Dokumenten oder Verschlüsselungsgeräte für die vertrauliche Kommunikation über öffentliche Netze. T-Systems stellt zudem eine neue Lösung für den sicheren mobilen Handel im Internet vor, die die SIM (Subscriber Identity Module)-Karte eines Mobiltelefons nutzt.

LineCrypt L: gesicherte Online-Kommunikation

T-Systems zeigt auf der Systems zertifizierte Verschlüsselungsgeräte. Die Geräte erlauben den Austausch vertraulicher Daten über das Internet-Protokoll (IP), ISDN oder eine analoge Leitung. Sie identifizieren zudem Kommunikationspartner. Zur Systems erweitert das Systemhaus der Deutschen Telekom sein LineCrypt-Angebot. Mit LineCrypt L können Kunden über das Internet ein gesichertes virtuelles privates Netzwerk (VPN) aufbauen. Die neue Lösung verschlüsselt vertrauliche Informationen mit der derzeit modernsten und sichersten Chipkartentechnologie. Die Technologie kodiert Daten mit Hilfe von Algorithmen, die heute nachweislich als besonders sicher gelten. So sind die Geräte für die Geheimschutzklasse 1 in Behörden und damit auch für Verschlusssachen zugelassen.

Die LineCrypt-Serie hat sich bereits bei zahlreichen Kunden bewährt. Die Geräte wurden von der TÜVIT GmbH bewertet und zertifiziert und führen das vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) anerkannte "Deutsche IT-Sicherheitszertifikat".

DRM (Digital Rights Management): Schutz von Urheberrechten Das Herunterladen von Audio- und Video-Dateien aus dem Internet und das unerlaubte Verbreiten über Online-Tauschbörsen bereitet Anbietern digitaler Inhalte im Internet hohe Verluste. Mit DRM-Lösungen können die Unternehmen aber illegales Kopieren verhindern, ohne gleichzeitig die berechtigte Nutzung einzuschränken.

DRM-Systeme verschlüsseln auf Computer oder Handy heruntergeladene Daten. Die geschützten Dateien sind erst nach dem Erwerb einer Lizenz nutzbar, die neben dem Schlüssel auch Angaben über die Nutzungsrechte des Kunden enthält. Digitale Wasserzeichen identifizieren in Kopien den Urheber des Originals. Mit individualisierten Wasserzeichen ("Fingerprints") lässt sich zudem der Ursprung einer illegal angefertigten Kopie zurückverfolgen.

T-Systems integriert DRM-Lösungen in Online-Systeme von Unternehmen und sichert so deren Urheberrechte. Unternehmen, die DRM-Systeme implementieren, können das Internet als zusätzlichen Vertriebskanal mit großer Reichweite sicher nutzen. Die gewonnene Sicherheit ermöglicht beim Verkauf digitaler Daten darüber hinaus noch individuelle Zahlungsmodelle. Leistungen lassen sich so z.B. nach Nutzungsdauer oder der Anzahl zulässiger Kopien beschränken und abrechnen.

WebSIM - sicherer Online-Handel ohne Registrierung Mit WebSIM hat T-Systems ein Sicherheitssystem für das mobile Online-Shopping entwickelt. Auf Basis der bewährten Sicherheitsinfrastruktur von Mobilfunknetzen unterstützt WebSIM den geschützten Informationsaustausch und elektronischen Zahlungsverkehr über das Internet. WebSIM kann wie eine SIM-Karte in allen Mobiltelefonen mit GSM (Global System for Mobile Communications)-Standard eingesetzt werden. Die Karte beantwortet Anfragen aus dem Netz, um den Handy-Nutzer zu identifizieren. Der Netzbetreiber erkennt den Kunden und kann diese Information an den M-Commerce-Anbieter weitergeben. Zudem können Anwender gefahrlos online einkaufen, ohne sich mit Benutzernamen und Passwort anmelden zu müssen. Die WebSIM gibt auch genaue Auskunft über den Standort eines Handynutzers. So kann dieser vom System standortspezifische

ots Originaltext: T-Systems International GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Kontakt:
T-Systems
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan König
Telefon: (0 69) 6 65 31-1 26
Telefax: (0 69) 6 65 31-1 39
E-Mail: presse@t-systems.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de

Weitere Berichte zu: Verschlüsselungsgerät WebSIM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer: What’s next?
16.07.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht
16.07.2019 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein gestörter Geruchssinn hindert Tabakschwärmer an der Futtersuche, nicht aber an der Eiablage

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics