Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Information and Communication Networks

16.10.2001


Sicherheitstest mit Speed: Siemens stellt Software CRAMM 4.0 für Sicherheitsanalysen vor



Erstmals bietet Siemens mit "Cramm 4.0" eine Software an, mit der Unternehmen in sehr kurzer Zeit testen können, wie sicher ihre IT-Infrastruktur ist. Firmen erkennen so etwaige Risiken und können Handlungsbedarf definieren. Cramm 4.0 analysiert alle gewünschten Unternehmensbereiche und kann deshalb auf individuelle Anforderungen zugeschnitten werden. Das Programm kann außerdem als Vorbereitung für die Zertifizierung eines Unternehmens nach dem internationalen Sicherheitsstandard ISO 17799 dienen. Auf der Systems 2001 präsentierte Siemens Information and Communication Networks (ICN) das Produkt im IT Security-Forum.



Die Resultate einer Untersuchung mit Cramm 4.0 sollen dem Management der Unternehmen ermöglichen, schnell und unkompliziert Risiken bei der Informationssicherheit zu erkennen und geeignete Maßnahmen einzuleiten. Die Risikoanalyse in einem mittelständischen Unternehmen dauert mit dem Softwaretool etwa vier Wochen.

Je nach Wunsch des Kunden werden die Geschäftsabläufe im Unternehmen entweder in Summe oder in Teilbereichen betrachtet und modelliert, so etwa die elektronische Auftragsabwicklung, die Kundenanbindung oder die Strecke vom Rechner des Kunden bis zum Server des eigenen Unternehmens. Cramm 4.0 identifiziert die Schwachstellen, stellt sie möglichen Bedrohungen gegenüber und bietet Vorschläge für Gegenmaßnahmen. Typische Schwachstellen liegen oftmals in den Möglichkeiten für Unbefugte, Zugriff auf die Firmenserver zu bekommen. Betrachtet werden neben Intranet- und Web-Server und dem Netz auch Virenschutz, Arbeitsplätze und PCs, Telefonanlage, Gebäudeinfrastruktur, Sicherheits-Strategien und die Sensibilität der Mitarbeiter im Umgang mit vertraulichen Daten.

Kunden können ihr Unternehmen so auf eine Zertifizierung nach BS7799 (entspricht ISO 17799) vorbereiten. Der Einsatz von Cramm 4.0 stellt sicher, dass die untersuchten betrieblichen Bereiche den Kriterien dieses Sicherheitsstandards genügen, und kann bei Bedarf dem Auditor die benötigte Dokumentation für eine vollständige Zertifizierung zur Verfügung stellen. Unternehmen haben dabei die Wahl, die Sicherheitsanalyse bei Siemens in Auftrag zu geben oder eigenständig mit der Software zu arbeiten. Siemens bietet zudem Schulungen und begleitenden Service an.

Cramm 4.0 ist eine Entwicklung der britischen Siemens-Tochter Insight Consulting und wird weltweit zum Einsatz kommen.

Auf der Systems 2001 im IT Security Forum, Halle B01

Informationsnummer: ICN ISA 2002 10.04 d
Corporate Communications Pressereferat Information and Communication Networks
Presseabteilung Ulrike Arnhard
80312 München 81359 München
Tel.: +49-89 722-47228; Fax: -28365
E-Mail: ulrike.arnhard@cc.siemens.de

| Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/secure-communications
http://www.ic.siemens.com/networks/index_d.htm

Weitere Berichte zu: Communication Sicherheitsstandard Zertifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics