Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Virtual Reality" im Lufthansa Flight Training: Fraunhofer-Technologie fuer die Pilotenausbildung

25.01.2006


  • Institut fuer Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Learntec 2006

  • Fraunhofer Lernwelten auf der Learntec-Messe fuer Bildungs- und Informationstechnologie: 14. bis 16. Februar 2006, Gartenhalle im Kongresszentrum Karlsruhe, Stand 306

  • Fraunhofer-Institute beteiligen sich mit Informationen, Service und Produkten rund um das Thema E-Learning, Aus- und Weiterbildung an der diesjaehrigen Learntec

Wenn ein Pilot fuer seinen ersten Flug ins Cockpit eines Passagierflugzeugs steigt, hat er jeden einzelnen Handgriff schon einmal durchgefuehrt - in Flugsimulatoren, die ihn in einem "Hightechumfeld" auf seine anspruchsvolle Aufgabe vorbereitet haben. Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg ( http://www.iff.fraunhofer.de ) hat dafür in Kooperation mit der Lufthansa Flight Training GmbH ( http://www.lft-online.de ) ein "Virtual Reality"-basiertes Lernmodul für die Pilotenausbildung entwickelt. Auf der Learntec-Messe fuer Bildungs- und Informationstechnologie 2006 (14.-16. Februar in Karlsruhe, Kongresszentrum) praesentiert das Fraunhofer- Team aus dem "Virtual Development and Training Center" VDTC ( http://www.iff.fraunhofer.de/de/11901.htm ) am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Gartenhalle, Stand 306) die interaktive Software interessierten Besuchern.



Hans Udo Schleiden, Department "Training Technologies" bei der Lufthansa, sieht in der Entwicklung eine viel versprechende Perspektive fuer die Pilotenausbildung: "Piloten absolvieren in der Regel ihre komplette Ausbildung an Flugsimulatoren - reale Flugzeuge waeren voellig unwirtschaftlich. Dafuer muss die Technologie natuerlich eine moeglichst exakte Nachbildung der Wirklichkeit sein." Das VR-Modul des Fraunhofer IFF ist in ein Ausbildungskonzept integriert, das den Piloten ermoeglicht, alle theoretischen Ausbildungseinheiten selbstaendig am eigenen Laptop zu trainieren und den eigenen Kenntnisstand und die Lernerfolge zu ueberpruefen.

Das virtuelle Lernmodul simuliert in der Qualifikation zum "Type Rating" ("Musterberechtigung") waehrend der Pilotenausbildung wichtige Funktionalitaeten eines echten Flugzeugs. Die Entwickler am Fraunhofer IFF haben fuer die VR-basierte Software den sogenannten "Walkaround" ausgewaehlt, bei dem das gesamte Flugzeug vor dem Flug von aussen kontrolliert wird. Dieser Einsatzbereich stellt extrem hohe Anforderungen an die graphische Darstellung: In der Realitaet laeuft ein erfahrener Pilot in ca. zehn Minuten um das Flugzeug herum, um jede funktionale Komponente zu ueberpruefen und moegliche Defekte zu entdecken. Bei einem Airbus A320 sind das beispielsweise rund 180 Komponenten, die überprüft werden müssen. Fuer realititaetsnahe Darstellung mit der VR-Software wurden digitale Fotografien jeder Komponente in Texturen fuer das 3D-Modell umgewandelt - sogar die Nieten im Bereich des Flugzeugrumpfes sind detailgenau zu erkennen.

Die Basis fuer die "Virtual Reality" fuer die Piloten-Ausbildung hat das Fraunhofer IFF mit einer innovativen Plattform fuer "Virtuelle Entwicklung und Training" (VDT) geschaffen. Der Einsatz der Software im "Lufthansa Flight Training" soll den gesamten Trainingsablauf in der Wirtschaftlichkeit und in der Qualitaet verbessern: Die einzelnen "Lektionen" koennen nach Bedarf flexibel strukturiert werden und der physische Aufwand wird wesentlich reduziert. "Die Software simuliert Beschaedigungen, die der Pilot im besten Fall nie wirklich zu Gesicht bekommt", erklaert Schleiden: "Die Resonanz der Piloten auf die Software war insgesamt sehr gut. Uns war wichtig, dass die Piloten die Simulationen als realistisch empfinden, und das ist mit dem ersten Einsatz des Moduls fuer den ’Exterior Check’ gelungen."

Am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Learntec 2006 (14.-16. Februar, Kongresszentrum Karlsruhe, Gartenhalle, Stand 306) praesentiert das Fraunhofer IFF die VR- basierte Software am Bildschirm. Interessierte koennen sich schon vorab an Dipl.-Inf. Heike Kissner wenden, E-Mail mailto:heike.kissner@iff.fraunhofer.de, Tel. 0391/40 90-118. Ansprechpartner für die Lufthansa Flight Training GmbH ist Hans Udo Schleiden, Tel. 069/696-53004, mailto:udo.schleiden@lft.dlh.de

Kontakte:

Presse-Kontakt:
mpr marketing public relations
Michael Kip, Stefanie Engeroff
mailto:presse@mpr-frankfurt.de
Tel. 069 71 03 43-42
Fax 069 71 03 43-46

Fraunhofer-Institut fuer Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF):
Dipl.-Inf. Heike Kissner
Tel. 0391/4090-118
mailto:heike.kissner@iff.fraunhofer.de

Lufthansa Flight Training GmbH
Training Technologies
Hans Udo Schleiden
Department FRA OF2/E
Airportring, Bldg. 391
60546 Frankfurt am MainMain
Tel.:+49-69/696 53004
udo.schleiden@lft.dlh.de

Fraunhofer Wissen:
Fraunhofer-Gesellschaft
Abteilung eLearning, Aus- und Weiterbildung
Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin
Martin Attallah und Petra van Heek
Tel. 02241/14-2234
mailto:wissen@bi.fraunhofer.de

| Fraunhofer Wissen
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de/
http://www.dlh.de
http://www.wissen.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Fabrikbetrieb Flight IFF Kongresszentrum LEARNTEC Pilot Pilotenausbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Heute sehen, was morgen krank macht
17.09.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics