Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPSI mit neuen Werkzeugen fuer den Online-Chat auf der Learntec-Messe

11.01.2006


Verteilte Teams koennen per Chat effektiver kommunizieren

... mehr zu:
»Beitraege »Chat »ConcertChat »Werkzeug

"ConcertChat"-Software des Fraunhofer IPSI am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft

Das Fraunhofer-Institut fuer Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) praesentiert sich auf der Learntec-Messe fuer Bildungstechnologie mit einer verbesserten Version seiner Chat-Software "ConcertChat" (vom 14. bis 16. Februar 2006 im Kongresszentrum Karlsruhe, Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in der "Gartenhalle", Stand 306).


Die Darmstaedter Fraunhofer-Forscher haben vorhandene Werkzeuge weiterentwickelt und die Software um weitere Komponenten ergaenzt. Wichtige Impulse fuer die Programmentwicklung gab die erfolreiche Zusammenarbeit des Fraunhofer IPSI mit der Drexel University in Philadelphia, wo ConcertChat in den Virtual Math Teams (VMT) seit dem Jahr 2005 eingesetzt wird. Das lizenzpflichtige Chat-System weist Eigenschaften auf, die es fuer den professionellen Einsatz als Kommunikationswerkzeug verteilt arbeitender Teams interessant machen sollen.

Die neue Programmoberflaeche von ConcertChat zeigt sich mit ihrem ueberarbeiteten Design benutzerfreundlich und ganz in die jeweilige Anwendungsumgebung integriert. Ein "Whiteboard" bietet eine interaktive Oberflaeche, auf die Bilder und Texte, aber auch beispielsweise einzelne Chatbeitraege oder Lernergebnisse in die Zwischenablage kopiert werden koennen. Damit der Kommunikationsverlauf uebersichtlich bleibt, koennen die Beitraege der einzelnen Teilnehmer mit unterschiedlichen Farben gekennzeichnet werden. Serverbasierte "Timestamps" sorgen dafuer, dass die Chronologie selbst bei "Chattern" aus verschiedenen Zeitzonen konsistent bleibt. Der gesamte Verlauf des Chats kann im Gegensatz zu den meisten anderen Chatsystemen mit dem sogenannten "History-Slider" jederzeit rekonstruiert werden - und zwar auch, wenn im Bearbeitungsmodus Beitraege geloescht wurden. Das System unterstuetzt ausserdem Verweise auf fruehere Chatbeitraege oder auf Textstellen und Bildausschnitte und Mehrfachreferenzen, mit deren Hilfe man beispielsweise Diskussionsabschnitte buendeln oder inhaltlich Passendes zusammenfassen kann.

Neues Design und verbesserte Funktionen Die Moeglichkeit, sich mit Chatbeitraegen durch graphische Referenzierungen auf fruehere Beitraege zu beziehen, ist mehr als nur eine nuetzliche Spielerei fuer den besseren Ueberblick: Eine aktuelle Studie (http://css.cscl2005.org/Threads.aspx?f=132) belegt, dass insbesondere in Kleingruppen die Lernerfolge mit solchen Referenzierungsfunktionen extrem verbessert werden koennen. Die Dokumentation der Lerninhalte und die anschliessende Evaluation von Ergebnissen wird durch die verbesserten Tools fuer den Export der Chatinhalte in andere Formate, wie beispielsweise HTML, unterstuetzt. Die Software laeuft Java- basiert auf jedem internetfaehigen Rechner (PC und MAC) mit gaengigen Webbrowsern, ist Windows- und Linux-kompatibel und unterstuetzt diverse Kommunikationsprotokolle. Die Chatraeume haben unterschiedliche Eigenschaften mit unterschiedlichen Ansichtsmodi: In der "Sandbox" koennen Neulinge sich die Programmkomponenten und ihre Funktionalitaet erschliessen, in einer persoenlichen Ansicht sieht jeder Teilnehmer die Chats, die er besucht oder selbst angelegt hat, und es gibt Listen aller offenen Chats, an denen sich jeder beteiligen kann und eine Liste der Chats, die einer bestimmten Benutzergruppe vorbehalten sind. Die Chat-Choreographie ist bewusst mit mehreren Chatraeumen mit einer zentralen Lobby angelegt: Das System erleichtert die Bildung passender Lerngruppen; einzelne Abschnitte koennen jeweils selbst organisiert oder mit Tutoriums- Unterstuetzung gelernt werden. Gleichzeitig bietet die Lobby ein Forum fuer den produktiven Austausch zwischen den Gruppen. Und wie funktioniert das? Alle Chatteilnehmer registrieren sich per Internet. Per E- Mail wird ihnen ein automatisch generiertes Passwort zugesendet, mit dem sie sich in den Chat einloggen koennen - allerdings sieht die Benutzerverwaltung auch vor, dass Stoerenfriede aus einem Chat ausgeschlossen werden koennen. Wer mitdiskutieren will, gelangt von einer virtuellen Lobby aus in die verschiedenen virtuellen Raeume und kann, je nach Chat-Choreographie, an allen oder an ausgewaehlten Lerngruppen teilnehmen. Auch in der Lobby kann kommuniziert werden. Dort finden die Teilnehmer Partner fuer die Zusammenarbeit beim Lernen oder koennen sich ueber die Inhalte in den verschiedenen "Raeumen" informieren. Fraunhofer-Lernwelten auf der Learntec Am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Learntec 2006 (Kongresszentrum Karlsruhe, Gartenhalle, Stand 306) koennen Interessierte ConcertChat live erproben. Fragen zu den Kompetenzen des Fraunhofer IPSI im Bereich eLearning beantwortet Martin Muehlpfordt, E-Mail martin.muehlpfordt@ipsi.fraunhofer.de oder telefonisch unter 06151 / 869-4938. 4760 Zeichen - Veroeffentlichung frei, Beleg erbeten - Text und Bildmaterial online mit weiterfuehrenden Links bei http://www.ipsi.de im Pressebereich oder Sie koennen den Text und Bildmaterial in elektronischer Version mit dem Antwortabschnitt anfordern.

Pressekontakt:
Dipl.-Volkswirt Michael Kip
Telefon +49 (0) 61 51/8 69-60152
Telefax +49 (0) 61 51/8 69-968
mailto:michael.kip@ipsi.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut fuer Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI Dolivostrasse 15
64293 Darmstadt

Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://www.ipsi.fraunhofer.de/concert
http://www.drexel.edu/vmt

Weitere Berichte zu: Beitraege Chat ConcertChat Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics