Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Göttingen auf der Biotechnica 2001 in Hannover vertreten

02.10.2001


Wissenschaftler zeigen Biofilter-System und neue molekularbiologische Wirkstoffe

Die Georg-August-Universität Göttingen ist mit zwei Projekten aus dem Institut für Mikrobiologie und Genetik und der Abteilung Herz- und Kreislaufphysiologie aus dem Bereich Humanmedizin auf der Biotechnica, der Fachmesse für Biotechnologie (9. bis 11. Oktober 2001 in Hannover), vertreten. Die Göttinger Wissenschaftler stellen ein Biofilter-System zur Entfernung von Wasser aus Ölen und Gasen sowie neue molekularbiologische Wirkstoffe zur Therapie von Volkskrankheiten, so zum Beispiel Asthma, bestimmte Formen von Arthritis oder Schuppenflechte, vor.

Das unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Mayer entwickelte Biofilter-System beruht auf einer Beobachtung in der Natur, nach der Mikroorganismen wie Bodenbakterien oder auch höhere Lebewesen Polysaccharide, sogenannte Vielfachzucker, zum "Wasser-Management" einsetzen. Polysaccaride können zum Beispiel Zellen umhüllen und in der Hülle Wasser binden. Die auf diesem Prinzip beruhenden Biofilter des Göttinger Instituts für Mikrobiologie und Genetik (Abteilung Strukturelle Mikrobiologie) sind in der Lage, Wasser aus Hydraulikölen oder Treibstoffen zu lösen. Prof. Mayer: "Das Auftreten von Kondenswasser verschlechtert die physikalischen Eigenschaften von nicht-wässrigen Flüssigkeiten, gleichzeitig können das Wasser und die darin gelösten Verunreinigungen Hydraulikleitungen, Tankinnenauskleidungen, Kraftstoffleitungen, Ventile, Vergaser oder Einspritzvorrichtungen von Motoren durch Korrosion oder andere chemische Reaktionen nachhaltig schädigen." Nach Angaben von Prof. Mayer lässt sich das Filter-System im Nebenstromkreislauf von Hydraulikanlagen platzieren. Es sei aber auch möglich, mobile Filterstationen einzusetzen. Ein weiterer Anwendungsbereich ist das Trocknen von strömendem Gas.

Das zweite auf der Biotechnica präsentierte Projekt der Abteilung Herz- und Kreislaufphysiologie basiert auf Forschungsarbeiten zu sogenannten Transkriptionsfaktoren: Dabei handelt es sich um DNA-bindende Proteine, die sich im Zellkern an die Promotorregion eines oder mehrerer Gene anlagern und damit die "Ausprägung" (Expression) der jeweiligen Gene steuern, und zwar sowohl stimulieren als auch hemmen. Der Direktor der Abteilung, Prof. Dr. Markus Hecker: "Neben der physiologisch wichtigen Steuerung von Entwicklungs- und Differenzierungsprozessen im menschlichen Körper haben die Transkriptionsfaktoren, vor allem wenn sie zum falschen Zeitpunkt aktiviert werden, ein hohes Krankheitspotential."

Die Göttinger Wissenschaftler haben nun Wirkstoffe entwickelt, die die DNA-Bindungsstelle "ihres" Transkriptionsfaktor imitieren und damit effektiv neutralisieren. Im wesentlichen sind dies kurzkettige, zellgängige DNA-Doppelstränge, sogenannte Decoy-Oleonukleotide. "Mit diesem Therapieansatz ist es möglich, die Herausbildung krankheitsrelevanter Gene zu blockieren, die Expression schützender Gene dagegen zu enthemmen", erläutert Prof. Hecker. Nach tierexperimentellen Studien zur therapeutischen Wirksamkeit der Wirkstoffe soll diese Therapieplattform jetzt zur Marktreife weitergeführt werden. Dazu ist ein eigenes Unternehmen gegründet worden, das sich neben der Ausweitung des Indikationsspektrums vorrangig mit der klinischen Prüfung der Transkriptionsfaktor-Wirkstoffe beschäftigt.

Im Rahmen der Biotechnica 2001 präsentieren mehr als 1.000 Aussteller aus rund 30 Ländern neue Anwendungen aus den Bereichen Medizin, Ernährung, Landwirtschaft und Umwelt. Am dritten Messetag (11. Oktober 2001) bieten die Veranstalter ein besonderes Programm für Schüler und Studierende: Die Foren Biotec-Studium und Biotec-Job informieren über Studienmöglichkeiten und Berufsperspektiven der molekularen Biowissenschaften. Weitere Angebote sind die Job-Börse und das Science live-Mobil, das rollende Biotech-Labor des Bundesforschungsministeriums.

Kontaktadresse Biofilter-Systeme:
Prof. Dr. Frank Mayer
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Institut für Mikrobiologie und Genetik
Abteilung Strukturelle Biologie
Grisebachstraße 8, 37077 Göttingen
Tel. (0551) 39-3829, Fax (0551) 39-7081
E-Mail: fmayer@gwdg.de

Kontaktadresse molekularbiologische Wirkstoffe:
Prof. Dr. Markus Hecker
Georg-August-Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Zentrum Physiologie und Pathophysiologie
Abteilung Herz- und Kreislaufphysiologie
Humboldtallee 23, 37973 Göttingen
Tel. (0551) 39-5896, Fax (0551) 39-5895
E-Mail: mhecker3@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~mhopper/
http://www.veg-physiol.med.uni-goettingen.de/HKP/hkp.htm

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ideal von oben kühlen - Rittal Blue e+ Kühlgeräte für den Dachaufbau
29.11.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics