Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren gemeinsam medizinische Innovationen aus NRW

14.11.2005


MEDICA 2005 vom 16. bis 19. November



Von mexikanischen Salamandern können Mediziner noch viel lernen. Die Tiere sind deswegen beliebte Forschungsobjekte in der regenerativen Medizin. Sogar Teile des Herzens kann beispielsweise das Axolotl innerhalb von Wochen nachwachsen lassen. Ganz so weit sind die Regenerationsmediziner der Universität Duisburg-Essen und der Ruhr-Universität Bochum noch nicht. Aber mit Hilfe des von ihnen entwickelten Implantats könnten Patienten in Zukunft Knochengewebe nachwachsen lassen. Möglich macht das eine besondere Fertigungstechnologie kombiniert mit Biomaterialien und einer neuartigen Oberflächenstruktur, die die Wissenschaftler aus dem Ruhrgebiet am Gemeinschaftsstand des Landes Nordrhein-Westfalen (Halle 3, Stand C60/70/80 und D93) auf der MEDICA 2005 präsentieren.



Die Landesregierung NRW präsentiert auf einem 650 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand 59 Aussteller, die ihre Technologien, Entwicklungen, Produkte und Projekte rund um die Gesundheitswirtschaft vorstellen. Neben der Regenerativen Medizin sind die Aussteller den thematischen Gruppen: Nanotechnologie, Diagnostik und Therapie, medizinische Artikel und Ausrüstung, Dienstleistungen, Informationstechnologie und Kommunikationstechnologie sowie der Spitzenmedizin im Ruhrgebiet zugeordnet. Der NRW-Gemeinschaftsstand ist ein Kooperationsprojekt der Ministerien für Wirtschaft, Mittelstand und Energie, für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie und für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie der LSA Life Science Agency GmbH und der Life Technologies Ruhr. Insgesamt ist Nordrhein-Westfalen mit 348 Ausstellern das am stärksten vertretene Bundesland auf der MEDICA.

NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben zeigte sich von der Vielfalt des NRW-Auftritts beeindruckt. "Nordrhein-Westfalen ist der führende Gesundheitsstandort in Europa. Die starke Präsenz der nordrhein-westfälischen Unternehmen auf dieser Messe unterstreicht dies eindrucksvoll. Dabei sind die Potenziale der Unternehmen und Dienstleister rund um das Thema Gesundheit sowie der Forschungs- und Entwicklungsinstitute und der gut ausgebauten Kliniken längst noch nicht ausgeschöpft", so die Ministerin. Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Arbeitsplätze im Gesundheitswesen bis 2015 allein in Nordrhein-Westfalen um bis zu 200.000 zunimmt. Schon heute sind über eine Million Menschen in NRW in diesem Sektor beschäftigt.

"Am NRW-Stand stellen Unternehmen und Hochschulen zum ersten Mal gemeinsam ihre medizinischen Innovationen vor", betonte NRW-Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart. "Rund die Hälfte des Umsatzes in der deutschen Medizintechnik wird durch Produkte erwirtschaftet, die nicht älter als zwei Jahre sind. Neuentwicklungen sind oftmals absolute High-Tech-Produkte, wie sie beispielsweise durch die Nanotechnologie ermöglicht werden. Die Vernetzung von Wissenschaftlern und Unternehmern in NRW wollen wir ausbauen, um den Wissenstransfer und die Umsetzung neuester Technologien in Produkte noch effektiver zu gestalten."

Das Forschungszentrum Jülich erforscht beispielsweise Nanostrukturen, die Biomaterialien neue Eigenschaften geben sollen. Auf dem NRW-Gemeinschaftsstand stellt das Forschungszentrum eine Schicht mit einer Aminocellulosen-Leitstruktur vor, die Materialoberflächen weniger anfällig für Ablagerungen oder auch umgekehrt besonders empfänglich für bestimmte Stoffe machen soll. Stents könnten damit beispielsweise länger die Durchblutung von Arterien sichern.

Der Allergiediagnostik hat sich das Unternehmen Biocheck verschrieben, das ebenfalls am NRW-Stand ausstellt. Auf Basis monoklonarer Antikörper hat Biocheck ein immunologisches Nachweisverfahren entwickelt, mit dem Allergien bei Mensch und Tier anhand mehrerer Parameter und in Kombination mit einer quantitativen Analytik zuverlässig identifiziert werden können. Und schnell: Dafür sorgen die dazugehörigen Pipettierautomaten und die eigene Software. Mit höchster Geschwindigkeit arbeiten auch die Hochleistungs-Automation und Kits der Firma Chemagen. Sie dienen der Nukleinsäure-Isolierung und Aufreinigung von Proben mit einem Volumen zwischen 10 Mikro- bis 10 Milliliter.

Für Sylvia Deutschmann, Geschäftsführerin der Life Science Agency (LSA), verkörpern die hier ausstellenden Unternehmen das breite Spektrum der Medizintechnik in NRW. Deutschmann: "Der NRW-Stand liefert den Besuchern ein repräsentatives Abbild des Medizintechnik-Standorts NRW: Dicht an dicht reihen sich zukunftsweisende Entwicklungen der Hochschulen, innovative Technologien der Gründer und die Produkte etablierter
Medizintechnikfirmen."

Preisverleihung im Wettbewerb ’life science design award: concepts’
Am 16. November verleiht Innovationsminister Pinkwart im Rahmen des jährlichen NRW-Empfangs ab 18.00 Uhr erstmalig den Preis im internationalen Wettbewerb ’life science design award: concepts’. Zehn Konzepte wurden von einer internationalen Jury für ihre besondere Zusammenführung von Produkt/Materialdesign und Life Sciences nominiert. Das Preisgeld beträgt 20.000 Euro.

Wichtige Termine auf der MEDICA:

16. November
10.00 - 13.00 Rundgang von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann mit Besuch des NRW-Stands (Halle 3, C60/70/80 und D93)
10.15 Ansprachen von Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers und Jeb Bush,
Gouverneur des Staates Florida, anschl. Eröffnung des Florida-Pavillions. Akkreditierung ausschließlich über Martin Koch, Messe Düsseldorf, 0211/4560-549, browal@messe-duesseldorf.de
16.30 - 18.00 Rundgang von Innovationsminister Professor Andreas Pinkwart am NRW-Stand (Halle 3, C60/70/80 und D93)
18.00 - 18.35 Verleihung des life science design award durch Innovationsminister Professor Pinkwart, Moderation: Dr. Rainer Esser, DIE ZEIT (Halle 3, C80) im Rahmen des NRW-Abends

17. - 18. November
10.00 - 16.00 Life Science Karriereforum mit: Wyeth Pharma, Qiagen, Fraunhofer
SCAI, Protagen, Boehringer Ingelheim MicroParts (Halle 7.1, A01)

Für weitere Informationen:

Dr. Antje Hartmann-Strünck, Pressereferat Innovationsministerium (MIWFT)
Telefon (0211) 896-4793, E-Mail: antje.hartmann@miwft.nrw.de

Jennefer Vogt, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit LSA GmbH
Telefon +49 (0211) 301236-22, Mobil +49 (0) 163 8641649, E-Mail: j.vogt@liscia.de

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Berichte zu: Aussteller D93 Innovationsminister LSA Life MEDICA NRW-Stand Pinkwart Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics