Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CARTES 2005: Sicherer Ausweis von Wachstum

04.10.2005


Die CARTES 2005 in Paris konzentriert sich in diesem Jahr vom 15. bis 17. November 2005 auf Projekte mit behördlichen und elektronischen Dokumenten

Die CARTES ist die international führende Fachmesse für Chip- und Ausweiskarten. Zusätzlich zum neuen Bereich "Identification", der speziell für Identifizierungs- und Berechtigungstechniken vorgesehen ist, organisiert die CARTES eine Vortragsreihe zu Themen wie RFID, Biometrie, Grundlagen der Chipkarte, Zugangskontrolle sowie Sicherheit und Schutz von behördlichen Dokumenten. Der rasch wachsende Markt der Kartensysteme verändert auch das Profil der Magnetkartenindustrie erheblich. Auf der CARTES 2005 können sich Experten einen Eindruck machen von den aktuellen Entwicklungstrends einer Branche im Wandel.

Versicherungskarten, Bürgerkarten, Führerscheinkarten, Firmenausweise in Kartenform und natürlich elektronische Personalausweise und Reisepässe - Projekte und Programme für Identifizierungs- und Berechtigungstechniken in Kartenform erfuhren in den vergangenen zwei Jahren einen bislang einzigartigen Aufschwung. Der Markt ist noch relativ klein. Sein Wert und Volumen wird sich aber mit den beiden wichtigsten Anwendungsmöglichkeiten für elektronische Karten noch steigern: "Smart Cards" für die Mobiltelefonie und Kartenzahlungen. Nach Aussagen von Eurosmart machen personenbezogene elektronische Ausweise, die von Behörden ausgegeben werden, wie Versicherungskarten, Personalausweise, Reisepässe und Führerscheine, im vergangenen Jahr drei Prozent der eingesetzten Karten aus. Das Volumen an Firmenausweisen in Kartenform belief sich auf 0,8 Prozent. Diese Gesamtmenge von fast vier Prozent soll im Jahr 2005 auf 4,5 Prozent steigen. Auch dieser Wert ist noch sehr niedrig.

Vorprogrammiertes Wachstum

Experten sind sich einig, dass die derzeit noch geringen Marktzahlen für Ausweiskarten nur der Beginn für ein großes künftiges Wachstum sind. Schon heute gibt es zahlreiche kurz vor der Umsetzung stehende Projekte, die bald mehrere Millionen Karten zum Einsatz bringen. So soll spätestens zu Beginn des Jahres 2006 in Frankreich die Karte "Sésam Vitale 2" auf den Markt gebracht werden. Dabei werden innerhalb von zwei Jahren 60 Millionen Karten verteilt. Allein die Verbreitung dieser Karte im Laufe eines Jahres entspricht bereits zur Hälfte der Menge, die Experten für den weltweiten Ausweiskartenmarkt in diesem Jahr erwartet haben. Dies gilt auch für elektronische Pässe, deren Menge sich auf geschätzte 700 bis 900 Million Stück weltweit beläuft. Davon könnten in den nächsten fünf bis zehn Jahren mindestens 50 Prozent als berührungslose elektronische Version "dematerialisiert" sein. Dies entspricht mindestens einem jährlichen Volumen, das 116 Prozent des für 2005 erwarteten Weltmarktes für Ausweiskarten ausmacht. Dieselbe Beobachtung ergibt ein Blick auf staatliche Ausweiskarten: Die europäischen Länder arbeiten an einem gemeinsamen Kartensystem zur Identifizierung, das in fünf bis zehn Jahren umsetzungsreif sein könnte. Asiatische Länder wie Thailand, China und Indien arbeiten seit einiger Zeit in dieselbe Richtung.

Ohne China oder Indien läge die Zahl der herzustellenden Karten in der gleichen Größenordnung wie jene der Pässe bei 40 und 70 Millionen Stück pro Jahr. Bezieht man China mit ein, ändern sich die Zahlen gewaltig. Ab Ende des Jahres werden dort 100 Millionen Ausweise, die im Jahr 1984 ausgestellt wurden, durch berührungslose Chipkarten ersetzt. Das chinesische Programm sieht in den nächsten fünf Jahren Lieferungen von einer Milliarde Ausweiskarten vor, aufgeteilt in jährliche Mengen von 200 Millionen Stück. Das zweite Schwergewicht auf dem Gebiet der Magnetkarten ist Indien: Neben einem Projekt, das nach Aussage des National Informatics Center eine Milliarde Ausweiskarten vorsieht, werden in Indien derzeit 150 Millionen elektronische Führerscheine ausgegeben.

Weitere Informationen zu diesem und weiteren Themen bietet die Fachmesse CARTES 2005 in Paris Nord Villepinte, Parc des Expositions, vom 15. bis 17. November 2005. Informationen zur Messe, das Ausstellerverzeichnis sowie das komplette Vortrags- und Vorführungsprogramm sind auf der Website www.cartes.com abrufbar.

Hélène Tsoungui | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http:// www.fizit.de
http://www.cartes.com

Weitere Berichte zu: Ausweis CARTES Kartenform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics