Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreiradfahrzeug mit Neigetechnik - Sound Engineering an Motorrädern - Studium rund um das Fahrzeug

14.09.2001


Westsächsische Hochschule Zwickau auf der IAA in Frankfurt

Als Hochschule mit Kompetenz in Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugtechnik ist die Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) wiederum auf der Internationalen Automobilausstellung für PKW und Motorräder (IAA) in Frankfurt am Main vom 13. bis 23. September mit einem eigenen Messestand vertreten. Der Messestand der Hochschule befindet sich in Halle 6.1.

Neben einem komplexen Studienangebot rund um das Kraftfahrzeug präsentiert die Hochschule mit einem Dreiradfahrzeug mit Neigetechnik sowie Sound Engineering an Motorrädern zwei Beispiele aus der angewandten Forschung und Entwicklung.

Dreiradfahrzeug mit Neigetechnik

Dreiradfahrzeug Pulser

Der Pulser ist eine mögliche Antwort auf die Frage nach künftigen Fahrzeugkonzepten. Er bedient den wachsenden Bedarf an Fahrzeugen mit ausgeprägtem Fahrspaß für die Freizeitmobilität. Das Dreiradkonzept ist zwischen PKW und Motorrad angesiedelt. Es kombiniert wirkungsvoll die Vorteile eines PKW (Sicherheit, Schutz, Komfort) mit denen des Motorrades (Fahrspaß, Dynamik), verstärkt durch die Neigetechnik des Aufbaus. Das Maßkonzept wird im wesentlichen von der Kurvenneiger-Eigenschaft bestimmt. Die an den Seiten höhere Gestaltung des Unterbodens sowie die geringe Breite des Vorbaus fordern ein unkonventionelles Design. Die Innenraummaße entsprechen Kleinwagenniveau. Ein zweiteiliges Dach und die Heckscheibe lassen sich entfernen und in einem Stauraum unterbringen. Für den Antriebsstrang werden Aggregate der BMW K 1200 LT verwendet. Das tragende Chassis besteht aus einem Gitterrohrrahmen, der Vorderwagen nimmt Lenkung, Kühler, Bremskraftverstärker, Neigungsmechanik, die Hydraulikbaugruppen und die Elektrik auf.

Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Lutz Nagel Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Fachbereich Maschinenbau und Kraftfahrzeugtechnik Dr.-Friedrichs-Ring 2A 08056 Zwickau Telefon: (0375) 536 3420 Fax: (0375) 536 2102 E-Mail: Lutz.Nagel@fh-zwickau.de.

Sound Engineering an Motorrädern

Sound Engineering an Motorrädern

Die Umweltbelastung durch den weltweit ständig steigenden Kraftfahrzeugbestand und durch die Nutzung von Verbrennungsmotoren als Antriebsaggregate für eine Vielzahl mobiler Geräte zu verringern, ist Ziel der Forschungsvorhaben von Unternehmen und Hochschulen sowie der Aktivitäten des Gesetzgebers. Dabei spielt im Außengeräuschbereich die Absenkung des Pegels eine dominante Rolle. Im Innengeräusch und in Bezug zum Kaufverhalten für Fahrzeuge, aber auch für technische Geräte, wird Soundqualität immer wichtiger. Dies trifft insbesondere auf Motorräder zu, da hier bei potentiellen Käufern die Entscheidung besonders stark durch den Sound beeinflusst wird. Dabei ist Sound emotional zum Beispiel mit Begriffen wie "satt" oder "kernig" oder "sportlich" belegt. Gegenwärtig ist jedoch die wissenschaftliche Bearbeitung des Themas Sound-Engineering in diesem speziellen Bereich noch am Anfang einer zu erwartenden sprunghaften Entwicklung. In diesem sehr interdisziplinären Themenkreis ausgehend von der Konstruktion über Geräuschmessung und -simulation bis zur psychoakustischen Bewertung liegt der Forschungsschwerpunkt dieser Arbeitsgruppe an der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Es werden Förderprojekte des Bundes und Industrieaufträge bearbeitet. Enge Kooperationsbeziehungen bestehen mit dem Motorradwerk in Zschopau, wobei der typische Sound unterschiedlicher Motorradklassen im Mittelpunkt des Interesses steht.

Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Foken Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Fachbereich Maschinenbau und Kraftfahrzeugtechnik Dr.-Friedrichs-Ring 2A 08056 Zwickau Telefon: (0375) 536 1700 Fax: (0375) 536 1754 E-Mail: Wolfgang.Foken@fh-zwickau.de

Studium rund um das Kraftfahrzeug

Diese Studiengänge (Studienrichtungen, -schwerpunkte) bietet die Hochschule auf diesem Gebiet an:

  • Kraftfahrzeugtechnik (Kraftfahrzeuge, Karosseriebau, Verbrennungsmotoren, Kraftfahrzeugservice)
  • Verkehrssystemtechnik (Verkehrslogistik, Verkehrstechnik und -anlagen)
  • Maschinenbau (Entwicklung und Konstruktion, Produktionstechnik im Maschinen- und Fahrzeugbau)
  • Kraftfahrzeug-Elektronik (Sensorik/elektrische Steuergeräte, Aktorik/elektrische Antriebstechnik).

Das Studium dauert 4 Jahre (8 Semester)(Regelstudiendauer) und führt zum Diplomingenieur(in) (FH).

Bewerbungen/Anfragen zum Studium sind an diese Adresse zu richten:

Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Dezernat Studienangelegenheiten Dr.-Friedrichs-Ring 2 A 08056 Zwickau Telefon: (0375) 536 1184 Fax: (0375) 536 1632 E-Mail: Dezernat.Studienangelegenheiten@fh-zwickau.de

gez. Dr. Solondz

Dr. Detlef Solondz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-zwickau.de

Weitere Berichte zu: Engineering Neigetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Reinigungsroboter saugt, wischt und leert Papierkörbe - Messe CMS – Cleaning Management Services
19.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht HEIDENHAIN auf der interlift 2019: Messgeräte für den Aufzug der Zukunft
18.09.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics