Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Continuous Innovation": UGS stellt NX 4 vor

15.09.2005


>>> Hunderte Erweiterungen, basierend auf Kundenanforderungen, bauen Vorsprung in digitaler Simulation und wissensbasierter Konstruktion aus


>>> Neue Funktionen betreffen Styling, Konstruktion, Simulation und Fertigung; Migrationstools erleichtern I-deas-Anwendern den Umstieg auf NX

UGS, ein weltweit führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), kündigt mit NX 4 die neueste Version der umfassenden Software-Lösung zur digitalen Produktentwicklung an. NX 4 enthält hunderte Erweiterungen, die auf Anwenderwünsche eingehen und die branchenführenden Fähigkeiten des Programms in vielen Bereichen wie zum Beispiel Wissensverarbeitung und Simulation weiter ausbauen. Das eröffnet Industriebetrieben neue Möglichkeiten, ihre Innovationsprozesse zu optimieren und sich mit ihren Produkten vom Wettbewerb zu differenzieren.


Skalierbare Validierungsfunktionen verbessern zum Beispiel Innovationsprozesse und sind daher wichtig für PLM-Konzepte. NX 4 enthält mehrere neue, leistungsfähige CAE-Funktionalitäten. Dazu gehören einfachere Simulationsmöglichkeiten für Konstrukteure ebenso wie Hochleistungsfunktionen für ausgewiesene Berechnungsingenieure. Neu integrierte Funktionen zur Strömungs- und thermischen Analyse haben sich bereits in der Konstruktion von Satelliten, Haushaltsgeräten oder auch in Zusammenbaustudien der Automobilindustrie bewährt. Im Rahmen der Initiative "Open by Design" von UGS erweitert NX daneben den Zugriff auf die breiten Analysefunktionalitäten von NX Nastran und Solvern wie ABAQUS oder ANSYS.

NX 4 ergänzt die Technologie DesignLogic zum Wissensmanagement unter anderem um eine Bibliothek mit den wichtigsten Engineering-Funktionen und Formeln. Mit DesignLogic bauen Ingenieure ihr Produktwissen in Konstruktionen ein, um es über die Änderungsprozesse hinweg zu nutzen. Dies ergibt bessere Innovationen und eine höhere Produktivität.

Nicht nur Entwicklungswissen, auch Fertigungs-Know how lässt sich festhalten: Ein neuer Manufacturing Wizard Builder, der den bereits in NX 3 enthaltenen Kernprozess zum Aufbau eigener, prozesssicherer Wizards erweitert, zeichnet die wichtigsten Fertigungsabläufe eines Unternehmens in einer einfachen Umgebung auf. Das System erstellt dann automatisch einen "Wizard", ein automatisch ablaufendes Programm, das jedem Anwender zugänglich gemacht werden kann. Dieser Ansatz führt zur Straffung und Wiederverwendung von Prozessen - und verkürzt damit den Zeitraum bis zum Markteintritt.

NX 4 erfüllt erneut den Anspruch von UGS, jedem Kunden die Freiheit der Wahl seiner Sprache für kundenspezifische Programmierungen zu lassen. NX 4 unterstützt Java und bietet ein Framework für den einfachen Zugriff auf seine Kernfunktionen. Damit stellt UGS sicher, dass jeder Kunde die Werkzeuge verwenden kann, die seine Anforderungen am besten erfüllen. Das Konzept offener Software ermöglicht Unternehmen darüber hinaus, NX-Anwendungen mit externen Systemen zu verbinden, zum Beispiel mit proprietärer Software zum Kostenmanagement.

Eine Reihe von Vorlagen - ähnlich der aus Windows bekannten Templates - für die Benutzeroberfläche, die nach Branchen, Erfahrungsgrad und Funktion des Anwenders gegliedert ist, verbessert die Benutzerfreundlichkeit von NX 4 bereits mit der Installation. Anwender bestimmen ihren Erfahrungsgrad und ihre Branche - und NX präsentiert sich sofort mit der dazu passenden Funktionsauswahl. Unternehmen können ihre eigenen Bildschirmlayouts und Icon-Listen definieren, um die Effektivität im Umgang mit NX zu steigern.

Wegweisend ist NX 4 beim 2D-Layout, einer neuen Möglichkeit zur Konzeptentwicklung. Damit schaffen Anwender schnell Konstruktionsskizzen, die im Laufe der Produktentwicklung mit Informationen angereichert werden. Dies fördert Innovationen und integriert die Konzeptphase in den Konstruktionsprozess.

Zu den weiteren neuen Features von NX 4, die Innovationen in der Produktentwicklung fördern, gehören:

  • Standards: NX 4 bringt eine neue Anwendung für Product and Manufacturing Information (PMI) zur Kommentierung von 3D-Modellen oder das Hinzufügen von Fertigungsinformationen und anderen nicht-grafischen Daten. Damit geben Konstrukteure ohne Zeichnungen Produktinformationen an Fertigungsmitarbeiter weiter - was die Produktivität erhöht und Fehler verhindert. Die Anwendung entspricht den Standards ASME Y14.41 und ISO 10.
  • Datenmanagement: NX ist noch enger mit Teamcenter integriert, was den Umgang mit Produktstrukturen erleichtert: Konstrukteure können zum Beispiel verschiedene Produktstrukturen in eine virtuelle Baugruppe einfügen, um im richtigen Kontext zu arbeiten.
  • NC-Programmierung und Werkzeugbau: NX 4 bietet allgemeine und spezielle Erweiterungen in den Bereichen Hochgeschwindigkeitsfräsen, kombinierte Dreh-/Fräsbearbeitungen, Fünfachsen-Bearbeitung ebenso wie Programmierungserleichterungen - alle vervollständigt durch genauere Simulation der Bearbeitungsabläufe auf der Maschine. Mit NX können Kunden den Nutzen der fortschrittlichsten und effizientesten Werkzeugmaschinen vollständig ausschöpfen. NX 4 enthält zusätzlich neue Funktionen zur Elektrodenkonstruktion für Werkzeug- und Formenbauer.
  • Offene Zusammenarbeit: NX 4 verarbeitet Modelle aus anderen CAD-Systemen im weit verbreiteten JT-Datenformat - und hält dabei die Assoziativität der Daten aufrecht. NX 4 kann zum Beispiel Baugruppen aus importierten JT-Modellen erstellen. Wenn ein JT-Modell geändert wird, werden Baugruppe und Einbausituation aktualisiert - echte MultiCAD-Baugruppenkonstruktion. Diese Assoziativität erstreckt sich auch auf die NC-Bearbeitung. Wenn ein in NX 4 erzeugter Werkzeugweg mit einem JT-Modell verlinkt ist, kann jede Veränderung der ursprünglichen Konstruktion durch die NX- und JT-Modelle geleitet werden und den Werkzeugweg automatisch aktualisieren.

UGS hat bei der Entwicklung von NX 4 den Kundenwünschen einen hohen Stellenwert eingeräumt und die Software durchgehend um vielfältige neue Funktionalitäten ergänzt. Die Möglichkeiten zur Datenmigration wurden ebenfalls erweitert, um den Anwendern der I-deas NX Series einen noch schnelleren und effizienteren Umstieg zu ermöglichen.

Weitere Informationen:
UGS Niels Göttsch
++49 (0)6103-20 65-364
niels.goettsch@ugs.com

Sven Linge | HighTech Marketing e. K.
Weitere Informationen:
http://www.ugs.com

Weitere Berichte zu: JT-Modell Produktentwicklung Simulation UGS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics