Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orbit/Comdex Europe 2001: IT-Trend: Autonomic Computing

13.09.2001


Hautnah an den IT-Trends der Zukunft arbeiten die Forschungslabors von IBM. Mittendrin ist Dr. Matthias Kaiserswerth, Direktor des IBM-Labors in Rüschlikon. Am Internationalen E-Business Congress, der im Rahmen der IT-Fachmesse Orbit/Comdex Europe 2001 (25. bis 28. September) in Basel stattfindet, stellt Kaiserswerth den «IBM Global Technology Outlook» vor. Die Zukunft, so die Prophezeiung der «Big Blue»-Forscher, gehört dem «Autonomic Computing».

«Schneller, kleiner, billiger» - der anhaltende Trend in der IT-Branche wird sich laut Dr. Matthias Kaiserswerth (43), Direktor des europäischen IBM-Labors in Rüschlikon bei Zürich, auch in den nächsten Jahren ungebremst fortsetzen. Die Folge: Immer mehr Lebens- und Arbeitsbereiche profitieren von der wachsenden Computerleistung. Die selbstverständlich vernetzten Geräte verbinden immer mehr Menschen miteinander.

Dabei wird es aber nicht bleiben. Über die Netze kommunizieren auch die Maschinen untereinander. Das wird schliesslich zum «Autonomic Computing» führen: Die immer komplexeren Syteme konfigurieren, optimieren, reparieren und schützen sich selbst. Die Perspektiven, die «Autonomic Computing» eröffnet, sind enorm. Ein simples Beispiel: In Zukunft werden Webserver von alleine untereinander die Arbeitslast verteilen. Schwach frequentierte Rechner werden rechtzeitig und ohne Eingriffe von aussen zur Unterstützung von stark ausgelasteten Sites beigezogen.

«Big Blue» IBM unterhält die weltgrösste industrielle Foschungsabteilung. An acht Standorten, verteilt über den ganzen Globus, arbeiten rund 3500 Angestellte. In den IBM-Labors entstandene Forschungsergebnisse brachten ihren Entdeckern bereits fünf mal den Nobelpreis ein. Keine Firma der Welt reicht jährlich mehr Patentanmeldungen für technische Innovationen ein.

«Autonomic Computing» ist die gemeinsame strategische Vision aller IBM-Forschungslabors. Die Investitionen in ihre Umsetzung sind der grösste Einzelposten im 5 Milliarden Dollar schweren Forschungsbudget von IBM. IBM will die Middleware für das «Autonomic Computing» liefern, die es dem dynamischen E-Business erlaubt, sich den rasch wechselnden Anforderungen und Partnerschaften anzupassen.

Welche Forschungsresultate diesen Überlegungen zu Grunde liegen, kann man am Internationalen E-Business Congress der Orbit/Comdex Europe 2001 erfahren: IBM-Forschungsdirektor Dr. Matthias Kaiserswerth wird am Freitag, den 28. September die Keynote-Speech zum Thema «Trends in der Informationstechnologie» halten.

Zu Ende gedacht, wirft «Autonomic Computing» natürlich auch ethische Fragen auf. Interessant dürfte in diesem Zusammenhang der IT-Focus «Jenseits der Interaktion» von Niels Ole Bernsen am selben Vormittag werden. Der Direktor des Natural Interactive Systems Laboratory der Universität von Odense beleuchtet die sich mit der Technologie verändernde Art, wie Computersysteme unser Leben bestimmen.

Das vollständige Programm des Internationalen E-Business Congress kann auf der Website der Orbit/Comdex Europe 2001 abgerufen werden. Die Adresse: www.orbitcomdex.com

Orbit/Comdex Europe 2001:

Information Technology - One Step Ahead!

Die Orbit/Comdex Europe 2001 findet vom 25. bis 28. September 2001 in den Hallen der Messe Basel statt. (Öffnungszeiten: täglich 9 bis 18 Uhr.) Mit 1300 Ausstellern und 80’000 erwarteten Besuchern ist die Orbit/Comdex Europe 2001 einer der wichtigsten paneuropäischen Treffpunkte der IT-Branche. Begleitet wird die Business-to-Business-Fachmesse vom Internationalen E-Business Congress 2001: Top-Referenten aus Europa und den USA sowie Case Studies aus der Praxis für die Praxis machen den Kongress zu einem Must für alle, die mit der rasanten Entwicklung der IT-Branche und des E-Business Schritt halten wollen. Nicht umsonst heisst das Motto der Orbit/Comdex Europe 2001: Information Technology - One Step Ahead!

Bernd Schuster | ots
Weitere Informationen:
http://www.orbitcomdex.com

Weitere Berichte zu: Kaiserswerth

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien
11.10.2019 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Fraunhofer-Leitprojekt futureAM auf der formnext: Metall AM vor dem Durchbruch
08.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics