Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Innovation und niedriger Stromverbrauch sinnvoll kombiniert

12.09.2001


Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG präsentiert sich auf der internationalen Fachmesse drinktec-interbrau vom 20. - 27. September 2001in München. Der drittgrößte deutsche Energiekonzern, auf der Messe vom EnBW Branchenteam "food und beverage" vertreten, informiert über seine Energiekonzepte und das Oxygen-Reduce-System (ORS). Letzteres ist insbesondere für Brauereien interessant, denn das ORS reduziert den Gehalt an Sauerstoff (02) in der Gärungskohlensäure erheblich. Im Ergebnis können damit Kosten gespart und Haltbarkeit sowie als Folge auch die Geschmacksstabilität des Bieres gesteigert werden.

Kohlendioxid spielt bei der Getränkeherstellung eine wichtige Rolle. In gelöster Form sorgt das Gas nicht nur für erfrischendes Prickeln, sondern macht Getränke auch haltbar. Bei einigen Getränken wie Bier oder Schaumwein ist Kohlendioxid außerdem für den Geschmack maßgeblich. Auch ist die Menge des benötigten Gases beträchtlich. Für einen Hektoliter Bier benötigt man beispielsweise rund 1,3 kg Kohlendioxid. Grund genug für viele Brauereien, sorgsam mit Kohlendioxid umzugehen und das Gas aus dem Gärungsprozess oder den Drucktanks vor der Abfüllung zurück zu gewinnen, um es erneut im Produktionsprozess einsetzen zu können. Hierbei hilft das Oxygen-Reduce-System (ORS) der EnBW.

In der für die Rückgewinnung notwendigen CO2-Rückgewinnungsanlage wird die Kohlensäure gereinigt und getrocknet sowie verflüssigt. Die ORS-Anlage entzieht der flüssigen Kohlensäure auf physikalischem Weg die nicht gebundenen Bestandteile Sauerstoff. Der Rest-Sauerstoffgehalt kann gegen 0 ppm (parts per million) tendieren.

Aufgrund einer höheren Menge an wieder verwendbaren Kohlendioxid sinken zudem die Kosten. Auch kann Dank dem ORS Energie gespart werden, da der Druck im Verflüssiger gesenkt wird.

Weitere Vorzüge des Systems sind problemlose Integration in bereits vorhandene Rückgewinnungssysteme sowie Vorteile beim Abfüllen in PET-Flaschen.

Branchenorientierte, technische Lösungen auf höchstem Niveau werden bei der EnBW durch umfassende Dienstleistungen ergänzt. Dabei ist der drittgrößte deutsche Energiekonzern Komplettanbieter. Neben Strom zählen auch verschiedene Nutzenergien wie zum Beispiel Druckluft, Wärme und Kälte zum Angebot. Erklärtes Ziel der EnBW ist dabei die Optimierung des Energieeinsatzes und -managements.

Der EnBW Slogan, "Energie intelligent nutzen", findet sich auch auf der drinktec-interbrau wieder. Neben dem Oxygen-Reduce-System bietet die EnBW täglich ein Energieseminar an. Abwechselnd informiert der Energiekonzern über Einsatzmöglichkeiten und Praxiserfahrungen des ORS sowie über Nutzenenergien.

Den Messestand (335/434 ) der EnBW Energie Baden-Württemberg AG finden Sie in Halle B2 Bei Interesse bitten wir, sich unter der Rufnummer (0711) 1 28-14 09 für die Energieseminare anzumelden.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid ORS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kundenspezifische UV-LEDs und -Module – realisiert mit Emissionswellenlängen von 320 nm bis 233 nm
10.01.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Ideen für das Bauen von morgen
08.01.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics