Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Systems 2001 - Lösungsansätze zur Ausschöpfung von UMTS-Erlöspotenzialen

10.09.2001


Applikationen und Geschäftsmodelle, strategische Partnerschaften und Customer Management-Modelle für die Mobilfunkbranche

Eschborn/Frankfurt am Main, 5. September 2001 – Auf der Systems 2001 (15. bis 19. Oktober in München) stellt das internationale Beratungs- und Prüfungsunternehmen Andersen Lösungsansätze zur Ausschöpfung von UMTS-Erlöspotenzialen vor (in Halle B5, Stand 534, und in der Capital Venture Area in Halle A6, Stand 313). Dabei geht es insbesondere um die Entwicklung von Applikationen und Partnerschaften sowie um die Neugestaltung des Kundenmanagements.

Bei der Entwicklung neuer Datenapplikationen setzt Andersen auf einen standardisierten Prozess mit einer deutlich verkürzten Entwicklungszeit, der auf Best Practice-Erfahrungen anderer Branchen beruht. „Die sich derzeit in der Mobilfunkbranche abzeichnenden Fehler können dadurch vermieden werden“, erklärt Dr. Andreas Gentner, Partner von Arthur Andersen Business Consulting. Ein Tool zur Priorisierung möglicher Applikationen sowie praxiserprobte Modelle zur finanziellen Bewertung der Geschäftsmodelle sind Teil des Entwicklungsprozesses.

Beim Thema Partnering stellt Andersen seinen Ansatz einer offenen Plattform für mögliche Partner (z.B. Content-Lieferanten) vor: Auch hier schlägt das Unternehmen einen standardisierten Prozess mit praxiserprobten Tools vor, um nicht den schnellen Vermarktungserfolg der in den Business-Plänen der künftigen UMTS-Anbieter bereits berücksichtigten Erlöse aus neuen Datenapplikationen zu gefährden.

Die Bedeutung strategischer Partnerschaften unterstreichen auch die Ergebnisse der Andersen-Studie „What’s hot and what’s not“ – ein Gesamtüberblick über die Transaktionen der TK-, Internet- und IT-Industrie. Zu dieser Studie und den neuen Herausforderungen der Mobilfunkbranche nimmt Andersen am Messestand auf der Systems Stellung.

Eine weitere wesentliche Herausforderung sieht Andersen im Management der Kunden, d.h. in der Einführung neuer Kriterien zur Marktsegmentierung, die sich nicht zuletzt auch an den - größtenteils noch unbekannten - Kundenbedürfnissen orientiert.

„Das Angebot an Inhalten sowie die Bildung spezifischer Communities gehört zu den kritischen Erfolgsfaktoren der kommenden Mobilfunkgenerationen“, so Gentner. „Der Kunde darf nicht mit Inhalten überhäuft werden, die er gar nicht haben will. Klar definierte Kundengruppen und -profile stehen im Vordergrund.“ Gerade im Business-to-Business-Bereich ist dies eine notwendige Voraussetzung zur Entwicklung branchenspezifischer Applikationen, für die Andersen geeignete Lösungsansätze anbietet.

Die Ausschöpfung von UMTS-Erlöspotenzialen steht auch im Zentrum des Vortrags von Dr. Andreas Gentner „Der Markt für UMTS-Dienste: Geschäftsmodelle, Chancen und Barrieren“ am 16. 10. 2001, von 10.45 bis 11.15 Uhr, im Mobile Solutions Forum in Halle B4, Stand 100.

Dr. Andreas Gentner | Presse

Weitere Berichte zu: Mobilfunkbranche UMTS-Erlöspotenzialen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Modulares Fertigungskonzept für Bipolar-Batterien
02.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics