Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitalfernsehen und mehr direkt aufs Handy

24.08.2005


Handynutzer werden in naher Zukunft Fernseh- und Radioprogramme sowie viele zusätzliche Serviceangebote unterwegs auf ihren Geräten empfangen können. DVB-H macht es möglich: Das Institut für Nachrichtentechnik der Technischen Universität Braunschweig präsentiert die neue Technologie vom 2. bis zum 7. September auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin.



Das terrestrische Digitalfernsehen DVB-T ist in weiten Teilen Deutschlands in Betrieb. In allen bisherigen Startregionen traten nur geringfügige Anlaufprobleme auf, die nach wenigen Tagen behoben waren. Der Handel in den Versorgungsgebieten ist über DVB-T entzückt, denn allein im Jahr 2005 werden wohl 1,5 Millionen DVB-T-Empfänger über den Ladentisch gehen. Aber schon "geistern" neue Abkürzungen durch die Hallen der Internationalen Funkausstellung 2005 in Berlin: DVB-H und IP Datacast. Gemeint ist eine Technik, die Handys und ähnliche Taschengeräte mit Radio, Fernsehen und Datenrundfunk versorgt. DVB-H steht für DVB-Handheld und meint einen Ausstrahlungsstandard, der batteriebetriebene Geräte bedient, ohne deren Batterien übermäßig zu belasten. IP Datacast ist die Abkürzung für die Vielfalt der Datenformate, Kommunikationsprotokolle etc., die es braucht, um Dienste über DVB-H möglich zu machen. Internet-Protokoll basierter Datenrundfunk steckt dahinter. Da das Endgerät in vielen Fällen ein Handy sein wird, das in ein Mobilfunknetz eingebucht ist, beschreibt IP Datacast auch die Verknüpfung von DVB-H mit dem Mobilfunk. Zu DVB-T ist DVB-H keine Konkurrenz. Die Bildqualität, die auf einem Taschengerät akzeptabel ist, ist für den Fernseher im Wohnzimmer nämlich ungeeignet. Und das Batteriesparen hat dort auch keine wirkliche Relevanz.



"DVB-H bietet nicht nur Fernsehen", so Prof. Ulrich Reimers, Leiter des Instituts für Nachrichtentechnik der Technischen Universität Braunschweig und Schirmherr des Technisch-Wissenschaftlichen Forums der IFA. "Wer möchte schon einen kompletten Tatort auf dem Handy ansehen? In Berlin wird Radio per DVB-H verbreitet, und eine Vielzahl von speziell für die Handynutzer konzipierten Datendiensten ist in Vorbereitung."

Nach Ansicht von Reimers, der in Fachkreisen als "Vater des Digitalen Fernsehens" gilt, wird DVB-H dabei nicht zur Konkurrenz für UMTS. "Gerade die Betreiber von Mobilfunknetzen haben erkannt, dass es Angebote gibt, die man den Handynutzern am Besten per Rundfunk zur Verfügung stellt. Warum sollten die Zuschauer der Spiele der Fußballweltmeisterschaft 2006 jeweils über individuelle UMTS-Verbindungen Videos der Torszenen in Zeitlupe aufrufen, wenn diese viel effektiver über DVB-H gezeigt werden können?"

Am 16. August 2005 haben die Medienanstalten der fünf norddeutschen Länder beschlossen, die Einführung von DVB-H in diesen Ländern voranzutreiben. Zur Fußballweltmeisterschaft 2006 sollen DVB-H Services bereitgestellt werden. Wie schon bei der DVB-T-Einführung in Norddeutschland wurde das Institut für Nachrichtentechnik der TU Braunschweig gebeten, die technische Koordination zu übernehmen.

Wer in Berlin sehen möchte, was DVB-H bietet, ist gut beraten, das Technisch-Wissenschaftliche Forum der IFA in Halle 5.3 zu besuchen. Dort stellt das Institut für Nachrichtentechnik der TU Braunschweig DVB-H und IP Datacast aus. Nicht nur die Technik, sondern auch Endgeräte und Dienste werden zu besichtigen sein.

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifn.ing.tu-bs.de/

Weitere Berichte zu: DVB-H DVB-T Digitalfernseh Handy Nachrichtentechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics