Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vision des ’Unfallfreien Fahrens’

29.08.2001


  • Jeder zweite Unfall soll sich künftig vermeiden lassen

  • Präsentation im Forum Foyer

  • Konzern forscht interdisziplinär für mehr Verkehrssicherheit

Als markenübergreifendes Konzernthema präsentiert DaimlerChrysler auf der diesjährigen IAA (Internationale Automobil-Ausstellung) in Frankfurt die Vision des ’Unfallfreien Fahrens’.

Das Unternehmen forscht dafür an innovativen Assistenzsystemen, die den Fahrer informieren und unterstützen sowie in kritischen Situationen schneller und differenzierter als er selbst reagieren können.

"Jeder zweite Unfall wird sich künftig vermeiden lassen", sagt Klaus-Dieter Vöhringer, Vorstand Forschung und Technologie der DaimlerChrysler AG. "Die Zahl der Toten und Verletzten wird damit in den nächsten 15 bis 20 Jahren deutlich zurückgehen - vorausgesetzt die beteiligten Fahrzeuge sind mit Fahrerassistenzsystemen ausgestattet."

Auf der IAA präsentiert DaimlerChrysler ’Unfallfreies Fahren’ vom 13. bis 23. September 2001 auf der DaimlerChrysler Piazza im Forum Foyer. Das Thema steht damit im Mittelpunkt der einzelnen Markenauftritte.

"Unser Innovationsvorsprung in der Forschung beruht auf langfristigen Investitionen und weltweiter Zusammenarbeit", so Klaus-Dieter Vöhringer weiter. "Von fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen werden jedoch nicht nur Mercedes-Benz-Fahrer profitieren. Wir wollen, dass der Straßenverkehr insgesamt und im Interesse aller Verkehrsteilnehmer sicherer wird." Allerdings, daran lässt der Forschungs- und Technologievorstand keinen Zweifel, dürfe die Technik den Menschen niemals seiner Verantwortung berauben. Zu einem ganzheitlichen Sicherheitskonzept gehörten für DaimlerChrysler deshalb neben der Entwicklung fahrzeugbezogener Systeme selbstverständlich auch eine fortschrittliche und dem Verkehrs-aufkommen angepasste Infrastruktur sowie die Ver kehrserziehung vor allem von Kindern und Jugendlichen.

Mit dem Forschungsprogramm ’Unfallfreies Fahren’ will DaimlerChrysler seine Rolle als Innovationsführer der Automobilbranche weiter ausbauen: Bereits bei der Entwicklung passiver Sicherheitslösungen, wie der so genannten Überlebenszelle, war der Konzern Vorreiter. Die technischen Fortschritte in der aktiven Sicherheit - beispielsweise bei der Bild- oder Umgebungserkennung oder in der Gestaltung der Mensch-Maschine-Interaktion - bergen nochmals ein erhebliches Potenzial. Denn ihr Ziel ist es, Unfälle zu vermeiden anstatt lediglich die Unfallfolgen zu mindern. Die Entwicklung hin zur aktiven Sicherheit will DaimlerChrysler aus diesem Grund künftig intensiv mitgestalten. Um den Sicherheitsgewinn der Systeme zu beurteilen, arbeitet das Unternehmen deshalb beispielsweise gemeinsam mit europäischen Partnern an der Entwicklung anerkannter Bewertungsmethodiken für Fahrerassistenzsysteme.

Patricia Schmiechen | Presse-Information
Weitere Informationen:
http://www.media.daimlerchrysler.com/technologie

Weitere Berichte zu: IAA Vöhringer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019
16.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics