Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rauschfreies Radio auf allen Frequenzen

17.08.2001


Kaum zu glauben, in unserer Bits- und Bytes-geprägten Welt gibt es noch über zwei Milliarden analoge Radioempfänger. Bei UKW durchaus in akzeptabler Qualität. Dem AM-Rundfunk auf Kurz-, Mittel- und Langwelle hingegen hängt der nostalgische Hauch des Rauschens bis heute an. Ein neues digitales Rundfunksystem soll auch für diese Frequenzbereiche Radiogenuss fast in störungsfreier Qualität liefern: Digital Radio Mondiale kurz DRM. Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin können sich Besucher von der akustischen Verbesserung selbst überzeugen. Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS präsentiert ein Live-Programm auf einem PC-basierten Empfangsgerät.

»Problem bei Lang-, Mittel- und Kurzwelle sind die extrem einfache Amplitudenmodulation und damit die vielfältigen Störungen auf dem Übertragungsweg«, erklärt Dipl.-Ing. Albert Heuberger vom IIS. »Das verursacht Knacksen, Prasseln, Rauschen oder Signallöcher und ist kein Spaß für den Zuhörer.« Allerdings kann man auf diesen Frequenzbändern mit wenigen Sendern sehr große Gebiete versorgen. Das macht sie auch weiterhin interessant, vor allem in der neuen Qualität. »Der akustische Unterschied von analoger Kurzwelle zu digitaler Kurzwelle ist wie Tag und Nacht«, schwärmt Heuberger.

DRM, an dessen Entwicklung immerhin 60 Partner aus aller Welt beteiligt waren, macht den leidigen Störungen ein Ende. Die Sprach- und Musikdaten werden mit dem heute wohl leistungsfähigsten Verfahren (Advanced Audio Coding mit Bandbreitenerweiterung), einem Nachfolger von MP3, komprimiert. So kann auch bei sehr niedrigen Datenraten – DRM sendet mit 24 kbit pro Sekunde – guter Klang erzielt werden. Ein großes Plus ist auch, das sich DRM in das Frequenzraster des bestehenden analogen Rundfunks einpasst. Damit ist eine langwierige Frequenzkoordination weitgehend überflüssig. Die Rundfunkbetreiber können ihre Sender ohne großen finanziellen und technischen Aufwand sukzessive auf die neue digitale Technik umrüsten.

Auf dem Messestand wird eine komplette Encoder-Decoder-Kette vorgestellt, also der komplette Weg der Musik- oder Sprachdaten vom Sender zum Hörer. Der DRM-Empfänger auf PC-Basis ist einer der wenigen Demonstratoren, die derzeit im Einsatz sind.

»Erste Radios sollen 2003 in die Läden kommen«, führt IIS-Entwickler Heuberger aus. »Dazu muss jedoch erst ein spezieller integrierter Empfängerchip entwickelt werden. Damit können dann verschiedenste Radio-Typen gebaut werden, angefangen vom Heimempfänger bis hin zum mobilen Taschenradio.« Zudem lassen sich bei DRM neben dem Musikprogramm multimediale Zusatzdaten übertragen, etwa aktuelle Verkehrsnachrichten oder Informationen zur gespielten Musik. Beispiele dafür zeigen die Erlanger Forscher gemeinsam mit der Landesmedienanstalt Sachsen-Anhalt.

Ein weiteres Projekt, das die Erlanger Forscher auf der IFA zeigen ist »UMIS – Universelles Mobiles Informationsleitsystem«. UMIS empfängt Positionsdaten über GPS (Global Positioning System) und greift auf dazu passende Informationen zurück. Diese werden als Zusatzdaten zu digitalem Rundfunk, beispielsweise DRM oder DAB, übertragen. Das hört sich dann folgendermaßen an: Wie beim Verkehrsfunk wird der laufende Beitrag unterbrochen. Je nachdem welche Sparte der Fahrer oder Beifahrer ausgewählt hat, sagt ihm eine freundliche Stimme, welche Sehenswürdigkeiten in seiner nächsten Umgebung sind, welche Hotels oder Restaurants zu empfehlen sind oder welches Kinoprogramm in der nächsten Stadt gespielt wird. Interessant auch für Speditionen: Sie können ihren Fahrern auf diese Weise so manchen Umweg ersparen, wenn eine Brücke mit begrenzter Belastungskapazität oder ein niedriger Tunnel oder Unterführung den Weg plötzlich versperrt. Dank UMIS weiß der Fahrer rechtzeitig Bescheid.

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (25.8. - 2.9.) finden Sie die Fraunhofer-Institute in Halle 5.3, Stand 08 unter anderem mit folgenden Themen: Digitale Wasserzeichen, X-Rooms - Virtuelle Realität für den Mittelstand, e-shop, Audio- und Videokompression sowie interaktives Fernsehen.

Birgit Janner | Presseinformationen

Weitere Berichte zu: DRM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics