Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EURO ID 2005: eindeutig auf dem richtigen Weg!

13.05.2005


Vom 19. bis zum 21. April fand in Wiesbaden erstmals die EURO ID 2005 statt. Die Messe hat den Anspruch, sich als Branchentreff im europäischen Markt der Automatischen Identifikation zu etablieren. Bereits in diesem Jahr haben die Veranstalter dokumentiert, dass dieses hochgesteckte Ziel in greifbarer Nähe liegt. Mehr als 1200 Interessenten fanden sich ein zur Show der Auto ID-Technologien und rund 60 Unternehmen präsentierten Produkte, Services und Lösungen.



Von der ersten Sekunde an gab es einen Vorgeschmack dessen, was Auto ID kann: Name und Firma der Besucher wurden individuell auf einem großen Display beim Eintritt in den Messebereich mit einem herzlichen Willkommen angezeigt. Ein winziger Transponder, mit dem die Besucherausweise von der Océ iDs Event-Technik ausgerüstet waren, machte diesen Empfang möglich. Frank Linti, Business Developer RFID, der Océ Deutschland GmbH genoss nicht nur die positiven Reaktionen der Besucher auf das Begrüßungssystem seiner Firma, ihm war das Fachpublikum nach drei Tagen auch in einer ganz anderen Hinsicht ans Herz gewachsen: „Ich habe lieber 20 gute Kontakte, als 2.000 die nur flüchtig sind. Bei so einer kleinen Messe wie hier haben die Besucher auch Zeit für ausführliche Gespräche, sie sind nicht gehetzt, weil man an einem Tag alles schaffen kann.“

... mehr zu:
»Aussteller »EURO »Fachbesucher


Dass die Messe in kleinem Rahmen startet, hatten die Veranstalter einkalkuliert. Frithjof Walk (Vorstandsvorsitzender vom Fachverband AIM – Association for Automatic Identification and Mobility) und Peter Altes (Leiter des Event-Veranstalters IBC EUROFORUM GmbH) haben mit Unterstützung der Fachzeitschrift ident eine professionelle Wiederaufnahme und Europäisierung der eingestellten Vorläufer-Messe ident.de realisiert. Und das gemeinsame Motto stand im Vorfeld fest: Qualität vor Quantität!

Und die Qualität haben sie erreicht; da sind sich Aussteller und Fachbesucher einig. Rund 60 Unternehmen zeigten in den Wiesbadener Rhein-Main-Hallen eindrucksvoll, was Barcodes und vor allem RFID leisten können. Neben Schwergewichten aus der Branche, wie zum Beispiel FEIG ELECTRONIC GmbH oder Philips Semiconductors GmbH, konnten auch Newcomer wie die conSeneca Partnergesellschaft die Messe erfolgreich für sich nutzen. Roland Mlynek, der gemeinsam mit seinem Kollegen Sascha Petrovic die vor einem Jahr gegründete herstellerunabhängige Systemberatung conSeneca repräsentiert, betonte, dass sich diese Messe für sein Unternehmen gelohnt hat: „Wir hatten die ganze Zeit zu tun. Die Besucher kommen mit konkreten Projektideen und suchen bei uns individuelle Lösungen, die sie bei den großen Unternehmen nicht bekommen.“

Mlynek hat schon am zweiten Messetag entschieden, dass conSeneca auch im nächsten Jahr bei der EURO ID dabei sein wird. Und er ist nicht der einzige: Am Ende des dritten Messetages waren von den circa 1500 qm, die für die EURO ID im kommenden Jahr geplant sind, bereits 675 qm vermietet und zwar ausschließlich an Aussteller der diesjährigen EURO ID.

„Eher klein, aber sehr fein“, kommentierten Ralf Weisner, Vertriebsleiter und Dr. Eberhard Schubert, Leiter Produkt- und Projektmanagement, vom Systemanbieter Waldemar Winckel & Co. KG das Fachpublikum. Sie sahen ihre Erwartungen übertroffen, womit sie weniger die Zahl der Messebesucher allgemein, als vielmehr die Qualität der Kontakte meinten. Weisner resümierte: „Konkret haben wir 30 neue Kontakte gemacht, drei Kontakte davon sehen schon jetzt sehr positiv aus“. Auch Gerd Gerlof, Key Account Manager bei der PDS Peripherie.Daten.Systeme GmbH, bestätigt die Erfahrungen seiner Kollegen: „Wir hatten viele Kontakte und gute Gespräche. Es waren überwiegend Neukontakte.“ Gerlof rechnet damit, dass aus den Messekontakten etwa vier bis sechs konkrete Projekte entstehen.

Ein anderer Aussteller bestätigte, dass diese Art von Messe einfach effizient sei. „Es kommen nicht hundert, sondern nur zehn am Tag. Aber die interessieren sich wirklich und haben auch Ahnung. Und wir haben auch Zeit für sie.“ Michael Schmidt, Vertriebsleiter der Scemtec Transponder Technologie GmbH, war mit geringen Erwartungen zur EURO ID gefahren und wurde positiv überrascht: „Wir hatten null Erwartung. Wir dachten, wir gehen dahin und zeigen einen Stand für die anderen Aussteller, aber wir sind eines Besseren belehrt worden! Wir hatten am ersten Tag, der ja schwach besucht war, bereits dreißig gute Kontakte.“

Die Fachbesucher nutzten das breite Messeangebot intensiv. Neben den Ausstellern waren die Vorträge im User Forum und die Vorstellungen des Tracking and Tracing Theatres beliebte Anlaufstellen. Im Tracking and Tracing Theatre wurde der gesamte logistische Prozess von der Bestellung im Supermarkt über die Lagerverwaltung und den Logistik-Dienstleister als Show Act präsentiert. Das Messeambiente, das im Nebenraum durch das internationale „Knowledge & Networking Forum“ des Europäischen Dachverbands von AIM unterstützt wurde, war ein lebendiges und fruchtbares Umfeld für den Gedankenaustausch und die Geschäftsanbahnung in der Welt der Automatischen Identifikation.

Die überwiegende Anzahl der Aussteller und Fachbesucher waren zufrieden. Peter Altes resümierte am Schluss der Messe, dass das Motto ‚Qualität vor Quantität‘ einen exzellenten Einstieg ermöglicht habe. Im kommenden Jahr gehe es allerdings darum, beides zu erreichen: Qualität und Quantität.

Die nächste EURO ID findet vom 16. bis 18. Mai 2006 im Expocenter in Köln statt. 45 Prozent der Ausstellungsfläche sind bereits heute verbindlich gebucht. Eine große Anzahl der Besucher aus diesem Jahr hat angekündigt, im nächsten Jahr wieder als Fachbesucher teilzunehmen. Und einige Besucher denken sehr ernsthaft darüber nach, ob ihr Unternehmen im kommenden Jahr nicht als Aussteller teilnehmen soll. Ein Rückblick zur EURO ID 2005 sowie erste Informationen zur EURO ID 2006 sind im Internet abrufbar.

Claudia Büttner | IBC EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euro-id-messe.de

Weitere Berichte zu: Aussteller EURO Fachbesucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics