Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VISION 2001 auf Innovationskurs

02.08.2001


Industrielle Bildverarbeitung: Das Geheimnis der dritten Dimension Null-Fehlerstrategien in der Produktion sowie neuartige Perspektiven für industrielle Anwendungen durch 3D-Visionsysteme - VISION 2001 avanciert zum Weltbranchentreff

Menschen organisieren sich aufgrund ihrer Sozialisation immer dreidimensional. Sie sehen und hören in 3D und sie merken sich Informationen besser, die sie im Raum auffinden. Um so verständlicher das Bestreben der Experten für industrielle Bildverarbeitungssysteme (IBV) auch Maschinen räumliches Sehen einzuverleiben. Einen Blick auf die Marktentwicklung der IBV-Branche zeigt: "Der Anteil der dreidimensionalen Aufgaben wächst. Es wird ein gewichtiger Bereich werden", konstatiert Manfred Hock, Leiter der Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung im VDMA. Er räumt allerdings ein: "Die 2D-Messtechnik wird dadurch nicht tot gesagt."

In vielen Fällen kommt man denn auch mit zweidimensionaler Bilderfassung aus, etwa in der Halbleiterfertigung. Doch optische 2D-Messverfahren stoßen schnell an ihre Grenzen, wenn es um komplexe Bauteile oder Freiformobjekte geht. Um etwa zu überprüfen, ob die geometrischen Abmessungen eines Werkstücks exakt den Vorgaben entsprechen, müssen nicht nur Länge und Breite, sondern auch die Tiefe erfasst werden. Mechanische Abtastsysteme, die das Objekt Punkt für Punkt abtasten, übernahmen bisher diese Aufgaben. Hiermit lassen sich zwar hohe Genauigkeiten erreichen, doch die Messzeiten sind zu lang und die Vorrichtungen oft nicht robust genug. Anders die berührungslosen optischen 3D-Messverfahren. Neben punktförmig tastenden Methoden mit Lasern werden ebenso Laserlichtschnitt- und Lichtmodulationsverfahren angewendet. Bei großen Objekten oder bei geringen Genauigkeitsanforderungen lassen sich 3D-Strukturen auch aufgrund verschiedener Kameraansichten ermitteln.

Dreidimensionales Sehen auf der VISION 2001

Der Einzug des dreidimensionalen Sehens in die industrielle Praxis wird auch auf der Fachmesse VISION 2001, die vom 09. bis 11. Oktober 2001 auf dem Stuttgarter Killesberg stattfindet, im Rampenlicht stehen. Die VISION gilt innerhalb Europas als die führende Fachmesse für industrielle Bildverarbeitung und Identifikationstechnologien. Letztes Jahr konnte die VISION mit einem Rekordergebnis sowohl bei Besuchern (über 5000) als auch bei den Ausstellern (154) aufwarten. Auch dieses Jahr sei laut Projektleitung wieder mit einem Zuwachs zu rechnen. Kein Wunder, die Fachmesse VISION wächst mit der boomenden Branche. Denn allein in Deutschland konnte im Jahr 2000 mit 28, 4 Prozent Umsatzsteigerung, ein absolutes Spitzenergebnis erzielt werden. Das ergab die aktuelle Umfrage des VDMA. Erstmals überschritt dabei der Branchenumsatz mit 1,105 Milliarden Mark die eine Milliarde-Grenze. Trotz der verhaltenen Prognosen des VDMA-Präsidenten Eberhard Reuther für die Investitionsgüterindustrie, die von einem diesjährigen Produktionzuwachs von fünf Prozent ausgehen, rechnet die Bildverarbeitungsbranche heuer sogar mit 30 Prozent Umsatzplus. Derzeit sind erst "15 bis 20 Prozent Marktpotenzial erschlossen und täglich kommen neue Anwendungsgebiete hinzu", begründet Hock. Machine Vision lasse es eben zu, Produkte zu miniaturisieren, Produktionsprozesse zu optimieren oder eine Null-Fehler-Strategie bei der Qualitätssicherung zu erreichen.

Null-Fehlerproduktion

"3D-Systeme ermöglichen einen völlig neuen Standard in der Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle", erklärt Dr. Ing. Norbert Stein, Vorstandsmitglied des Fachverbands Robotik+Automation im VDMA sowie Beirat der Fachmesse VISION. "Wir können zum Beispiel die Konturen von Schweißnähten durch Kameras, die 40 Mal schneller sind als ein Fernsehbild, dreidimensional erfassen. Damit spüren wir im Produktionsprozess schon von vornherein Fehler auf, die man früher nur im Einzelfall durch Stichproben gefunden hätte", so Stein weiter, der ebenso Chef der Vitronic GmbH, Wiesbaden, ist. Mit den 3D-Prüfsystemen von Vitronic werden sicherheitsrelevante Bauteile, wie Felgen eines Pkws, einer 100-prozentig zuverlässigen Qualitätskontrolle unterzogen. Das Bildverarbeitungssystem inspiziert die Schweißnaht dreidimensional auf unterschiedliche Fehlerkriterien: Es erkennt poröse Nähte oder fehlende Schweißnähte, es misst die Schweißnahtlänge sowie Verdickungen am Nahtanfang, es beurteilt Einbrand- und Randkerben, nicht gefüllte Endkrater sowie die Nahthöhe und -breite. Das System zur Profilvermessung bedient sich des Lichtschnittverfahrens. Mittels Triangulation werden die 3D-Informationen aufgenommen. Die hier eingesetzten 2000-Hz-Sensoren nehmen bis zu 2000 Profilschnitte pro Sekunde auf. So lasse sich etwa eine Prüfstrecke von 400 Millimetern innerhalb einer Sekunde auf einer Rasterung von 0,2 Millimetern je Profilschnitt erfassen. Die Höhenauflösung sowie die Auflösung quer zur Naht betrage dabei typischerweise 0,1 Millimeter.

Diese Art der Prüfung wird häufig von Robotern ausgeführt. Enis Ersü, Vorstandsvorsitzender der Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung im VDMA, meint denn auch: Nachdem Roboter lange Zeit als Arm einer Anlage arbeiteten, seien sehende Maschinen nun ein Quantensprung in der Automatisierungstechnik. So bilde die 3D- Roboter- oder Maschinenführung in kontinuierlichen Produktionsprozessen, neben der schnellen Farbbildverarbeitung, ein Schwerpunkt der Ziele, die einer neuen Forschungsinitiative "intelligentes elektronisches Auge" zugrunde liegen soll. Nach Ersü könnten räumlich sehende Roboter beispielsweise den kostenintensiven Stop-and-go-Betrieb in der Produktionslinie der Automobilmontage vermeiden.

Neue Perspektiven durch 3D

Grundsätzlich eröffnen 3D-Messverfahren neue Perspektiven in der industriellen Anwendung. Experten der Automatisierung + Bildverarbeitung Dr. Wolf GmbH, Frickenhausen, haben das bereits 1989 erkannt und sich optischen 3D-Messverfahren verschrieben. Die Systeme der ABW erfassen Formen jeglicher Art. Sie digitalisieren z. B. Fußsohlen für die Herstellung orthopädischer Schuheinlagen oder scannen die Statue vom alten Fritz in Berlin, sie prüfen Karosserieteile und vieles mehr. Jedem ausgeleuchteten Bildpunkt eines Objektes, etwa einer Münze, werden neben Grauwert bzw. Farbe auch die kartesischen Koordinaten x,y,z zugeordnet. Man bekomme laut ABW-Experten damit ein bildgebendes 3D-Messverfahren mit optimaler lateraler Auflösung. Es weise keine 2pi Mehrdeutigkeiten auf und könne deshalb als absolut bezeichnet werden.

Auch Dr. Günter Doemens von der Siemens AG sieht in der 3D-Objekterfassung neuartige Optionen für die industrielle Praxis. Etwa im Fertigungs- und Montagebereich des Maschinenbaus wie der Turbinenfertigung, bestünde seit langem der Bedarf große Werkstücke berührungslos und ohne Retroreflektor dreidimensional zu erfassen. Aus mehreren Metern Entfernung ließen sich mit dem sogenannten Chirped-Laser-Radar-Verfahren Genauigkeiten an natürlichen Oberflächen von bis zu zehn Mikrometern erreichen, wobei die Datenrate bei einigen kHz läge. Mit der Color-Coded-Triangulation könne bei entsprechender zweidimensionaler Gestaltung des Farbcodes die Information für ein 3D-Bild mit einem einzigen Videobild erfolgen. Bisher seien immer mehrere Fernsehbilder notwendig gewesen. Spezielle CMOS-Bildwandler mit extrem kurzen Integrationszeiten, etwa 30 ns, würden es in Verbindung mit schnellen Laserdioden möglich machen, 3D-Bilder ausschließlich unter Verwendung von Halbleiterkomponenten zu erfassen. Die Datenrate der Bildpunkte läge dabei im MHz-Bereich. Nach Doemens eigenen sich 3D-CMOS-Sensoren insbesondere für die Raumüberwachung sowie die Steuerung von Transportvorgängen. Im Automobilbereich würden bereits Versuche mit 3D-CMOS-Sensoren laufen, die es zuließen, Airbags entsprechend der Sitzbelegung auszulösen.

VISION avanciert zum Weltbranchentreff

Exzellentes Forum für den technischen Fortschritt in der industriellen Bildverarbeitung wie etwa der 3D-Bilderfassung sind bereits seit Jahren die "Industrial Vision Days", die von der Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung im VDMA, als Begleitprogramm der Fachmesse VISION arrangiert werden. Zählte die Veranstaltung im Jahr 1999 etwa 1300 Besucher, so stieg die Zahl in 2000 auf über 1500 Teilnehmer: Als Ursache des rasanten Erfolgs nennt Manfred Hock die gute Kombination zwischen "kompetenten Referenten, guten Beiträgen und einem möglichst breit gefächerten Angebot an Informationen." So werde es auf der VISION 2001 erstmals einen Vortragsblock geben, der von den amerikanischen Kollegen des Automated Imaging Association (AIA) gestaltet wird. Eine weitere Premiere: Die AIA wird mit einer Gruppe von Ausstellern aufwarten, was eine steigende Internationalität signalisiert. Damit avanciert die VISION 2001 zum Weltbranchentreff der industriellen Bildverarbeitung.

Silvia Stoll | ots
Weitere Informationen:
http://www.messe-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitung VDMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics