Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hannover bei Go for Hightech auf der Hannover Messe

13.04.2005


Zentrale Studienberatung, uniKIK und TechLab informieren technischen Nachwuchs - Spitzenforschung der Universität Hannover auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung - Feel-Ing mit Abschlusspräsentation

Am Freitag, 15. April 2005, zeigen Wissenschaftler der Universität Hannover, die Zentrale Studienberatung (zsb) und uniKIK, die Einrichtung der Universität Hannover für Kommunikation, Innovation und Kooperation zwischen Schule und Universität beim Go for Hightech-Tag auf der Hannover Messe wie Technologie an der Hochschule gelehrt und gelernt wird. Von 9 bis 18 Uhr stehen in Halle P 11 D, Pavillon, Stand B06/08 Ansprechpartner der ZSB für alle Fragen rund um das Studium zur Verfügung. Mitarbeiter von uniKIK geben nähere Informationen zu Angeboten wie der Gauß-AG, dem Juniorstudium, uni:fit oder Club Apollo 13, die sich speziell an mathematisch-naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler richten.

Das TechLab ist ein Projekt der Universität Hannover zur Förderung des technisch-naturwissenschaftlichen Interesses von Schülerinnen und Schülern mit Hilfe von Experimentierlaboren. Beim Go for Hightech werden aus den drei Themengebieten des TechLabs - Elektrotechnik, Maschinenbau und Physik - jeweils ein Teilversuch präsentiert. Anhand eines Fahrrads mit Ergometer können Messeteilnehmer selber Arbeits- und Leistungsmessungen durchführen, das Pickup eines CD-Players, also die Lasereinheit wird am Original und einem vergrößerten Modell erläutert und der Aufbau eines Handys kann an zerlegbaren Modellen vor Ort näher untersucht werden. Ziel des TechLabs ist es unter anderem, die Ingenieurleistungen beim CD-Player, beim Bike und beim Handy erfahrbar zu machen.

Darüber hinaus präsentieren sich weitere Bereiche der Universität Hannover auf der Hannover Messe und insbesondere auch beim Go for Hightech. Dipl. Phys. Sascha Skorupka, Institut für Gravitationsphysik, hält am Freitag, 15. April 2005 in Halle P 11 D, Bühnenbereich einen Vortrag über "Messung von Gravitationswellen - Spitzenforschung durch Spitzentechnologie". Die genaue Uhrzeit ist aktuellen Aushängen vor Ort zu entnehmen. Wer mehr über Gravitationswellen erfahren will, kann vom 11. bis 15. April 2005 auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Präsentation des Zentrums für Gravitationsphysik besuchen. Hier arbeiten Vertreter des Instituts für Gravitationsphysik der Universität Hannover und der Max-Planck-Gesellschaft (Albert-Einstein-Institut) an Experimenten aus den Bereichen Laseroptik, Optik und Quantenoptik, sowie im Bereich Materialien, Mechanik und Kontrolle. Auf der Hannover Messe zeigt das Zentrum für Gravitationsphysik in Halle 2, Stand C24 mehr zur LISA-Mission. Mit Hilfe der Laser Interferometer Space Antenna (LISA) sollen in wenigen Jahren im Weltraum Gravitationswellen gemessen werden können, um mehr über das Universum und seine Entstehung zu erfahren. LISA, das sind drei Satelliten in einer Sonnenumlaufbahn, verbunden durch jeweils fünf Millionen Kilometer lange Laser-Arme. LISA wird das größte je von Menschenhand geschaffene Messinstrument sein und empfindlich genug, erstmalig schwarze Löcher zu "sehen" und das Echo des Urknalls zu "hören". Darüber hinaus präsentieren die Forscher auch GEO600, den erdgebundenen Gravitationswellendetektor bei Ruthe, südlich von Hannover.

Ein weiteres Projekt der Universität Hannover wird von Montag, 11. April 2005 bis Freitag, 15. April 2005 in Halle P 11 D, Pavillon, Stand A2 und A4 als Bestandteil von Go for Hightech präsentiert. "Feel-Ing" zeigt auf der Hannover Messe erstmals von Schülerinnen und Schülern gebaute Fräsmaschinen auf einem eigenen Stand. Dieser Messeauftritt ist gleichzeitig der Abschluss des Projektes.Feel-Ing wird von der Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gefördert und vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Universität Hannover geleitet. Innerhalb von etwas mehr als zwei Jahren haben Schülerinnen und Schüler der Schillerschule Hannover und der Carl-Friedrich-Gauß-Schule Hemmingen je eine eigene CNC-gesteuerte Fräsmaschine konzipiert und gebaut. Diese Maschinen werden auf der Hannover Messe zu sehen sein.

Die Schillerschule entwickelte zusätzlich zu dieser Maschine einen Online-Bestellservice, über den Kunden sich ihre persönliche Wanduhr zusammenstellen können. Der Auftrag wird weitergeleitet, von der eigenen Maschine gefräst und anschließend ausgeliefert. Die Carl-Friedrich-Gauß-Schule wollte sich nicht auf ein bestimmtes Produkt beschränken, sondern visierte mit ihrem fünf-achsigen Bearbeitungszentrum das Teilespektrum des Rapid Prototyping an wie beispielsweise maßstabsgetreu verkleinerte Autokarosserien.

Holger Thye | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Gravitationswell Hightech LISA TechLab

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics