Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoher Drehmoment mit Torquemotor

31.07.2001


Im Bereich der Werkzeugmaschinenantriebe präsentiert Siemens Automation & Drives zur EMO 2001 in Hannover vom 12. - 19. September einen neuen Torquemotor, der nach dem Prinzip eines Synchronmotors funktioniert. Der Torquemotor ist ein direkt angetriebener Rundmotor, bestehend aus einem Stator und einem Rotor mit permanent erregten Magneten. Der Siemens-Torquemotor zeichnet sich durch ein sehr hohes Drehmoment von bis zu 4100 Newtonmeter aus.

Das Drehmoment wird durch einen – in der Regel – feststehenden Stator erreicht, der wie beim Linearmotor über den Luftspalt das Drehmoment direkt auf den Rotor überträgt. Bei diesem Antriebskonzept entfallen mechanische Übertragungselemente, wie zum Beispiel Getriebe und damit auch die durch Mechanik bedingten Ungenauigkeiten. Außerdem bietet der Torquemotor einen nahezu verschleiß- und wartungsfreien Betrieb.

Torquemotoren bieten sowohl beim Positionieren als auch bei der Bahnsteuerung, das heißt der Interpolation mehrerer bewegter Achsen, höchste Präzision und Dynamik.

Besonders geeignet sind Torquemotoren für Werkzeugmaschinen mit Rundtischen oder Schwenkachsen, also beispielsweise bei High-Speed-Cutting-Bearbeitungszentren oder beim Formfräsen mit Schwenkköpfen in Groß-Bearbeitungszentren. Darüber hinaus können sie eingesetzt werden als Antriebe für schnell hochlaufende Achsen bei Drehmaschinen, für dynamische Werkzeugmagazine von Bearbeitungszentren, in der Robotik, und bei Kunststoff Spritzmaschinen.

Siemens-Torquemotoren gibt es in zwei Ausführungen, als Kompaktmotor mit äußerem Kühlmantel und als Präzisionsmotor. Der Präzisionsmotor erreicht durch einen integrierten Leistungs- und optionalen Präzisionskühler eine exakte Temperaturführung. Diese Wärmetrennung bietet eine geringst mögliche Temperaturbeeinflussung an den Schnittstellen zur Maschinenkonstruktion, was für den Einsatz im Maschinenbau eine wesentliche Voraussetzung ist. Der Motor kann auch ungekühlt betrieben werden, dann mit einer entsprechenden Reduzierung des Dauerdrehmoments.

Je nach Ausführung gibt es die Siemens-Torquemotoren in verschiedenen Bauvarianten, vom Einbaumotor mit Rotor, Stator und Montagehilfe, bis hin zum Komplettmotor, bei dem Rotor, Stator und Lager bereits vormontiert sind. Die elektrische Anschlusstechnik ist über alle Baugrößen hinweg durchgängig standardisiert. Die Kompaktversion hat einen äußeren Kühlmantel mit präziser Temperaturführung mit dem bereits bei den Linearmotoren bewährten Prinzip eines integrierten Leistungs- und optionalen Präzisionskühler.

| News Center

Weitere Berichte zu: Torquemotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics